Montag, 8. August 2011

Samson Teil 2 - Der erste Selbstmordattentäter

Als Nachtrag zu Teil 1: links sieht man den Kieferknochen eines Esels - mit einem solchen erschlug Samson 1000 Philister.

Die nun folgenden Ereignisse haben sich wahrscheinlich während Simsons zwanzigjährigen "Richtertätigkeit" zugetragen. Wobei die Richter des Tanach nicht nur juristische, sondern auch politisch-militärische Führer waren, einer Stadt oder eines der zwölf Stämme Israels.

 St. Gereons Kirche Köln Samson trägt das Tor der Stadt

Simson ging hin gen Gaza und sah daselbst eine Hure und kam zu ihr. Da sagten die Philister: Harre; morgen, wenn's licht wird, wollen wir ihn erwürgen. Simson aber lag bis Mitternacht. Da stand er auf zu Mitternacht und ergriff beide Türen an der Stadt Tor samt den Pfosten und hob sie aus mit den Riegeln und legte sie auf seine Schultern und trug sie hinauf auf die Höhe des Berges vor Hebron. Heute Sexskandal, damals weiterer Beweis des Auserwähltseins durch den HERREN - haben sich die Zeiten etwa geändert? Die Hure aus Gaza wird die einzige seiner drei Frauen sein, die ihn nicht verrät. Nachdem er das Stadttor abgeladen hat, geht er, vermutlich um sich abzukühlen an einen Bach, und verliebt sich dort in eine Frau namens Delilah. Wiederum eine Philisterin (!) und schon ihr Name hätte ihn warnen sollen, er bedeutet nämlich, je nachdem wo man nachschaut: charakterschwach, arm, vom hebräischen Stamm „dal“: Andere Erklärungsversuche bringen den Namen in Verbindung mit  „dala“ oder „dalal“ was so viel bedeutet wie „Flirt“ bzw. „Verwöhnung“ oder sogar "(eine die) schwächte oder entwurzelte". Über diese Delila erfahren wir nichts als die detaillierten Schritte ihres Verrates und die Summe für die sie zur Verräterin wird: von jedem der fünf Führer der Philister (fünf Städte Gaza, Ashkelon, Ashdod, Ekron und Gath - fünf Führer) erhält sie 1100 Silberlinge, macht 5500 Silberlinge. Keine kleine Summe, wenn man in Richter 17 liest: Micha aber sprach zu ihm: Bleibe bei mir, du sollst mein Vater und mein Priester sein; ich will dir jährlich zehn Silberlinge und deine Kleidung und Nahrung geben. Und der Levit ging hin.
Und von nun an wird die Geschichte immer sonderbarer, Delila soll für die Philister von Samson das Geheimnis seiner Stärke liegt und man kann ihre Vorgehensweise schwerlich unauffällig nennen. Und Delila sprach zu Simson: Sage mir doch, worin deine große Kraft sei und womit man dich binden möge, daß man dich zwinge?
Er lügt, sie bindet ihn nachts, er zerreisst am Morgen womit sie ihn gebunden hat, sie beklagt sich ob seiner Lügen. Dreimal dieser Tanz. Seine Lügen werden zunehmend offensichtlicher, Wenn du mir die sieben Locken meines Hauptes zusammenflöchtest mit einem Gewebe und heftetest sie mit dem Nagel ein. Er muss also wissen, was sie vorhat und spielt trotzdem mit.
Jacob Matham 1613
Und dann: Da sie ihn aber drängte mit ihren Worten alle Tage und ihn zerplagte, ward seine Seele matt bis an den Tod, und er sagte ihr sein ganzes Herz und sprach zu ihr: Es ist nie ein Schermesser auf mein Haupt gekommen; denn ich bin ein Geweihter Gottes von Mutterleibe an. Wenn man mich schöre, so wiche meine Kraft von mir, daß ich schwach würde und wie alle anderen Menschen. Erträgt er den Verrat nicht mehr und gibt auf? Hofft er darauf, dass sie nun, da er sich völlig in ihre Hände begeben hat, das Geld zurückgeben und den Verrat verweigern wird?  
Nichts dergleichen, er schläft in ihrem Schoße ein, das ist, wenn er um das Risiko weiß, ein ungeheurer Akt des wider alle Vernunft hoffenden Vertrauens. Sie kassiert zuerst das Geld und ruft dann jemanden, dass er ihm die sieben Locken seines Hauptes abschöre und fing an ihn zu zwingen; da war seine Kraft von ihm gewichen.
Lovis Corinth 1912 Der geblendete Samson
Jetzt geht es Schlag auf Schlag: ihm werden die Augen ausgestochen, er wird angekettet und muss Zwangsarbeit leisten.
Aber die Haare wachsen nach! Die Kraft kommt wieder! Die Philister feiern ein Dankfest, 3000 sind es wieder, Samson soll spielen (Leier?), ein Knabe führt den Blinden herbei, er spielt, steht dabei zwischen zwei Säulen, spricht ein letztes Gebet und: er faßte die zwei Mittelsäulen, auf welche das Haus gesetzt war und darauf es sich hielt, eine in seine rechte und die andere in seine linke Hand, und sprach: Meine Seele sterbe mit den Philistern! und neigte sich kräftig. Da fiel das Haus auf die Fürsten und auf alles Volk, das darin war, daß der Toten mehr waren, die in seinem Tod starben, denn die bei seinem Leben starben.
Er zertrümmert sich mitsamt den Philistern.
Wir nennen so etwas Selbstmordattentat, andere nennen es den Märtyrertod.
PHILISTER ÜBER DIR, SAMSON! 

