Sonntag, 17. September 2017

Auf eure Gesundheit!

In Erwägung, dass mein lieber Freund gerade eine verdammt harte Zeit durchlebt und irgendwie auch meines mich selbst verblüffenden Alters  - gesund sein ist großartig. 

Lebendig sein ist ok und tot sein ist, (vermute ich,) auch ok, aber ein Leben in Krankheit ist Dreck. Wozu soll das gut sein? Kommt mir bloß nicht mit "Leiden macht stark". Macht es nicht. Wie sollte es? Leben ist schwierig genug, wenn man es kerngesund durchläuft, man benötigt jedes Quentchen Kraft dass man zur Verfügung hat, um manchesmal nicht klein beizugeben. Wer braucht da noch Krebs und AIDS und MS und all diese anderen Scheußlichkeiten?

Gott sei Dank glaube ich nicht an Gott, sonst würde ich ihn einen humorlosen Sadisten nennen.

Mein Freund und ich hatten während einer langen Autofahrt beschlossen, einhundert Jahre alt zu werden. Mein Herz hat gestottert, als er nach seiner Diagnose sagte, er würde sich jetzt auf achtzig Jahre runterhandeln lassen.

MENSCHEN GETROFFEN

Ich habe Menschen getroffen, die,
wenn man sie nach ihrem Namen fragte,
schüchtern – als ob sie gar nicht beanspruchen könnten,
auch noch eine Benenung zu haben −
„Fräulein Christian“ antworteten und dann:
„wie der Vorname“, sie wollten einem die Erfassung erleichtern,
kein schwieriger Name wie „Popiol“ oder „Babendererde“ −
„wie der Vorname“ – bitte, belasten Sie Ihr Erinnerungsvermögen nicht!
Ich habe Menschen getroffen, die
mit Eltern und vier Geschwistern in einer Stube
aufwuchsen, nachts, die Finger in den Ohren,
am Küchenherde lernten,
hochkamen, äußerlich schön und ladylike wie Gräfinnen −
und innerlich sanft und fleißig wie Nausikaa,
die reine Stirn der Engel trugen.
Ich habe mich oft gefragt und keine Antwort gefunden,
woher das Sanfte und das Gute kommt,
weiß es auch heute nicht und muß nun gehn.
Gottfried Benn

Samstag, 16. September 2017

Oscar Wilde - Die Seele des Menschen im Sozialismus

AUSZUG AUS 
DIE SEELE DES MENSCHEN IM SOZIALISMUS von OSCAR WILDE

...


Die meisten Menschen vergeuden ihr Leben durch einen ungesunden und übertriebenen Altruismus, ja, sind sogar genötigt, es zu vergeuden. Sie finden sich umgeben von scheußlicher Armut, von scheußlicher Hässlichkeit, von scheußlichem Hunger. Es ist unvermeidlich, dass ihr Gefühlsleben davon erschüttert wird. Die Empfindungen des Menschen werden rascher erregt als sein Verstand; und es ist, ... sehr viel leichter, Mitgefühl für das Leiden zu hegen als Sympathie für das Denken. Daher tritt man mit bewundernswerten, jedoch irregeleiteten Absichten sehr ernsthaft und sehr sentimental an die Aufgabe heran, die sichtbaren Übel zu heilen. Aber diese Heilmittel heilen die Krankheit nicht: sie verlängern sie bloß. In der Tat sind sie ein Teil der Krankheit selbst.
Man versucht zum Beispiel das Problem der Armut zu lösen, indem man die Armen am Leben erhält; oder, wie es eine sehr fortgeschrittene Schule vorschlägt, indem man sie amüsiert.

Aber das ist keine Lösung; es verschlimmert die Schwierigkeit. Das wahre Ziel heißt, die Gesellschaft auf einer Grundlage neu zu errichten, die die Armut ausschließt. Und die altruistischen Tugenden haben wirklich die Erreichung dieses Zieles verhindert. Gerade wie die ärgsten Sklavenhalter diejenigen waren, die ihre Sklaven wohlwollend behandelten und dadurch verhindert haben, dass die Greuel des Systems von denen, die darunter litten, erkannt und von denen, die darüber nachdachten, verstanden wurden, so richten beim gegenwärtigen Stand der Dinge in England jene den größten Schaden an, die versuchen, Gutes zu tun; ... Aus der Barmherzigkeit entstehen viele Sünden.

Es ist auch noch folgendes zu sagen. Es ist amoralisch, Privateigentum zur Milderung der schrecklichen Übelstände zu verwenden, die aus der Einrichtung des Privateigentums entspringen. Es ist nicht nur amoralisch, sondern auch unehrlich.

Unter dem Sozialismus wird sich das alles selbstverständlich ändern. Es wird keine Menschen mehr geben, die in stinkenden Höhlen mit stinkenden Fetzen bekleidet wohnen und kränkliche, durch den Hunger verkümmerte Kinder inmitten einer unmöglichen, widerwärtigen Umgebung großziehn. Die Sicherheit der Gesellschaft wird nicht mehr, wie es jetzt der Fall ist, vom Stande des Wetters abhängen. Wenn Frost kommt, werden nicht mehr hunderttausend Männer ihre Arbeit verlieren und im Zustand abscheulichen Elends durch die Straßen irren oder ihre Nachbarn um ein Almosen anbetteln oder sich vor den Toren der ekelhaften Asyle drängen, um sich ein Stück Brot oder ein verwahrlostes Obdach für die Nacht zu sichern. jedes Mitglied der Gesellschaft wird an dem allgemeinen Wohlstand und Glück teilhaben, und wenn Frost hereinbricht, so wird er niemandem Schaden zufügen.

Auf der anderen Seite wird der Sozialismus einfach deshalb von Wert sein, weil er zum Individualismus führt.

Der Sozialismus, Kommunismus oder wie immer man ihn benennen will, wird durch die Umwandlung des Privateigentums in allgemeinen Wohlstand und indem er anstelle des Wettbewerbs die Kooperation setzt, der Gesellschaft den ihr angemessenen Zustand eines gesunden Organismus wiedergeben und das materielle Wohl eines jeden Mitgliedes der Gemeinschaft sichern. In der Tat wird er dem Leben seine richtige Grundlage und seine richtige Umgebung verschaffen. Um aber das Leben zu seiner höchsten Vollendung zu bringen, bedarf es noch eines anderen. Es bedarf des Individualismus. Wenn der Sozialismus autoritär ist, wenn Regierungen mit ökonomischer Macht ausgestattet werden, so wie sie jetzt mit politischer Macht ausgestattet sind, wenn wir mit einem Wort eine Industrietyrannis bekommen sollten, dann wäre der neue Status des Menschen schlimmer als der bisherige. 
...

