Dienstag, 30. September 2014

Hallo! Hier spricht Edgar Wallace.

Ungefähr bis zu meinem zehnten Lebensjahr gab es nahezu kein Fernsehen für mich. Dann, 1968 - 1978, es existierten drei Westprogramme und das Fernsehen der DDR mit zwei Sendern, und ich wurde, von meinen Eltern streng rationiert, Teil der zuschauenden Menge.

Die Geschichte des Fernsehens in Deutschland 

Ganz vorneweg: Ich habe die Wallace Filme geliebt, überdreht, theatrig, kindergruselig und durchschaubar. Sie wurden oft um 20.15 Uhr gezeigt, nach der Tagesschau am Samstag, oder als Spätfilm nach dem Wort zum Sonntag. In Zeiten ohne Videorecorder war Fernsehen eine streng geregelte Angelegenheit. Am Samstag Nachmittag Professor Flimmrich für Märchenfilme, oft russische, das Ostsandmännchen am Abend und, wenn man Eltern hatte, die Westfernsehen zuliessen und nicht gerade in Sachsen wohnte, von 18.00 bis 19.00 Uhr halbstündige Vorabendserien wie "Maxwell Smart - Immer, wenn er Pillen nahm..." Und am Sonnabend halt der Samstagsfilm.
"Hier spricht Edgar Wallace" dann Schüsse, Blutflecken und schrille Musik. Die meisten Filme an die ich mich erinnere in Schwarz-Weiß und mit schattigen schrägen Einstellungen, viel Nebel, weil die Handlung ja in England, meist in London, stattfand und dort war es bekanntermaßen oft nebelig. Gedreht wurde übrigens in Deutschland.

Die Schauspieler schauspielerten was das Zeug hielt. Keiner war auch nur ansatzweise natürlich. Eddie Arendt, Karin Dor, Elisabeth Flickenschildt mit dem Wahnsinn in der Stimme, Klaus Kinski, Pinkas Braun mit dem Wahnsinn im Auge. Ödipuskomplexe die Menge und nordische Sexbomben mit Hartplastikfrisuren, Blacky Fuchsberger oder Heinz Drache als kühle, heute würde man coole sagen, Komissare. Logik war unnötig. Spannung enorm. Humor sicher.


Blacky Fuchsberger & Klaus Kinski

Der Herrensitz Marks Priory war schon zur Zeit der Sachsen gegründet worden, und der Westturm hatte ein hohes Alter. Die anderen Teile des Gebäudes stammten aus den verschiedensten Zeiten. Lord Willie Lebanon, der Herr von Marks Priory, ärgerte sich über das Haus, obwohl ihn der Aufenthalt hier in gewisser Weise beruhigte. Dr. Amersham hielt es für ein Gefängnis, in dem er eine unangenehme Pflicht zu erfüllen hatte, und nur Lady Lebanon sah darin den Stammsitz ihres uralten Geschlechts. Lady Lebanon war schlank und nicht allzu groß, aber ihre tadellose Figur wirkte weder klein noch unbedeutend. Das reiche, schwarze Haar, das dem feingeschnittenen Gesicht einen reizvollen Rahmen gab, trug sie in der Mitte gescheitelt. Von Zeit zu Zeit leuchteten ihre dunklen Augen auf und verrieten einen fanatischen Charakter, obwohl sie sonst in ihrem Wesen fest, kühl und klar war. Immer schien sie sich bewußt zu sein, daß sie als Aristokratin die Pflicht hatte, zu repräsentieren; der Geist der neuen Zeit hatte sie nicht berührt. Sie hatte einen Vetter geheiratet und war erfüllt von der Bedeutung des alten Geschlechts der Lebanon.
Ihr Sohn Willie fand wenig Freude an dem Leben, das er auf Marks Priory führen mußte, und langweilte sich. Obwohl er verhältnismäßig schwächlich war, hatte er mit Erfolg die Militärakademie in Sandhurst besucht. Darauf tat er als Leutnant zwei Jahre Dienst in Indien, was einen sehr guten Einfluß auf seinen Gesundheitszustand hatte. Schließlich bekam er jedoch einen schweren Fieberanfall und wurde dadurch etwas nervös und unruhig. Lady Lebanon erzählte das ihren Gästen, wenn sie sich überhaupt zu einer Erklärung herbeiließ. Unvoreingenommene Beobachter hätten vielleicht einen anderen Grund für die Nervosität des Lords finden können.Edgar Wallace: Das indische Tuch - Kapitel 3
Ins Deutsche übertragen von Hans Herdegen 

Der Grüne Bogenschütze 
Der ganze Film

Trailer Das Indische Tuch & Der Frosch mit der Maske

Wikipediaseite von Alfred Vohrer, dem wohl stilbestimmendsten Regisseur der Edgar Wallace Reihe http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Vohrer

Ein Bonbon:
Talkshow 1977 "Je später der Abend" Reinhard Münchenhagen und Klaus Kinski als Gast
https://www.youtube.com/watch?v=HskcRzUGcuU 

"Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund" ist der Titel der Autobiographie Klaus Kinskis, die heute, nachdem seine Tochter seinen Mißbrauch an ihr veröffentlicht hat, einen sehr bitteren Beigeschmack bekommen hat.

