Mittwoch, 30. März 2011

Von der Diktatur zur Demokratie: Ein Leitfaden für die Befreiung


Hochinteressanter Text über die Methoden des gewaltlosen Widerstands. Einiges davon könnte man auch in einer Demokratie nutzen, wenn dort Widerstand nötig ist oder auch gegen diktatorische Demokraten. Liest sich gut und ist auch noch kurz!

Von der Diktatur zur Demokratie: Ein Leitfaden für die Befreiung von Gene Sharp
Unter dem Link kann man auch die deutsche Version runterladen und lesen! 

http://www.facebook.com/5x5strategie/posts/10150156022326113

Hier noch ein Artikel der Tagesschau:

Ein Büchlein mit weltweiter Schlagkraft

Von Nicole Markwald, HR-Hörfunkkorrespondentin New York
Gene Sharp  
Auch mit 83 geht Gene Sharp noch jeden Tag arbeiten. Langsam läuft er ins Büro: Sein Weg ist nicht weit, denn sein kleines unscheinbares Backsteinhaus im Osten von Boston ist gleichzeitig der Sitz seiner Albert Einstein-Institution. Lediglich zwei Angestellte hat das Haus: ihn und seine Geschäftsführerin Jamila Raquib, die sich morgens erst einmal durch Anfragen arbeitet.
Es gibt wieder mal Übersetzungsanfragen für sein Buch "Von der Diktatur zur Demokratie": für China und Somalia. Solche Anfragen seien nicht ungewöhnlich, sie kämen von überall, erzählt Gene Sharp bedächtig. Der Amerikaner hat mit "Von der Diktatur zur Demokratie" einen Bestseller verfasst und er vertreibt ihn, ohne einen Cent dafür zu kassieren.

Wichtigster Tipp: sorgfältig planen

Das Buch ist ein Leichtgewicht: Es hat nur 93 Seiten, doch seine Schlagkraft ist in der ganzen Welt spürbar. Von Burma bis Bosnien, von Ägypten bis Zimbabwe, überall tauchten Sharps praktische Ratschläge, wie man eine unblutige Revolution durchführt, auf. Wichtigster Tipp: sorgfältig planen.
Sein Leitfaden wurde bereits in 28 Sprachen übersetzt – von diesem Erfolg ist auch der Autor überrascht: "Jedes Mal, wenn es in einem neuen Land auftaucht, sagen die Leute: 'Ahh - das ist extra für uns geschrieben worden.’'"

198 Methoden des gewaltfreien Widerstands

Geschrieben hat Sharp "Von der Diktatur zur Demokratie" 1993 nach einer Reise nach Myanmar, dem ehemaligen Birma. Dort lehrte er heimlich gewaltlosen Widerstand. 198 Methoden dazu hat er gesammelt: Vom Wahlboykott, Hungerstreik und Sitzstreiks bis dahin, gezielt die Zusammenarbeit mit der Regierung abzulehnen. Es gebe viele Wege, "Nein" in einem Polizeistaat oder zu einem Regime zu sagen, so Sharp. "Finde heraus, wo Dein Regime stark ist und wo es schwach ist", erzählt er in einem Trailer zu einem Dokumentarfilm, der in diesem Jahr über ihn erscheinen soll und fügt hinzu: "Jede Diktatur hat ihre Schwächen."

Sein ganzes langes Leben hat sich Gene Sharp mit gewaltlosem Widerstand beschäftigt. Natürlich hat er unter anderem Leben und Werke von Mahatma Gandhi und Martin Luther King intensiv studiert. Als Jugendlicher erschütterte ihn die Schreckensherrschaft der Nazis. Als er selbst zum Koreakrieg eingezogen werden sollte, verweigerte er den Kriegsdienst und ging dafür neun Monate lang ins Gefängnis. Der studierte Politikwissenschaftler lehrte mehr als 30 Jahre lang in Harvard. 1973 verfasste er sein Hauptwerk "Politik der gewaltfreien Aktion".
Sharp ist schüchtern, ein stiller Denker. Aber seine Ratschläge werden weltweit beherzigt, bei den friedlichen Protesten in der Ukraine und Georgien, auf dem Balkan und in Ägypten. Er glaubt nicht daran, dass Menschen ohne Waffen in einem Regime machtlos sind. Und diese Botschaft reist um die Welt.
Die Regierenden in Venezuela, dem Iran oder in Burma verunglimpfen Sharp: Er sei ein CIA-Agent, der Unruhe stiften solle. Sharp kann darüber nur müde lächeln. Nie würde er mit irgendeiner Regierung kooperieren, nicht einmal mit der eigenen - auch wenn er das Geld gut gebrauchen könnte. Stattdessen arbeitet er an einem neuen Buch und züchtet seine Orchideen in dem kleinen, unscheinbaren Backsteinhaus im Osten 

Zitat:

"Wenn man auf gewaltsame Mittel vertraut, entscheidet man sich genau für die Art von Kampf, bei der die Unterdrücker so gut wie immer überlegen sind."
Quelle: Gene Sharp, im Vorwort seines Buches "Von der Diktatur zur Demokratie"


Kommentare:

  1. Der Link ist direkter:
    http://nachrichten.amplify.com/2011/02/21/der-totale-betrug-am-volk-bad-banks-bad-politicians-oder-die-betruger-banken-unserer-korrupten-politiker/

    AntwortenLöschen
  2. Ötti schrieb: Die Freiheit ist wie das Meer. Die einzelnen Wogen vermögen nicht viel, aber die Kraft der Brandung ist unwiderstehlich.
    Ein schönes Bild , das Hoffnung macht, von einem sehr mutigen Künstler: Václav Havel

    AntwortenLöschen
  3. Thank you Johanna Schall, I enjoyed reading those very much.
    Leitfaden

    AntwortenLöschen