Man mag die Tugenden der Armen bereitwillig anerkennen, und doch muss man sie sehr bedauern. Wir bekommen oft zu hören, die Armen seien für Wohltaten dankbar. Einige von ihnen sind es ohne Zweifel, aber die besten unter den Armen sind niemals dankbar. Sie sind undankbar, unzufrieden, ungehorsam und rebellisch. Sie sind es mit vollem Recht. Die Mildtätigkeit empfinden sie als lächerlich unzulängliches Mittel einer Teilrückerstattung oder als sentimentale Almosen, gewöhnlich mit dem unverschämten Versuch des sentimentalen Spenders verbunden, über ihr Privatleben zu herrschen. Warum sollten sie dankbar sein für die Krumen, die vom Tisch des Reichen fallen? Sie selbst sollten beim Mahle sitzen, das beginnen sie jetzt zu begreifen. Was die Unzufriedenheit anbelangt, wer mit einer solchen Umgebung und einer so dürftigen Lebensführung nicht unzufrieden ist, müsste vollkommen abgestumpft sein. Wer die Geschichte gelesen hat, weiß, dass Ungehorsam die ursprüngliche Tugend des Menschen ist. Durch Ungehorsam ist der Fortschritt geweckt worden, durch Ungehorsam und durch Rebellion. 
...
Was die tugendsamen Armen betrifft, so kann man sie natürlich bedauern, aber keinesfalls bewundern. Sie haben mit dem Feinde gemeinsame Sache gemacht und haben ihr Erstgeburtsrecht für eine sehr schlechte Suppe verkauft. Sie müssen außerdem äußerst dumm sein. Ich begreife wohl, dass ein Mann Gesetze annimmt, die das Privateigentum schützen und seine Anhäufung gestatten, solange er unter diesen Bedingungen seinem Leben eine gewisse Schönheit und Geistigkeit zu geben vermag. Doch ist es mir beinahe unverständlich, wie jemand, dessen Leben durch diese Gesetze zerstört und verunstaltet wird, ihren Fortbestand ruhig mit ansehen kann.

...

Es ist also klar, dass der autoritäre Sozialismus zu nichts führt. Denn während unter dem gegenwärtigen System eine sehr große Zahl von Menschen ihrem Leben eine gewisse Fülle von Freiheit und Ausdruck und Glück zu verleihen vermag, würde unter einem industriellen Kasernensystem oder einem System der ökonomischen Tyrannei niemandem mehr eine solche Freiheit verbleiben. Es ist bedauerlich, dass ein Teil unserer Gemeinschaft tatsächlich in einem Zustand der Sklaverei dahinlebt, aber es wäre kindisch, das Problem dadurch lösen zu wollen, dass man die gesamte Gemeinschaft versklavt. 
...
Doch ich gestehe, dass viele sozialistische Anschauungen, denen ich begegnet bin, mir mit Vorstellungen von Autorität oder gar unmittelbarem Zwang vergiftet scheinen. Autorität und Zwang kommen selbstverständlich nicht in Betracht. jeder Zusammenschluss muss völlig freiwillig vor sich gehen. Nur wenn er sich freiwillig zusammenschließt, bewahrt der Mensch seine Würde.
...
Die moderne Welt hat Pläne. Sie schlägt vor, die Armut und das daraus erwachsende Leiden zu beseitigen. Sie will sich vom Schmerz und den daraus fließenden Qualen befreien. Sie vertraut dem Sozialismus und der Wissenschaft als ihren Methoden. Ihr Ziel ist ein Individualismus, der sich durch Freude ausdrückt. Dieser Individualismus wird weiter, reicher, herrlicher als jede bisherige Form des Individualismus sein. Der Schmerz ist nicht die letzte Stufe der Vollendung. Er ist bloß ein vorläufiger Zustand und ein Protest. Er steht im Zusammenhang mit falschen, ungesunden, ungerechten Verhältnissen. Wenn die Schlechtigkeit, die Krankheit und die Ungerechtigkeit aus der Welt verschwunden sind, dann wird er keinen Platz mehr haben. Er hat ein großes Werk vollbracht, aber es ist fast beendet. Sein Wirkungskreis wird von Tag zu Tag geringer. Auch wird ihn niemand entbehren. Denn was der Mensch erstrebt hat, das ist in der Tat weder Schmerz noch Vergnügen, sondern einfach Leben. Der Mensch verlangt danach, intensiv, ganz und vollkommen zu leben. Wenn er das vermag, ohne auf andere Zwang auszuüben oder selbst Zwang zu erleiden und wenn ihn alle seine Arbeiten befriedigen, dann wird er geistig gesünder, stärker, zivilisierter und mehr er selbst sein. In der Freude drückt sich die Natur aus, ihr stimmt sie zu. Wenn der Mensch glücklich ist, lebt er im Einklang mit sich und seiner Umgebung. Der neue Individualismus, in dessen Diensten der Sozialismus wirkt, ob er es wahrhaben will oder nicht, wird vollkommene Harmonie sein. Er wird die Erfüllung dessen sein, wonach sich die Griechen sehnten und was sie nur in Gedanken vollkommen zu verwirklichen vermochten, weil sie sich Sklaven hielten und sie ernährten; er wird die Erfüllung dessen sein, wonach sich die Renaissance sehnte, aber nur in der Kunst wahrhaft verwirklichen konnte, weil sie sich Sklaven hielt und sie verhungern ließ. Er wird vollkommen sein, und durch ihn wird jeder Mensch zu seiner Vollkommenheit gelangen. Der neue Individualismus ist der neue Hellenismus. 


The Soul of Man under Socialism, 1891 in The Fortnightly Review erschienen. 
Diese Übersetzung stammt wohl von Gustav Landauer.

Mit Dank von "Besuche Oscar Wilde" kopiert.

Freitag, 15. September 2017

Was Neues, was Anderes. ROMA ARMEE im Maxim-Gorki-Theater

Aufgewachsen bin ich mit BE, DT, MGT und Volksbühne in den 70er und 80ern und ich hätte es wahrlich schlimmer treffen können. Wenn die Spielweien und dramaturgischen Betonungen sich auch voneinander unterschieden, würde ich behaupten, dass die zugrunde liegende Theatersprache eine gemeinsame war, geprägt von Stanislawski, Brecht, unserer unrühmlichen deutschen Geschichte und den Illusionen, Lügen und Schwierigkeiten des real existierenden Sozialismus.

