Freitag, 25. März 2011

Theater hat einen Dramaturgen


DER DRAMATURG

Das Wort Dramaturg kombiniert die griechischen Begriffe Drama und Ourgos, in etwa "Schauspiel-Arbeiter". Aber das sind wir, die am Theater arbeiten irgendwie, alle. Was also ist seine Besonderheit? 

Im Voraus, der Dramaturg ist oft arm dran, sitzt unbequem zwischen drei, vier und mehr Stühlen, die im Theater auch noch Klappsitze sind und wird nur selten gelobt. Wenn es ein Erfolg wird, ist es nicht wirklich seiner, floppt es, hätte er besser aufpassen müssen. Schauspieler misstrauen ihm, weil er kein Praktiker ist, Regisseure hören nur scheinbar zu und machen dann, was sie wollen.

Amerikaner, Engländer und die meisten anderen Völker haben keinen Dramaturgen, wir Deutschen haben ihn erfunden. Herr Lessing und Frau Neuberin haben den Hans rausgeworfen und durch den Dramaturgen ersetzt. (Leicht vereinfacht.)

Ich möchte mich hier dem praktischen Nutzwert des Dramaturgen zuwenden und der kann, je nach Besetzung, beachtlich sein oder so fragwürdig, wie nur vorstellbar. 

Der während der Probe das Stück mitlesende Dramaturg: Schauspieler anzugucken, macht ihn nervös. Buchstaben sind konstant. Konzepte sind eisern einzuhalten. Wenn da nur nicht dieser wackelige unzuverlässige menschliche Faktor wäre. Schauspieler sind ihm zu dumm, lesen die falschen Bücher, wenn sie überhaupt lesen, und auch Regisseure verlieren sich manchmal, unverständlicherweise, in die Schönheit des Probenmoments und werfen durchdachte Pläne über Bord. Das Ziel ist alles, der Weg ist nichts! Sein Unwohlsein entströmt ihm in dicklichen Wellen, und kann die sowieso schlechtriechende Luft einer Probebühne, vollends in Gestank verwandeln. Er ist ein bisschen wie der Witz vom Pathologen. Der Chirurg kann alles und weiß nix. Der Internist weiß alles und kann nix. Der Dramaturg Pathologe weiß alles, kann alles und ist immer zu spät. Hin und wieder steigert er sich so sehr in seine durch ständige Enttäuschung wachsende Verzweiflung hinein, dass er selbst inszenieren will. In solchen Produktionen habe ich zweimal mitgespielt, und sie sind der einzige Grund, der Altersdemenz freudig entgegenzusehen. 

Der Dramaturg, der nie da ist: 
Kommt häufig vor. Was so ein kleines Programmheft an Schreibtischarbeit, Bibliotheksbesuchen und anderen Abwesenheitsbegründungen bedeutet, kann der durchschnittliche Theatermacher gar nicht einschätzen. Probenbesuche sind lästig. Die leisen Probenschnarchgeräusche dieser Gattung sind, aus dem dunklen Zuschauerraum auf die Bühne dringend, wie eine leise Beruhigungsmelodie. Bei Probenschluss pünktlich wach geworden, ermahnt er einen auf die Verständlichkeit der Schauspieler zu achten und entschwindet für die nächsten zwei Wochen gen Schreibtisch.

Der Dramaturg ohne Meinung: 
Sein Lieblingsgeräusch ist:"Hmmm." Seine Haltung zum Projekt entscheidet sich entweder mit den Reaktionen des Intendanten oder der Kritiker. Wie auch immer es ausgeht, er hat es immer schon gewusst. Wenn Buchrücken so weich wären, wie sein Rückgrat, wäre Lesen ein Jonglierakt.

Der Theaterwissenschaftler, der durch die Ungunst des Schicksals zum Dramaturgen wurde:
Man könnte ihn auch den theaterwissenschaftlichen Polizisten nennen. 
Ein Dialog während einer "Amphytrion" Probe (Heinrich von Kleist Version):
1. Akt Szene 4: Jupiter und Alkmene, sie über seiner Schulter hängend, betreten erschöpft die Szene.
Dramaturg: 
Aber Alkmene ist doch der Inbegriff von Reinheit und Treue und sich selbst gewisser Liebe, wie kann sie dann so wild und sexuell daherkommen?
Regisseur: 
Weil sie gerade siebzehn Stunden Sex hatte?
Dramaturg: 
Aber sie sagt doch "...da ich zwei kurze Stunden dich besaß."
Regisseur:
Und Merkur sagt eine Szene später: "Die gute Göttin Kupplerin (die Sonne) verweilte / Uns siebzehn Stunden über Theben heut;" Vielleicht verging ihr die Zeit wie im Fluge, weil es so gut war?
Dramaturg:
Vorwurfsvoller Blick.
Der Text ist für ihn ein Heiligtum, aber, und das verblüfft mich immer wieder, er wird gelesen, als würden Menschen nicht sich und andere belügen, als wäre die Situation in der etwas gesagt wird ohne Einfluss, als würden wir alle immer sagen, was wir denken oder fühlen. 
Hatte mal einen riesigen Krach mit einem D., weil er darauf bestand, dass Karl Mohr, der "gute" Bruder in den Räubern sei, und als ich ihm vorrechnete, dass keine der unzähligen Leichen des Abends durch Franz zu Tode kam, hielt er mir einen unendlichen Vortrag über Idealismus und jugendliches Aufbegehren, streifte kurz RAF und 68, und ließ sich von den Fakten nicht im Geringsten beeindrucken.
Haltungssinn geht über Textsinn, hat mein Vater immer gesagt und Recht hat er!

