Donnerstag, 9. Mai 2013

Pablo Casals photographiert von René Burri



Der spanische Cellist Pablo Casals während einer Meisterklasse. 1960
Schweiz. Zermatt.






Pablo Casals spielt Johann Sebastian 
Bach Cello Solo Nr.1, BWV 1007
August 1954, Casals war 77 Jahre alt.

http://www.youtube.com/watch?v=KX1YtvFZOj0



Herr Casals gibt Unterricht.





Eines Tages werde ich ein Buch mit all den Photos veröffentlichen, die ich nicht gemacht habe. Es wird ein großer Erfolg werden.

One of these days, I'm going to publish a book of all the pictures I did not take. It is going to be a huge hit. 

René Burri - New York Times, May 20 2004




Alle Photographien © Magnum René Burri

Kommentare:

  1. Ich habe immer geglaubt, mit achtzig wäre man alt. Aber jetzt bin ich anderer Ansicht. Es gibt Zeiten, in denen ich mich wie ein Junge fühle. Solange man im Stande ist zu bewundern und zu lieben, solange ist man jung. Und es gibt viel zu bewundern und zu lieben!



    Ich bin jetzt über 93 Jahre alt, also nicht gerade jung, jedenfalls nicht mehr so jung wie ich mit neunzig war. Aber Alter ist etwas Relatives. Wenn man weiter arbeitet und empfänglich bleibt für die Schönheit der Welt, die uns umgibt, dann entdeckt man, dass das Alter nicht notwendigerweise Altern bedeutet, wenigstens nicht im landläufigen Sinne. Ich empfinde heute viele Dinge intensiver als zuvor, und das Leben fasziniert mich immer mehr.



    - Pablo Casals -



    Anmerkung: Der Autor, wohl der bedeutendste Cellist des zwanzigsten Jahrhunderts, übte auch als Neunzigjähriger noch täglich vier bis fünf Stunden Cello. Auf die Frag "Wozu?" antwortet er: "Weil ich den Eindruck habe, ich mache Fortschritte".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wüsste gern, wie er bei dieser Antwort sein Gegenüber angeguckt hat. Schön wäre, er hätte es ganz einfach gesagt.

      Löschen