Alex Lang mit seinen hochformalisierten intelligenten Exerzitien wurde mein Lehrer. Ich lernte viel von ihm, Handwerk, bedachte Distanz und emotionales Einlassen, gedankliche Strenge.

Dann geschah mir Frank Castorf, der nahm, was ich kannte, drehte es durch den Wolf, kochte es zusammen, formte es um und schmiß es mir hart in den Magen. Es folgten ihm unzählige Nachahmer, aber mein Urerlebnis blieb stark und ließ mich klarer hinschauen, mehr erwarten, mißtrauischer sein gegenüber ideologischer Verschwiemeltheit.

Jahre später hatte ich ein ähnliches Zusammenprallen voll tiefer Überraschung mit Armin Petras. Diesesmal war ich schon Teil der älteren Generation, noch jung, aber um einiges älter als die Spieler und der Regisseur. Armin war verspielter als Frank, weniger abgründig, weniger böse, aber seine Fähigkeit Verbindungen zu (er)finden, wo ich nur Zusammenhangslosigkeit sah, hat mich umgehauen. Er wurde mein bevorzugter Sänger des Unterganges der DDR.

Ich habe in vielen Jahren tolles Theater gesehen, viel mehr mittelmäßiges und eine erstaunliche Menge Schrott, aber hier will ich nur über Epiphanien reden, über Abende, an denen ich wußte, das ist wichtig, anders, neu. Da nimmt sich jemand Freiheiten, die ich vorher nicht gesehen habe. Da haut wer sicher gewähnte Regeln zu Bruch und baut aus den Trümmerstücken etwas Eigenes.

So ging es mir gestern bei Milo Rau, heute bei Yael Ronen. Bei Rau hochartfiziell gebaute Schein-Authentizität, bei Ronen Trash und Agit-Pop/Prop in innigster Umarmung. Und diesmal bin ich alt. Ronen ist Jahrgang 76, Rau 77, im Jahr ihrer Geburt war ich schon erwachsen. 

 
Gott sei Dank fehlt mir die Begabung zum Epigonen, ich kann nur, wie ich kann. Sonst wäre mein Regieego jetzt krisengeschüttelt. Aber trotzdem: Alles Neue ist besser als alles Alte! (Hat Brecht gesagt und ich stimme ihm zu.)

Jetzt kommt der absurde Dreh. Gestern und heute saß ich in prall gefüllten Zuschauerräumen mit anderen weißen Menschen, wie ich, Angehörigen der bürgerlichen Mittelschicht. Theater ist kein Ort der Aufwiegelung, der Störung mehr, es ist ein Ort der Zustimmung, des Einverstandenseins. Kein bedrohter Afrikaner (Rau) und kein verachteter Roma (Ronen) schert sich einen Scheiß um unser Theater. Und doch ist es gut, dass es da ist. Erklärt mir das!

Donnerstag, 14. September 2017

Kulturelle Wochenübersicht September in Berlin - Bisky, Milo Rau & Pierre Sanoussi-Bliss

ARS ELECTRONICA im Volkswagen Group Forum in der Friedrichstrasse. Nach außen merkwürdiger Weise als Financial Art beworben, in der Tat aber eine faszinierende Sammlung von elektronischer Kunst. Hingehen und gucken, und dann die herumstehenden Männer im Anzug nach Erklärung fragen. Die Verknüpfung von neuester digitaler und elektronischer Forschung und Kunstwollen erschafft sehr überraschende Werke.

500 Minipinguine, die sich nach einem komplizierten Computerprogramm einander zu- und voneinander abwenden, einzeln und in Gruppen, choreographierte Soziologie. Und wenn man einem bestimmten Punkt davorsteht, bilden die weißen Bäuche der Pinguine plötzlich die eigene Silhouette. 
Dreidimensionale Tanzbewegungen durch einen Lichtstrahl auf ein scheinbar willkürlich geformtes Gewebe von Glasfaserdrähten projeziert. 

Hingehen und gucken.

http://www.drive-volkswagen-group.com/ausstellungen/

TRILEMMA - NORBERT BISKYs Bilder in der ehemalig katholischen Kirche St. Agnes, heute Galerie König - 
die Buntheit irritiert mich und es gibt zu viele athletische nackte Männerkörper, die mich (unfreiwillig) den Olympiafilm von Leni Riefenstahl assoziieren lassen, aber die Verletztheit aller Figuren, der verzweifelte Versuch der Zerstörung der eigenen malerischen Perfektion sind irgendwie beeindruckend und vielleicht braucht es bei solchem Schmerz heutzutage der poppigen Farben. 
Und die kahlen Räume der ehemaligen Sankt Agnes Kirche sind toll, Brutalismus vom Feinsten.



https://www.morgenpost.de/kultur/article211861633/Angriff-mit-Farbe.html

https://de.wikipedia.org/wiki/St._Agnes_(Berlin) 

WEIBER - SCHWESTERN TEILEN. ALLES. von Pierre Sanoussi-Bliss im Babylon -Ein Film mit einem vollständig von Pascal von Wroblewsky gesungenen Soundtrack, geil.

Drei tolle Weiber: Winnie Böwe, Floriane Daniel, Astrid Ann Marie Pollmann und, ja und Margit Bendokat. Ich könnte Hymnen auf sie singen, mach ich aber nicht, weil sie das doof fände. Ein paar gute Männer spielen natürlich auch mit! Viel gelacht hab ich, und würde gerne erklärt bekommen, warum gerade dieser Film keinen Verleih findet. Nur weil er nicht mit öffentlicher Filmförderung produziert wurde? Dafür hat der Drehbuchautor und Regisseur so sehr an seine Geschichte geglaubt, dass er Freunde und Bekannte und völlig Fremde um Finanzierungshilfe gebeten hat und sicher auch einiges an eigenem Geld hineingesteckt hat. Er ist ein Risiko eingegangen, das ist großartig! Noch am 15., 16. und 20. September im Babylon zu sehen!



