Montag, 26. März 2012

Egon Schiele - Knabe mit Nimbus auf Blumenwiese




Egon Schiele, 1909, Knabe mit Nimbus auf einer Blumenwiese


Kommentare:

  1. 1909. Da war er neunzehn. Da ist noch so viel Klimt. Und noch so viel illustratives Symbolzeug. Aber weil es Schiele ist, will ich ihn hier finden. Ein Kind, zentral, wie ein Gewächs aus der Blumenwiese, betritt diese Wiese wie Kindgott die Erde, ein Babygesicht oder doch ein Totenkopf, die Hand vor dem Hals, bang, vor einem dunklen Himmel, Nimbus heißt Regenwolke, aber auch Heiligenschein, das Licht wie eine Sonne hinter ihm, oder ein Mond, aber das Licht strahlt nicht, es ist wie ein Spot, der das Kind trifft und es ängstigt, aber es geht weiter. Es wird den Abhang hinterlaufen, von dem aus der Betrachter aufschaut.
    Schiele finde ich in der Not, in der dieses Kind ist.

    AntwortenLöschen
  2. oder aber:
    Der Titel ist von Schiele, mein ich, also Teil seines Gedankens. Ohne den Titel zu kennen, sähe ich vielleicht ein traumverstörtes Kind auf einem Geröllhang, statt auf einer Blumenwiese,vielleicht gerade im Gehen anhaltend.

    AntwortenLöschen