Die Samson Option: Der Begriff entstand in den 60er Jahren. Er bezog sich auf die Drohung eines atomaren Gegenschlages von Seiten Israels, sollte die Existenz des Staates in Gefahr sein, und schloß die mögliche Vernichtung des eigenen Landes mit ein.
Die israelische Atom-Bombe gilt im Lande als letzte Option, sollte die vollständige Vernichtung Israels drohen. Allerdings gibt die Regierung nicht offiziell zu, dass Israel Atomwaffen besitzt. Umfassender wird der Begriff auch gebraucht für Israels Atom-Programm.
dazu: The Samson Option: Israel's Nuclear Arsenal and American Foreign Policy von Seymour Hersh

John Milton "Samson Agonistes" ein dramatisches Gedicht 1671
Hier "findet  man eine frühneuzeitliche Aktualisierung im Geiste des Puritanismus... Samson stilisiert sich hier gleichsam zu einem Sprengkörper: Jeder gegnerische Angriff ist für Samson begrüßenswert, denn er wird ihn zur Explosion bringen und den Angreifer mit in die Luft jagen; für den Gegner hingegen ist jeder Angriff auf Samson kontraproduktiv, denn er wird Samson nützen und dem Angreifer schaden....
Der Schluss des Dramas ist in diesem Sinne pure diskursive Beschönigung von
Samsons selbstmörderischem Massenmord. Sie gibt sich im dramatischen Diskurs
als allgemein und ethisch, ist aber in der Textwirklichkeit einseitig und politisch.
Man darf von einer Ironie der Geschichte sprechen: Milton produziert zur glei-
chen Zeit, als Blaise Pascal auf dem Kontinent vor dem Missbrauch der Religion
für barbarische Untaten warnt, ein politisch-philosophisches Drama, das einen
religiös motivierten Selbst- und Massenmörder verherrlicht."
Aus: Arata Takeda Skizze einer ›anderen‹ Kulturgeschichte des Selbstmordattentats

Max Liebermann

Peter Paul Rubens 1609-10

Lucas Cranach der Jüngere 1537

Lucas Cranach der Ältere

Guercino 1654

Gerrit van-Honthorst 1615

Alexandre Cabanel 1878


Kommentare:

  1. Burkhard Ritter Beim Lesen kommt ein doch schon mal die Frage was dies mit einer Religion zu tun haben soll? Wieder tolle Bilder rausgesucht.

    Martin Baucks
    ‎‎"Samsons selbstmörderischem Massenmord." ...du bringst eine mythologische Figur in Zusammenhang mit einer Realität, und redest fortan aus diesem Bezug heraus über sie, als sei sie real...so wie dies von dir gewählte Bezugssystem...ist dir das klar...aus diesen Zusammenhängen ziehst du gegenseitige Rückschlüsse, sowohl auf die vermeintliche Realität, so wie auf die Mythologie...und dies ist letztendlich nicht nicht zulässig,...denn es handelt sich um zwei völlig verschiedene Bereiche,...dies ist der beste Weg um Vorurteile zu erzeugen oder zu bestätigen...

    Johanna Schall Erstens ist ein Spiel, mein Spiel und deshalb ist alles zulässig. Zweitens hat Mythologie eine Basis in einer Realität und schafft dann auch ihre eigene, psychologische. Drittens, lieben Gruß und erzieh mich nicht.

    Martin Baucks ‎....ich erzieh dich nicht...und Reden über Israel ist kein Spiel...

    Johanna Schall Die Samson Option ist kein von mir erfundener Name. Der Bezug zur Mythologie kommt von israelischen Politikern. Mit Spiel sprach ich über meine Lesart der Bibelgeschichte. Das sind also zwei verschiedene Dinge.

    AntwortenLöschen
  2. Martin Baucks
    Die "Samson Option" ist in erster Linie ein Buchtitel von Seymour Hersh. (Übrigens der selbe Nachname, wie ihn auch schon meine Großmutter trug.) Welche Politiker beziehen sich denn offen auf diesen Begriff?

    Johanna Schall Stimmt nicht. Samson Option als Begriff kam in der Presse in den 60er auf. Das Buch war später. Steht da nicht, dass es nicht offen behandelt wird?

    Martin Baucks ‎...ein Begriff kam auf...in den sechzigern...und welcher israelische Politiker bezieht sich heute ganz konkret auf diese Option, in dem Sinne, dass er es als eine reale Option sähe?...

    Johanna Schall Hast du vielleicht die Vergangenheitsform der Verben in dem Abschnitt über Die Option bemerkt?