Der Trailer:
https://www.youtube.com/watch?v=aPagLIas1pc 

MITLEID - DIE GESCHICHTE DES MASCHINENGEWEHRS von Milo Rau in der Schaubühne

Ich bin verwirrt. Lange dachte ich, ich in bin Zuschauer bei einem dieser Volkshochschul-Reisebericht - Vorträge, mit Diashow und Soundtrack, nur das die Reise eine erfundene ist. Aber dann ist was passiert, eine Verdrehung, Verschärfung, Verkantung. Und ich hab angefangen, zu denken.
Ursina Lardi im adretten himmelblauen Kleid, so blond, wenn auch gefärbt, so schön, so nordeuropäisch - ihre eigenen Worte - und Consolate Sipérius, so klein, so schön, so sehr dunkel, mit einem Wunderhintern, reden, spielen mit der Vortäuschung von Authentizität. Und sie kriegen mich. Ich hätte das vollgemüllte Bühnenbild nicht gebraucht, Symbol tut wohl, nur ihre Worte, ihre Mimik, ihre Gesten videovergrößert, Töne, Beethoven und meinen Kopf.
Wo liegt die Grenze zwischen Mitleid und schlechtem Gewissen. Was richtet Mitleid an, das etwas ganz anderes als Mitgefühl ist? Ich habe in letzter Zeit viel über "white privilege", das Privileg ein Weißer/eine Weiße zu sein, gelesen, und heute Abend habe ich ein wenig verdstanden, was damit gemeint sein könnte.
Das Fazit: "Ich bin auch nur ein Arschloch." Und weil der Abend allen Farben menschlicher Haut diese Grundwahrheit zugesteht, ist er viel klüger, als ich zuerst vermutet habe.

http://www.schaubuehne.de/de/produktionen/mitleid-die-geschichte-des-maschinengewehrs.html/ID_Vorstellung=2545

Nun morgen noch ROMA ARMEE von Yael Ronnen im Maxim Gorki Theater und Samstag im ehemaligen Schokoladen Alien - a body modification und dann gehe ich selber wieder ans Probieren. Ich bin gut dran.

Dienstag, 12. September 2017

Whitney Houston - Can I be me?

WHITNEY ELIZABETH HOUSTON 1963 bis 2012

Can I be me? - Kann ich, ich sein? 
Eine Fernseh-Dokumentation
(Auf Amazon Prime)


Eine erstaunlich berührende Bio-Doku, obwohl ich nicht mal Fan war.
Zu poppig, zu heiter. 
Aber ihre Stimme hat mir großen Eindruck gemacht und und "Bodyguard" mochte ich, weil Rasse nicht das Thema war, sondern Liebe, und weil sie unglaubliche Töne ganz unangestrengt produzierte.
Zwischen wie vielen Erwartungen, Hoffnungen, Vorurteilen Geschäftsinteressen sie zerrieben wurde. 
Ganz verblasst und rau schien sie am Ende. 
Es ist so sehr traurig, wenn solch immenses Talent, solche pure Freude am Gesang, solche unschuldige Lust am Sich-Mitteilen verhunzt wird und letztendlich zur grausigen Karikatur seiner selbst verkommt. 
Die letzten Auftritte von Amy Winehouse erschrecken mich ebenso.   
Ganz unbeschützt in solchen Ruhm zu stürzen, führt bei den Hochsensiblen manchmal zu harten Aufschlägen.
Sehr, sehr Schade.
 
Vorher/Nachher Video
https://www.youtube.com/watch?v=GWzqlx_8PGo

 

Montag, 11. September 2017

Mephistoland im Maxim-Gorki-Studio

MEPHISTOLAND in der Regie von András Dömötör. Toller Name. Drei "ö" im Nachnamen, wer von euch kann das von sich sagen?
Thomas Manns Mephisto unter heutigen ungarischen Um-, bzw. Zuständen. 
Hier, in Berlin, streiten wir verbissen, ob die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz oder nur Volksbühne heißen sollte, ob ihr die politische Irritation zugunsten ästhetischen Geplänkels geraubt wird. Meine Antworten: auf 1, nein, auf 2, ja. 
In Budapest geht es bereits ums Ganze und Grundlegende. Kathartisches kontra Politisches Theater - Religion und tumber National-Patriotismus tanzen in innigem Bund auf der geschändeten Leiche der Aufklärung.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/intendantenwechsel-in-budapest-mephisto-wird-zum-ungarn-12242568.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0
 
http://www.fr.de/kultur/theater/nationaltheater-ungarn-kulturkrieg-in-ungarn-a-785575 

 Ich will doch nur Karriere bei der Rechten machen: Róbert Alföldis und Róbert Vörös` „Mephisto“, gespielt von András Stohl, wirkt im Budapester Nationaltheater nicht wie ein Stück über Gründgens, sondern als Parabel auf Ungarns Gegenwart. Bild: Judit Horváth

Der Abend heute war schlau und schnell und witzig und nicht viel mehr. Fünf Schauspieler, wenige Bühnenelemente, ein paar clevere Einfälle. Bettina Hoppe und Tim Porath sind bösartig und präzise zum Niederknieen.

Sonntag, 10. September 2017

STELLA an der Neuköllner Oper

Gestern selber Premiere, heute Theaterbesuch. Ich kann scheinbar nicht genug kriegen. Ein Musical in der Neuköllner Oper - ich mag den Raum sehr, die Ernsthaftigkeit der Veranstaltungen, das sehr gemischte Publikum.

STELLA
Eine irrsinnige, deutsche Geschichte: Stella Goldschlag geboren 1922, Berlinerin, Modezeichnerin, eine lebenslustige Frau mit sängerischen Ambitionen, unfreiwillige Jüdin, Kollaborateurin der Nazis, verantwortlich für eine nicht sicher bestimmbare Zahl von Verhaftungen untergetauchter Juden. Ihr spezieller Trick war, bei Beerdigungen verstorbener arischer Ehegatten, den nun ungeschützten jüdischen Partner bei der Polizei zu denunzieren. Nach dem Krieg wurde sie von einem russischen Militärgericht zu zehn Jahren Lagerhaft verurteilt. Ließ sich taufen und war bekennende Antisemitin. Sie starb, nach dem Tod ihres fünften Ehemannes, durch Selbstmord im Jahr 1994.
Sie wurde unter furchtbaren Druck gesetzt, sie wollte überleben, sie hat weiter gemacht, als ihre Eltern & ihr Ehemann, mit denen sie erpresst wurde, schon ermordet worden waren, Verrat als Sucht, sie wurde das Blonde Gespenst vom Kudamm genannt.