Eine verliebte Ballade für ein Madchen namens Yssabeau

Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund,
ich schrie mir schon die Lungen wund
nach deinem weißen Leib, du Weib.
Im Klee, da hat der Mai ein Bett gemacht,
da blüht ein schöner Zeitvertreib
mit deinem Leib die lange Nacht.
Da will ich sein im tiefen Tal.
Dein Nachtgebet und auch dein Sterngemahl.


Im tiefen Erdbeertal, im schwarzen Haar,
da schlief ich manches Sommerjahr
bei dir und schlief doch nie zuviel.
Ich habe jetzt ein rotes Tier im Blut,
das macht mir wieder frohen Mut.
Komm her, ich weiß ein schönes Spiel
im dunklen Tal, im Muschelgrund…
Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund!


Die graue Welt macht keine Freude mehr,
ich gab den schönsten Sommer her,
und dir hat’s auch kein Glück gebracht;
hast nur den roten Mund noch aufgespart,
für mich so tief im Haar verwahrt…
Ich such ihn schon die lange Nacht
im Wintertal, im Aschengrund…
Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund.


Im Wintertal, im schwarzen Erdbeerkraut,
da hat der Schnee sein Nest gebaut
und fragt nicht, wo die Liebe sei.
Ich habe doch das rote Tier so tief
erfahren, als ich bei dir schlief.
Wär nur der Winter erst vorbei
und wieder grün der Wiesengrund!
… ich bin so wild nach deinem Erdbeermund!


Paul Zech

Kommentare:

  1. Ach ja, das habe ich auch noch im Ohr von unseren TV-Anfängen als Grundschulkinder (für mich in Berlin (West)):
    "Denn seine große Stunde kam,
    immer, wenn er Pillen nahm!“

    Auf Wikipedia gibt es den ganzen Text (1967):
    Jede Serienfolge wurde mit dem gleichen Gedicht eingeleitet. Es wurde im englischen Original über den Titelvorspann gesprochen; bei der deutschen Version der Serie wurde das folgende Gedicht über einen Zeichentrickvorspann gesprochen:

    „Ein Chemiker, um die Natur zu verbiegen,
    wollte schlichtweg den Schnupfen besiegen.
    Er quirlte, rührte und mixte
    und fand eine Pille, doch eine verflixte:
    Denn ein Schäfchen, das sie zufällig schluckte,
    sich kurz darauf als Löwe entpuppte.
    Der Schwerkraft es ein Schnippchen schlug
    und startete zum Höhenflug.
    Kein Stahlgerüst hielt seiner Schlagkraft stand.
    Das war der Tag, da man die Superpille fand.

    Doch Menschen schienen nicht empfänglich,
    die Pille machte sie eher kränklich.
    Mit vielen Computern, mächtig und klug,
    suchte man einen, der sie vertrug.
    Man brauchte tagelang, bis man ihn endlich fand:
    Tankwart Stanley Beamish war der einzige im Land.

    Stanley, ein zarter und schwacher Gnom,
    die Pille machte ihn zum Phantom.
    Er konnte wie ein Adler fliegen
    und jeden Bösewicht besiegen.
    Denn seine große Stunde kam
    immer, wenn er Pillen nahm!“

    Ausserdem gab es für uns auch "Bonanza", "Die bezaubernde Jeannie", "Emma Peel" und "Mr Spok". Zunächst nur in Schwarz-Weiss natürlich, und ohne Fernbedienung (unsere erste hatte dann ein Kabel, beides heute nicht nachvollziehbar für ein Kind).

    Und 1969: nachts aufstehen dürfen für die TV-Übertragung der Mondladung, eine bleibende Erinnerung!

    Wikipedia:
    "Neil Armstrong betrat am 21. Juli 1969 um 02:56:20 Uhr (UTC) als erster Mensch die Mondoberfläche. Dabei entstand einer der berühmtesten Versprecher der Geschichte: Armstrong hatte sich vorgenommen, die Worte That’s one small step for a man, one giant leap for mankind (dt. „Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein riesiger Sprung für die Menschheit“) zu sprechen, versäumte jedoch aufgrund der Strapazen und der Aufregung die Aussprache eines einzigen Vokals (a) und gab dem Satz damit eine ungewollte Bedeutung:

    “That’s one small step for man… one… giant leap for mankind.”

    „Das ist ein kleiner Schritt für den Menschen… ein… riesiger Sprung für die Menschheit.“"

    AntwortenLöschen
  2. Was einem da alles wieder einfällt! Wahnsinn. Danke für das Gedicht!!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Johanna,
    ja so wars. Ich habe heute noch eine Gänsehaut, wenn ich den Vorspann höre. Da kommen Kindheitserinnerungen hoch.


    AntwortenLöschen
  4. So einen schönen Wallace-Schwarz-Weiß-Gruselfilm einlegen und in eine andere Welt abdriften - ideal zum Abschalten.

    AntwortenLöschen