Der andere Dramaturg:
Hier mein Geständnis: Einige meiner besten Freunde sind Dramaturgen.
Es begann mit Ilse Galfert, einer zarten, zähen Dame am Deutschen Theater, die mir unendlich viel beigebracht hat und Szenen so beschreiben konnte, das man auf der nächsten Probe viel schlauer war. Sie sprach über Theater, wie über einen herrlichen, aber launischen Liebhaber, der sich, unachtsam behandelt, in einen rachsüchtigen Miesepeter verwandeln konnte. In Folge einer verpfuschten Stimmbandoperation war ihre Stimme sehr leis und hoch, aber Klugheit und Humor ersetzten die fehlenden Basstöne. 
Annette Reber, meine beste Freundin, Co-Regisseurin, Gehirnhälfte. Das sie mit 42 sterben musste, ist Grund genug, nicht an Gott zu glauben.
Öhme, Walch, van Dyk, Scharffenberg und und und. Die "anderen" Dramaturgen, die brennen, sich durch Texte wühlen, die ich nie finden und manchmal nicht verstehen würde, die Geduld haben, streng seien können und in einem Nebensatz den Drehpunkt einer Szene beschreiben, nach dem man probenlang vergeblich gesucht hat. Die, die um ihr Talent wissen. Die beschreiben können, zum richtigen Zeitpunkt, die richtigen Fragen stellen und die sich für unsere "harsh mistress" die Seele aus dem Leib denken.



Kommentare:

  1. ha. good article.

    the historian isn't in there though, who prattles about witch trials in 1621 even if you do a play in 2010, though he is akin to the holy-texter.

    there was always a fight in dramaturgy class about the importance of the dramaturg—the entire thing seemed to be an existential debate over the prof's career. my two cents:

    dramaturgy is work that needs to be done, though not necessarily by a group of lonely scholars sitting on computers in a verwaltungsbüro. dramaturgy can be done by actors, designers, directors, stage managers, even the set painter who takes an interest in watching a run through. the point of dramaturgy is twofold: to ensure a piece is carefully considered, and to give a second perspective to the director. the best people to do this don't have their noses in books but live in the real world, and are considerate of and attentive to the reception of a piece by an audience (not the playwright, not the history book, and certainly not the intendant).

    (tell a dramaturg that and you'll hear a very long speech about lessing and the birth of modern german drama, and the ignorance of the english-speaking theatre community.)

    AntwortenLöschen
  2. Ein wirklich schöner Text. Ich wußte bisher nicht, was ich mir unter einem Dramaturgen vorstellen soll. Mit formellen Erklärungen konnte ich nicht viel anfangen. Von Dir plastisch und witzig beschrieben. Jetzt habe ich eine ungefähre Ahnung, denke ich. Hat jedenfalls Spaß gemacht, das zu lesen.

    AntwortenLöschen
  3. Hat auch Spass gemacht, es zu schreiben. Danke.

    AntwortenLöschen
  4. Ötti schrieb: Hurra!
    Ameisen unterm Hemd und trotzdem pfeilgerade geschossen !
    ( Bin so neugierig auf Kommentare der Zielscheiben... )

    AntwortenLöschen
  5. Ötti schrieb: Liebe Hanna, ich finde es mächtig enttäuschend, dass so wenige Leute hier sichtbar reagieren.
    Gerade bei dem letzten Text über Dramaturgen. Du beziehst so klar Deine mit eigener Erfahrung verstoffwechselte Position. Du stellst Dich mit nacktem Hintern in den Wind, der einen Gastregisseur aus vielen Ecken attackieren kann. Du beschreibst genau, w a r u m die unterschiedlichen Arten der Berufsausübung quälend oder befeuernd sein können. Ich denke, wohl fast jeder, der Deinen Blog liest, kennt die Vorgänge und hat eine Meinung. Es ist schade, wenn diese Gelegenheit für einen lebendigen Gedankenaustausch unter ganz unsensationellen Theaterleuten, jenseits großorganisierter Symposien, nicht beim Schopf gepackt wird. Da muss sich doch auch Widerspruch regen. Das Thema kann doch nicht egal sein!

    AntwortenLöschen
  6. Bin ganz Deiner Meinung. Aber mehr als anfragen geht nicht. Vielleicht sind hier auch keine Dramaturgen? Haben zu viel zu tun? Schade!

    AntwortenLöschen
  7. Sonja Hilberger
    Vielleicht wissen viele der eigenen Gattung gar nicht, was einen guten Dramaturgen ausmacht? Und arbeiten sich an diesem Fragezeichen hilflos ab, weil wiederum ignorante Regisseure sich nicht die Zeit nehmen Ihnen zuzuhören? Und das zu nut...zen? Womit ich nicht Dich meine, aber ich habe auch sowas schon erlebt und in den hektischen, tobenden Ausbrüchen von Regisseuren denen ich ausgesetzt war, bin ich dann dankbar gewesen, einen klugen Dramaturgen dabei zu haben, mit dem ich mich inhaltlich verständigen konnte um so ergründen zu können, was eigentlich von mir gewollt wird und mich dann dazu verhalten zu können. Das Schauspieler als blödes Material gehandhabt werden liegt nicht allein an Regisseuren, das scheint mir systemimmanent zu sein.

    AntwortenLöschen