Tolle Bühnenlösung, sehr wirkungsvolle Videotechnik, exzellente Sängerdarsteller, interessante Musik, teilweise schlauspitze Texte. Aber ganz erwischt hat's mich nicht. Wer weiß warum.
Eine irrsinnige, eine deutsche Geschichte.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13679866.html 

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13680169.html 

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13680607.html


Warum rechtest du mit Gott, da er doch keine seiner Taten zu verantworten hat? 
Buch Hiob

Ohne Verantwortung, keine Schuld.
Die Figur des Adolf Eichmann in "Stella" von Peter Lund & Wolfgang Böhmer an der Neuköllner Oper

Jeder einzelne soll sagen: Für mich ist die Welt geschaffen. Daher bin ich mitverantwortlich.
Babylonischer Talmud Sanhedrin 7

Der Begriff der Verantwortung bezeichnet nach verbreiteter Auffassung die Zuschreibung einer Pflicht zu einer handelnden Person oder Personengruppe gegenüber einer anderen Person oder Personengruppe aufgrund eines normativen Anspruchs, der durch eine Instanz eingefordert werden kann.
Das Wort Verantwortung ist eine Substantivbildung aus dem Verb verantworten. Das Verb bedeutet zunächst allgemein antworten, dann im Besonderen vor Gericht antworten, eine Frage beantworten und schließlich für etwas einstehen, etwas vertreten. Im reflexiven Sinn hat es im letzten Fall die Bedeutung sich rechtfertigen.
Das Verb verantworten entstammt dem mittelhochdeutschen verantwürten mit der ursprünglichen Bedeutung sich als Angeklagter vor Gericht verteidigen

Quelle: Wikipedia

Mittwoch, 6. September 2017

Eine wirklich gute Probe

Gestern hatte ich mir gewünscht, ich wäre Tischler geworden, 
oder würde gerade Urlaub in Polen machen, oder könnte mich in Luft auflösen, mich verkriechen, kurzzeitig versterben oder wenigstens nur icognito anwesend sein. Dass, was wir seit Wochen probieren, verwandelte sich vor meinen Augen in mageren Quark, trübe Suppe, zähen Brei. Meine besten Freundinnen waren da, zur Premiere haben sie keine Zeit, und zur Pause blickte ich in ihre liebevollen verzweifelten Gesichter, bemüht um Aufmunterung und unfähig welche zu geben. Ich murmelte meine verzweifelte Mantra von "Es tut mir leid!", "Es tut mir leid!", "Es tut mir leid!", habe gelitten, wie ein Schwein und meinen Mitarbeitern diese Erfahrung auch unmißverständlich mitgeteilt. Sie haben es mit Würde entgegengenommen.

Bertolt Brecht
Nanas Lied

Gottseidank geht alles schnell vorüber
Auch die Liebe und der Kummer sogar.
Wo sind die Tränen von gestern abend?
Wo ist der Schnee vom vergangenen Jahr?


Heute ist alles anders. Meine hartarbeitenden Spieler sind durch unser gräßliches gestrige Tal der Tränen gegangen und klar, konzentriert und wild daraus aufgetaucht, um heute einen wunderbaren Durchlauf hinzulegen. Wie machen die das? Ich war selber Spieler, da konnte ich das auch. Heute erlebe ich es wie ein Geschenk.

Francois Villon
Ballade der Frauen von einst

Sagt mir, in welchem Land
ist Flora, die schöne Römerin,
Alkibiades und Thaïs,
seine Kusine,
Echo, die spricht, wenn man Lärm macht
auf dem Fluss oder dem Teich,
und die von übermenschlicher Schönheit war? 
Wo ist der Schnee vom vergangenen Jahr?
 
Wo ist die äußerst weise Heloïse,
für die entmannt und später Mönch ward
Petrus Abaelardus in Saint Denis?
Für seine Liebe litt er solche Pein.
Wo ist gleichermaßen die Königin,
die befahl, dass Buridan
in einem Sack in die Seine geworfen wurde?  
Und wo ist der Schnee vom vergangenen Jahr?

Die Königin Lilienweiß,
die mit Sirenenstimme sang,
Bertha vom großen Fuß, Béatrix, Aélis,
Eremberg, die das Maine besaß,
und Jeanne, die gute Lothringerin,
die die Engländer in Rouen verbrannten.
wo sind sie, wo, hehre Jungfrau?
Doch wo ist der Schnee vom vergangenen Jahr?

Prinz, frage nicht in einer Woche,
wo sie sind, nicht dieses Jahr!
Uns bleibt nur dieser eine Reim:
Wo ist der Schnee vom vergangenen Jahr?
 

Samstag, 2. September 2017

Josef Koudelka - Prag 1968

PRAG IM JAHR 1968

"Schlagartig haben sowjetische Truppen, Verbände der ostdeutschen Volksarmee, Polens, Ungarns und Bulgariens in der Nacht vom 20. zum 21. August 1968 die Tschechoslowakei besetzt" 
 
In DIE ZEIT vom 23. August 1968

 Czechoslovakia, negative 1968

 Czechoslovakia, negative 1968

 Czechoslovakia, negative 1968

Josef Koudelka in Boskovice 1938 in Tschechien geboren, studierter Luftfahrtingenieur, begann 1960, als Theaterphotograph zu arbeiten. Bis zum August 1968 hatte er keinerlei tagespolitische Arbeiten veröffentlicht. Dann marschierten, zum zweiten Mal zu seinen Lebzeiten, fremde Armeen in sein Land ein und er 

 Czechoslovakia, negative 1968

 Czechoslovakia, negative 1968

I’m not a very courageous man. These pictures I did not do because I have got a big courage, but because it was an extreme situation. And something got out of me, maybe what was the best of me. And it was not only my case. It was the case of most of these people who were on the street. We were not thinking, we were working. I never photographed the news before. I was never in a situation like that. When my girlfriend woke me up and said, “The Russians are here,” I couldn’t believe it. I picked up the camera to go take pictures, and there were so many things happening around me. Pictures were everywhere. So I did these pictures not to be published…I developed these pictures probably one month or two months later...So everything that happened after was just by chance.