    Johanna Schall Man!

    Martin Baucks
    Hast du vielleicht bemerkt das du Samson in die Nähe von meinetwegen Breivik rückst? - Ein Selbstmordattentäter plant seine Tat. Samson befand sich in einer auswegslosen Lage. Wie du schon sagst. Ihm wurden die Augen ausgestochen. Er wurde zur Zwangsarbeit verdammt und und und...- Seine Tat gilt allgemein als "blindwütig", er sah nicht was er tat....und nicht als geplant. - Darüberhinaus geht der "Kult" der Selbstmörder im Allgemeinen auf die Assassinen zurück.

    Johanna Schall Deine Sicht.

    AntwortenLöschen
  3. Martin Baucks Mag sein.

    Johanna Schall Ist.

    Martin Baucks Ich habe schon lange nicht mehr einen so spekulativen Text gelesen.

    Johanna Schall Genau. Das ist Absicht und meine Freiheit beim Denken.

    Johanna Schall Bin ja weder Politologe noch Theologe.

    Martin Baucks Spekulation und Freiheit begründen sich in zwei völlig verschiedenen Haltungen.

    Johanna Schall Rechthaber.

    Johanna Schall Du kannst mir doch nicht vorschreiben wollen, wie ich mutmaße und assoziiere an einem Ort, dem Blog, der ganz deutlich als persönlicher Denkort benannt ist. Du kannst die Gedankenspiele blöd finden, aber unzulässig?

    Martin Baucks Oh nein...so kommst du mir nicht bei...Recht haben wollen, ist nicht meine Sache...aber: Die wirklich um Freiheit bemüht sind, kennen die schwarzen Flecken in ihr, während die Spekulanten, die mit einem taktischen Verhältniss zur Wahheit, Lich behaupten, wo nur Dunkelheit ist.

    Johanna Schall Waaaas?

    AntwortenLöschen
  4. Johanna Schall Ich höre jetzt auf. So ein Unsinn in Bezug auf meine höchst eigene Art zu lesen. Ich mache doch keine Propaganda.

    Martin Baucks Das musst du wissen.

    Johanna Schall Was unterstellst Du da?

    Johanna Schall Gute Nacht, vielleicht.

    Martin Baucks ‎...nichts...ich lese deinen Blog...und er löst in mir etwas aus...

    Johanna Schall Vielleicht sollten wir mal in Ruhe über Israel und unsere Gedanken dazu sprechen.

    Burkhard Ritter Seite 15: http://www.gutenachrichten​.org/PDF/GN/gn08so.pdf

    Martin Baucks Ja.

    Johanna Schall ok.

    Johanna Schall ‎@Burkhard: Wow, das ist ja gräßlich.

    Burkhard Ritter mein Rechner ist gerade abgestürzt.*grmpf*– Wollte nur sagen das das Thema ja schon bestimmt oft Interpretiert worden ist aber jeder auf seine persönliche Art.

    Johanna Schall Stimmt.

    Olaf Brühl
    Genau vor 24 Stunden wurde das Thema von Alexander Kluge dem wirklich interessanten Dr. Arata Takeda auf RTL abgefragt - der just darüber ein offenbar brillantes Buch veröffentlichte - und mit einem umwerfenden Wissen die Aspekte - auch die...See More
    8 hours ago · Like · 1 person
    Olaf Brühl ‎@Burkhard: Danke für den Israel-Link

    Johanna Schall ‎@ Das kommt davon, wenn man nicht Fernsehen guckt und RTL hat leider kein Internet Archiv. Mist!

    AntwortenLöschen
  5. Das Bild von Corinth. Es gehört zur Dauerausstellung in der Neuen Nationalgalerie.
    Da knallt eine große Gestalt aus dem Bild heraus, die erschreckt und bannt und nach der ersten Bestürzung neugierig macht. Wie schafft Corinth diese Wucht von Schmerz, Verzweiflung, Angst, Wut und Aggressivität. Wunderbares Studienmaterial für Schauspieler. Und, abgesehen von der körperlichen Haltung bis in die verkrampften Bauchmuskeln hinein, schafft Corinth mit dem Duktus der Linien und Farben einen Atem, ein Fauchen, Knurren, das umhaut.
    Original ansehen, wer in Berlin ist.

    Und

    Ich freue mich fast jeden Tag auf die Anregungen, die Johanna mit ihrem Blog gibt. Das ist keine Dissertation, die bis in Verästelungen abgesichert sein müsste. Es ist eine persönliche Methode des Nachdenkens und Suchens, an der ich teilhaben kann, verwerfen oder dranbleiben und weiterdenken.Das eine Johannas Ding, das andere meins.

    AntwortenLöschen
  6. hier die Links zum Gespräch von Alexander Kluge mit Arata Takeda:

    http://www.youtube.com/watch?v=Mv7zHjSZXvc

    http://www.youtube.com/watch?v=u3SElU3kxC4

    http://www.youtube.com/watch?v=b44G_NFU5_g

    AntwortenLöschen