Montag, 28. März 2011

Plumpsack - Ein Spiel

Plumpsack, m. ein schwerer mit wucht niederplumpender sack: da fiel der tropf
zu boden wie ein plumpsack.
Blumauer (1839)

Dreht euch nicht um
Der Plumpsack geht um
Und wer sich umdreht oder lacht
Kriegt den Buckel vollgemacht.
oder Kriegt den Buckel schwarz gemacht.


Die mittelalterliche Spielform:
Zuerst wählten die Kinder mit einem Abzählreim den ersten Plumpsack-Schleuderer aus, der der Einfachheit halber ebenfalls Plumpsack genannt wurde. An einen Ast oder Stock wurde mit einer Schnur ein Säckchen gebunden. Stock- und Schnurlänge zusammen ergaben das Maß, in dem um einen Mittelpunkt ein großer Kreis auf den Boden gezeicBildausschnitt hnet wurde. In der Mitte nahm der 'Plumpsack' Aufstellung, die Mitspieler verteilten sich innerhalb des Kreises.
Das Spiel begann mit dem Singen eines Plumpsackliedes. Das in der Mitte stehende Kind musste durch geschicktes Schleudern ein anderes mit dem Plumpsack treffen, ohne sich jedoch vom Fleck weg bewegen zu dürfen. Tat es das doch und traf dadurch eines der anderen Kinder, zählte dieser Treffer nicht. Neuer 'Plumpsack' wurde, wer regulär getroffen worden war oder auch, wer aus dem Kreis heraus stolperte.
Natürlich waren im Plumpsack keine Steine; es sollte ja niemand verletzt werden. Im Säckchen befand sich damals Asche aus den Feuerstellen und wer häufiger getroffen wurde sah bald aus wie der "Schwarze Mann". Sieger wurde, wer am saubersten geblieben war.




Kommentare:

  1. Ötti schrieb: Während meiner Studienzeit war das leise Trällern der Plumpsackmelodie die Aufforderung, das Thema zu wechseln.
    Irgendein Plumpsack will immer , dass man die Klappe hält und ihm nicht ins Gesicht sieht.
    Umdrehen, hingucken, auslachen - eine erprobte Möglichkeit, es mit einem Plumpsack aufzunehmen.

    AntwortenLöschen
  2. Oh Danke, das Lied kann ich, aber nicht das Spiel. Also, nicht so. Da läuft einer um den Kreis und lässt den Sack heimlich fallen. Das mit der Asche gefällt mir besser. Aber heutzutage beschweren sich die Eltern ja tatsächlich bei der Kita, wenn die weißen Sachen, die sie ihrem Kind praktischerweise zum Spielen angezogen haben, befleckt sind. Also los, holt den Dreck raus zum Spielen.

    AntwortenLöschen
  3. Ötti: Als Kinder haben wir es so gespielt:
    Alle stehen im Kreis, zueinander gewandt, singen das Lied. Das Plumpsackkind geht dämonisch schweigend langsam außen um den Kreis, lässt einen Beutel (Handschuh, Mütze...) hinter dem Rücken eines Kind fallen. Wenn es nach einer weiteren Umkreisung diesem Kind auf den Rücken klopft, fliegt das raus. Man muss also vorher ahnen, ob man markiert wurde und schnell das Zeichen wegnehmen. Keiner darf lachen oder zwinkern. Wenn ein anderes Kind beim Warnen erwischt wird, fliegt es auch raus.
    Das Seltsame dieser Version ist aus heutiger Sicht, dass das aufmerksame Kind dann selbst zum Plumpsackkind werden durfte. Also eine erstrebenswerte Machtposition einnehmen konnte.

    AntwortenLöschen