Ich bin kein sehr mutiger Mann. Diese Bilder habe ich nicht gemacht, weil ich großen Mut habe, sondern weil die Situation extrem war. Und etwas arbeitete aus mir, wahrscheinlich das Beste in mir. Und das traf nicht nur für mich zu. Es war so bei den meisten Leuten, die auf den Strassen waren. Wir dachten nicht nach, wir arbeiteten. Ich hatte noch nie Nachrichten photographiert. Ich war noch nie in einer Situation wie dieser. Als meine Freundin mich weckte und sagte, "Die Russen sind hier," konnte ich es nicht glauben. Ich nahm meine Kamera, um Bilder zu machen, und überall passierten so viele Dinge. Bilder überall. Also ich habe diese Bilder nicht gemacht, um veröffentlicht zu werden...Ich entwickelte einige davon vielleicht einen oder zwei Monate später...Alles was danach passierte war Zufall.
 
Josef Koudelka in einem seiner seltenen Interviews 
veröffentlicht in Look3
 
 Czechoslovakia, negative 1968

Czechoslovakia, negative 1968

Czechoslovakia, negative 1968

WIKI schreibt: Diese Fotografien wurden ursprünglich heimlich aus der CSSR an Elliott Erwitt, den damaligen Präsidenten der Fotoagentur Magnum, weitergeleitet und zum ersten Jahrestag der Invasion 1969 durch die Agentur in zahlreichen Zeitschriften veröffentlicht. Zum Schutz Koudelkas und seiner Familie schrieb die Agentur seine Bilder einem „unbekannten Fotografen“ zu. Der Overseas Press Club verlieh dem „anonymen tschechischen Fotografen“ im gleichen Jahr seine Robert Capa Gold Medal. Da die Urheberschaft aber von der tschechoslowakischen Polizei leicht aufzudecken gewesen wäre, entschloss sich Koudelka 1970 von einer Reise nach Westeuropa, wo er das Leben der Roma auf Einladung von Magnum dokumentieren sollte, nicht wieder in seine Heimat zurückzukehren...Erst 1984 bekannte Koudelka sich öffentlich zu seiner Urheberschaft. In der Tschechoslowakei wurden seine Aufnahmen erstmals 1990 in einer eigenständigen Beilage der Zeitschrift Respekt veröffentlicht.
 
 Alle Bilder © Josef Koudelka/Magnum Photos
mit einer „Exakta“-Kamera aufgenommen


Donnerstag, 31. August 2017

Ein Traum & ein Albtraum

Ein Freund von mir hat einen Traum: der Louvre wird, nur für ihn, eines Nachts geöffnet werden, kein Mensch außer ihm schaut. Er und "seine" Bilder sind allein miteinander. Der "Da Vinci Code" ohne Leichen, Tom Hanks und religiöse Verschwörungstheorien, ein einsamer und darum vollkommener Genuß.

Diesen Traum habe ich vom Prado in Madrid, dem Kellergeschoß, wo die "Schwarzen Bilder" von Goya hängen. Niemand quatscht, keiner potographiert, die Sicht ist frei, ohne Reflexion von Tageslicht. Keiner latscht ins Bild. Es ist still. Ich habe Zeit für "meine" Bilder: den ertrinkenden Hund; den Esel, der, während der Riese über das Land wütet, stille steht; die einander erschlagenden Brüder. Bei meinem Besuch vor einigen Jahren zur üblichen Öffnungszeit sächselte ein Reiseleiter durchdringend, dass ihm bei diesen Bildern regelmäßig ein kalter Schauer über den Rücken liefe. Recht hat er, aber ich wollte es nicht hören.

Einmal hatte das Pergamon Museum für eine vielbesuchte Ausstellung länger geöffnet und durch einen glücklichen Zufall war die Meldung darüber nicht rechtzeitig an die Presse gelangt. Da lief ich dann, allein durch das Istar-Tor und am Pergamon-Altar vorbei, allein, in halberleuchteten Räumen, wie zurückversetzt, meine Phantasie hatte Freilauf.

Nun zum heutigen Thema: ein Bekannter, Elementarteilchenphysiker, schon der Titel klingt für mich unglaublich romantisch, besuchte eine Konferenz in Paris, Stephen Hawking würde sprechen. Die Differenz zwischen Mann und computergenerierter Stimme, dem eingeschränkten Körper und seiner digitalen Äußerung ist verwirrend, ändert aber nichts an der aufregenden Intelligenz des Redners. Später essen einige Konferenzteilnehmer gemeinsam zu Abend. Ein Anruf. Für Hawking hat der Louvre nachts seine Türen geöffnet, die Konferenzteilnehmer werden eingeladen, teilzunehmen. 
FAST ALLEIN - IM LOUVRE - DES NACHTS.


Im Louvre vor dem Floß der Medusa, nachts um halb elf. Links und rechts
von Hawking seine beiden Postdocs/Betreuer. Den Mann rechts davon im
weißen Anzug deckt schon ein Jahr lang der Rasen (er ist am 25.8.2016
gestorben): Jim Cronin, Nobelpreis 1980 für die Entdeckung der
CP-(Charge-Parity) Verletzung. Und auch der junge rechts davon, Pierre
Binetruy, ebenfalls ein wunderbarer Physiker, ist inzwischen tot. Nur
Steven Hawking lebt unverdrossen weiter -- und wird wahrscheinlich auch
mich noch spielend überleben.
C.S.


DAS FLOSS DER MEDUSA 
von Théodore Géricault, 1819



WIKI schreibt dazu: 1816 hatte England die während der Napoleonischen Kriege besetzte westafrikanische Kolonie Senegal an Frankreich zurückgegeben. Dies war für die französische Regierung der Anlass, vier Fregatten mit Infanteristen zum Schutze des überseeischen Besitzes sowie Verwaltungsbeamten und Forschern nach Afrika zu entsenden. Die Fregatte Méduse gehörte diesem Konvoi an. Unter den annähernd 400 Personen an Bord des Schiffes befand sich auch der neue Gouverneur des Senegal, der Royalist Julien-Desiré Schmaltz. Die Medusa stand unter dem Kommando des Kapitäns Hugues Duroy de Chaumareys, der, vor Napoleon geflohen, seine Karriere nicht auf See, sondern 25 Jahre lang in Emigrantensalons von Koblenz und London gemacht hatte. Nachdem das Schiff auf Grund gelaufen und das Wiederfreikommen misslungen war, befahl Kapitän de Chaumareys den Bau eines Floßes aus den Masten und Rahen der Medusa, da für die 400 Menschen an Bord nur sechs Boote vorhanden waren. Das Floß mit den beachtlichen Ausmaßen von 8 × 15 Meter musste 149 Menschen aufnehmen. Die Boote sollten das Floß an Land ziehen. Nach kurzer Zeit kappte man die Seile. Auf dem Floß brach schnell Kannibalismus aus, so dass nur noch 15 Personen gerettet werden konnten, von denen dann jedoch fünf weitere starben.

Freitag, 25. August 2017

Ein merkwürdiger Vorgang in Bremen

Wir probieren von zehn bis vierzehn Uhr. Wie gewöhnlich. Eine mittlere Probe, hilfreich, nichtgroßartig, aber hilfreich. 
Am Nachmittag verziehe ich mich mit meiner persönlichen Matratze in irgendeinen freien Raum und schlafe. Gott oder meine DNA oder was auch immer hat mir die Gabe des Schlafes an jedem beliebigen Ort, zu jeder Zeit, unter welcher Beschallung auch immer geschenkt. Auch im Stehen, wenn nötig. Eine Stunde Tiefschlaf - meine Wunderwaffe vor der Abendprobe. 
Als ich wach werde, höre ich auf dem Theater-, sic Schulhof Gebrüll, keinen Streit, nur überlautes Gespräch. Mehrere nüchterne Männer bieten einem überhaupt nicht nüchternen Mann Hilfe an, er verweigert sich. Die nüchternen Männer gehen. Der Trunkene bleibt zurück.
In der nun folgenden Stunde darf ich Slapstick in seiner reinsten und traurigsten Form erleben. 
Der Mann und zwei Basecaps, ein Rucksack, zwei große vietnamesische Plastiktüten, in einer befindet sich ein Computer, und ein Fahrrad wollen, müssen irgendwo hin. Der Geist ist willig, aber die Dinge eigen. Sie verschwören sich, entwickeln eigene Interessen. Zwischen dem Mann, seinen Mützen, seinem Rucksack, seinen Tüten und seinem Fahrrad beginnt ein hochkonzentrierter, erbarmungsloser Kampf um die Vorherrschaft. 
Es beginnt harmlos. Der Mann sucht etwas in seinem Rucksack, vermutlich, dem vorhergehenden Geschrei zufolge, Zigarettenpapiere. Sie liegen, natürlich, ganz unten. Beim Wiedereinpacken erweist sich der Rucksack als kleiner als noch Minuten zuvor, der Reißverschluß läßt sich nicht mehr schließen, kein Problem, der offene Rucksack wird umgeschnallt, die Zigarette gedreht, das Feuerzeug - ist nicht zu finden, kein Problem, er wird später rauchen, die Zigarette verschwindet in der Jackentasche, eine Mütze zuviel? Die zweite wird auf die sich schon auf seinem Kopf befindliche gestülpt. Ein neuer Trend? Jetzt müssen die zwei Plastetüten auf dem Fahrrad gesichert werden. Ratzfatz. Los! 
Tüte zwei fällt, er beugt sich zu ihr herunter, der Inhalt des Rucksacks fällt über seinen Kopf, er stolpert über das Fahrrad, Tüte eins fällt nun auch, die Zweitkappe ebenfalls, er folgt seinem Besitz, liegt flach. Eine Stunde lang widerholen sich in Variationen diese Vorgänge, punktiert durch tragödische "WARUM?"- Ausrufe und längere Gespräche mit seinem sich ihm widersetzenden Fahrrad.
Der Mann war blond und schmal, vieleicht dreissig, vielleicht viel älter. Ich weiß nichts über ihn. Er tat mir leid und ich konnte doch nicht aufhören, ihm bei seinem verzweifelten Kampf gegen seine unvermeidliche Niederlage zuzuschauen. 

Sicherer Untergang und Immerwährende Hoffnung.
Schadenfreude und Mitgefühl. 
Das Ausgangsmaterial jeder guten Komödie.

Dienstag, 22. August 2017

Ein Dorf spielt Theater - Ötigheim

Spiel ist eine freiwillige Handlung oder Beschäftigung, die innerhalb gewisser festgesetzter Grenzen von Zeit und Raum nach freiwillig angenommenen, aber unbedingt bindenden Regeln verrichtet wird, ihr Ziel in sich selber hat und begleitet wird von einem Gefühl der Spannung und Freude und einem Bewusstsein des Andersseins als das gewöhnliche Leben."
Huizinga Homo Ludens

DIE VOLKSSCHAUSPIELE VON ÖTIGHEIM

Am Samstag transportierte mich die Deutsche Bahn von Berlin nach Ötigheim im Schwarzwald, sie tat es, wie meist, mit Mühe und Verspätung, denn Vandalen hatten in Brandenburg Kabel verbrannt, und Ingenieure hatten bei Rastatt, während sie einen Tunnel graben sollten, die darüber liegenden Gleise zum Einsturz gebracht. Ach, die Bahn. Irgendwas ist immer.
Ich erreiche den Ort mit Müh und Not, in meinen Armen... war, Gott sei Dank, kein Kind. 

Erreicht den Hof mit Mühe und Not;
In seinen Armen das Kind war tot.


(Mein Vater hat das Gedicht, als eine Allegorie über Kindesmißbrauch gelesen, seitdem liebe und fürchte ich es.)


Ötigheim. Vor einer gigantischen 200 Meter breiten Bühne, mit zwei unterschiedlich hohen Hügeln links, einem kleinen See daneben, zwei stabil wirkenden Häusern rechts und einer massiven Burgattrappe in der Mitte, sitzen 4000 meist ältere Menschen und schauen den "Sommernachtstraum". Ein kleines Stück für diesen Ort. 
Der Darsteller des Zettel war großartig, ehemaliger Bankkaufmann, jetzt Rentner und seit seinem sechzehnten Lebensjahr mit den Spielen zutiefst verbunden.
100 000 Besucher pro Jahr kommen jeden Sommer hierher! 
Ötigheim hat um die 4400 Einwohner, von denen 1600 ehrenamtlich bei den Volksschauspielen mitarbeiten, als Spieler, Einlaßpersonal, als Tänzer, Sänger, Maskenbildner, Techniker, Gardrobieren und jeder anderen Tätigkeit, die einen Theaterabend ermöglichen. 
Kinder haben in Ötigheim die Wahl zwischen unzähligen Vereinen, dem Chor und den Tanzgruppen und der Instrumentalmusik, dem Karnevalsverein oder dem Blasorchester. Dieser Ort hat kein Problem mit der Landflucht.
Mit wem ich auch spreche, ein ernsthafter und glaubwürdiger Stolz schwingt in den Stimmen, wenn sie über ihr Theater sprechen. 
Einer Führung durch das barocke Rastatt, voll widersprüchlicher badischer Geschichte, folgt eine Nachmittagsvorstellung von Felix Mitterers "Luther". Rebekka Stanzel hat eine gute Hand für die Organisation von klaren Bildern. Bedrohliche Patrouillen reiten vorbei, Kutschen und Karren deuten auf soziale Spannungen, Statistengruppen wissen was sie tun. Das alles bei Tageslicht ohne die Hilfe der atmosphärischen Möglichkeiten, die die Nacht und künstliches Licht bieten.
Ein schönes Wochenende. Hier wird in kindlicher, aber nicht kindischer Weise, gespielt. Das ist die Essenz dessen was wir tun.

Wiki bietet eine klare Definition:
Spiel (von althochdeutsch: spil für „Tanzbewegung“) ist eine Tätigkeitsform, Spielen eine Tätigkeit, die zum Vergnügen, zur Entspannung, allein aus Freude an ihrer Ausübung, aber auch als Beruf ausgeführt werden kann. Es ist eine Beschäftigung, die oft in Gemeinschaft mit anderen vorgenommen wird. Ein Großteil der kognitiven Entwicklung und der Entwicklung von motorischen Fähigkeiten sowie soziale Kompetenz findet durch Spielen statt, beim Menschen ebenso wie bei zahlreichen Tierarten.


SWR Dokumentarfilm „Das Wunder von Ötigheim – Ein Dorf spielt Theater" https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/10-oetigheim-ein-dorf-lebt-fuer-die-buehne/-/id=10563098/did=18798438/nid=10563098/x5s58x/index.html 

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96tigheim nn

Freitag, 18. August 2017

Berlin ... Nizza ... Hamburg ... Barcelona ... Turku ...

WIKIPEDIA SAGT ZU TERROR:

Der Terror (lat. terror „Schrecken“) ist die systematische und oftmals willkürlich erscheinende Verbreitung von Angst und Schrecken durch ausgeübte oder angedrohte Gewalt, um Menschen gefügig zu machen.

In meiner Jugend schien mir Terror etwas unfaßbar Großes und Furchtbares, die Hexenverfolgung, die katholische Inquisition, der Terror der Nazis, der stalinistische Terror, das Terrorregime der Khmer in Kambodscha.

Heute erweckt das Wort andere Bilder:
Ein Lastkraftwagen, ein Mann, eine Wut - das reicht für terroristischen Mord.
Ein Messer, ein Mann, eine Wut - reicht auch.

IST DAS ETWAS NEUES?

Die Täter müssen keiner Organisation angehören. Niemandem Bericht erstatten. Sie sind selbstständige Aggressoren. 
Die Sicherheisorgane der jeweiligen Staaten können sie nur schwer früh genug erkennen. Ihre hochtechnisierten Vorsichtsmaßnahmen scheitern an der Unauffälligkeit der Mörder. Videoüberwachung, Datenspeicherung - notwendig, wenn auch furchteinflößend - brechen unter der Last der riesigen Datenmengen in die Unwirksamkeit zusammen.
Eine imaginierte Möglichkeit. Ein Mann ist bedeutungslos, arbeitslos. Ein Mann ist wütend auf seine Frau, die ihn verlassen hat, weil er sie schlägt. Ein Mann ist Muslim. Ein Mann will seiner Frau wehtun, aber das wäre zu klein, zu armselig. Er will gesehen werden, aufallen in seiner Not. Er tötet wildfremde Menschen im Namen seines Gottes. Er wird zum Märtyrer. Sein Leben ist etwas wert. Es braucht nur einen Anruf bei Hertz, Sixt, Rentacar. Selbstmord ist einsam. Massenmord ein Politikum.
Wir alle sind sterblich. Die meisten von uns wollen nicht vor der unvermeidbaren Zeit sterben. Manchmal erwähnen wir ironisch den Ziegelstein, der uns jederzeit auf den Kopf fallen könnte. Jetzt ist ein unbekannter, muslimischer Mann zu diesem Ziegelstein geworden. 
Ich werde im November nach Ägypten fahren. Viele schauen besorgt drein, wenn ich das erzähle. Aber warum? Ein Supermarkt in Hamburg, ein Weihnachtsmarkt in Berlin, eine Einkaufsstrasse in Barcelona ... Das Beunruhigendste ist, das wir in eine Grundpanik versetzt werden. Wir beginnen anders auf die Welt um uns herum zu schauen. Ängstlich, nervös, mißtrauisch.
Ich will das nicht. Aber was habe ich dem entgegenzutzen?

Mohamed Lahouaiej Bouhlel der mörderische Terrorist von Nizza. 
Ein Mann der badet. Ein Mann in Jeans.

WIKIPEDIA ZU AMOK:

Amok von malaiisch amuk „wütend", „rasend"
https://de.wikipedia.org/wiki/Amok 
Kulturgebundenes Syndrom
Sowohl das DSM-IV als auch das ICD-10 führen Amok unter den kulturgebundenen Syndromen aauf. Das DSM-IV definiert Amok als eigene psychische Störung: „Eine dissoziative Episode, die durch eine Periode des Grübelns charakterisiert ist, auf die ein Ausbruch gewalttätigen, aggressiven oder menschengefährdenden Verhaltens folgt, das sich auf Personen und Objekte richtet“. Im Gegensatz zum DSM-IV empfiehlt das ICD-10 die Einordnung von Amok in das bestehende System unter Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen im Kapitel 6 (F68.8). Amok wird im Anhang II zum ICD-10 (Forschung und Praxis) für Indonesien und Malaysia aufgeführt und wie folgt beschrieben: „Eine willkürliche, anscheinend nicht provozierte Episode mörderischen oder erheblich destruktiven Verhaltens, gefolgt von Amnesie oder Erschöpfung. Viele Episoden gipfeln im Suizid“. Die Betrachtung des Phänomens Amok als kulturgebundenes Syndrom ist jedoch umstritten, denn es lassen sich weltweit Taten beobachten, die ähnliche Auslöser, Abläufe und Opferkonstellationen aufweisen. Außerdem wird in der neueren Literatur Amok nicht selbst als psychische Störung begriffen, sondern es werden andere psychische Störungen genannt, die eine solche Tat möglicherweise begünstigen.