Donnerstag, 18. April 2013

Celander liebt Brüste, Pero stillt ihren Vater



      Celander ist das Pseudonym von wahrscheinlich zwei Dichtern des Barock,  
      Christoph Woltereck und Johann Georg Gressel, wobei die folgenden Gedichte,
      wenn ich zeno.org glauben darf, Herrn Gressel zugeordnet werden.

      Aus: Celanders Verliebte- Galante- Sinn- Vermischte und Grab-Gedichte
      Hamburg, Leipzig: Christian Liebezeit, 1716


LIEBEN UND GELIEBTZUWERDEN IST DAS HÖCHSTE VERGNÜGEN


Was ist Vergnüglichers im gantzen Rund der Erden,
Als Lieben und zugleich mit Ernst geliebet werden?
Was ist Annehmlichers als ein ambrirter Kuß,
Den reine Liebe schenckt aus innerm Hertzen-Fluß?
Was ist erquickender als schöne Brust-Granaten,
Worinnen Milch und Blut zur Kühlung hingerathen?
Was ist Bezaubernders als der gewölbte Schooß,
Der uns entzücket, macht der satten Sinnen loß?
Was ist verzuckerter als feuriges Umhalsen,
Das Honig-Kuchen macht aus bittern Wermuths-Salsen?
Was ist anmuthiger als ein polirter Leib
Von zartem Helffenbein zur Nächte Zeit-Vertreib?
Was ist Gewünscheters, als Leib an Leiber leimen,
Und feuchten Perlen-Thau in Liebes-Muscheln schäumen?
Was ist entzückender als in der Muschel ruhn,
Wo Lust und Kitzelung der Wollust Thor aufthun?
Was ist begierlicher, als da den Eintritt nehmen,
Wo Perl und Perlen-Milch das seichte Feld besämen?
Nichts ist Vergnüglichers, nichts, das mehr Wollust schafft,
Als wenn nur gleicher Will in beyder Hertzen hafft'.
Nichts ist, das mehr erquickt, das mehr die Geister blendet,
Als wenn man seine Brunst im Schooß zur Kühlung sendet,
Nichts ist verzuckerter, nichts kommt gewünschter an,
Als wenn man in der Lieb sich recht ergötzen kan.


1570
Jacopo Robusti alias Tintoretto
Porträt einer Dame, die ihre Brüste entblößt


ALS ER IHRE BRÜSTE KÜSSTE


Blondine deiner Brüste Kuß /
Hegt mehr von süssen Uberfluß
   Als tausend Zucker=Fladen
   Und theure Marmeladen
Mehr Süssigkeit quilt aus dem Schnee
Der Brüste / als aus Hyblens Klee /
Die Feige wird zur Schleen
   Kein Honig kan bestehen /
Daß nicht zu Gall und Wermuth wird
Wenn es der Brust wird beygeführt.
   Der Wein wird schlechte Pfütze
   Das Manna Haber Grütze /
Dem Ambrosin und Nectar Safft
Benimmt dein Busen alle Krafft
   Dein unbefleckte Brüste
   Die Zinsen Himmels=Lüste.


1630
Peter Paul Rubens
Cimon und Pero

Der Philosoph oder Seher Cimon oder Myron wurde zum Tod durch Verhungern verurteilt. 
Nur seine Tochter Pero durfte ihn im Kerker besuchen und wurde von den Wachen streng auf mitgebrachte Lebensmittel kontrolliert. Die Tochter aber ernährte ihren hungernden Vater 
bei den Besuchen, indem sie ihm heimlich die Brust gab: 
"Velut infantem pectori suo admotum aluit". 
Nachdem Cimon auch nach langer Kerkerhaft nicht starb, wurden die Richter hellhörig und erfuhren schließlich den Grund. Beeindruckt von der töchterlichen Liebe und Barmherzigkeit wurde Cimon 
begnadigt. 

 Aus einem Artikel über Stillbeziehungen.

Die Geschichte gilt als Allegorie auf die christliche Barmmherzigkeit und wird  
Carità Romana oder Römische Nächstenliebe genannt.

AUF IHRE BRÜSTE

Englische Brüste
Nichts reichet mehr Lüste
Als ihr
Den feurgen Rubinen
Den weissen Jesminen,
Den wallenden Ballen
Den süssen Corallen
Kein Nectar und Honig / noch Zucker geht für.

Milcherne Auen
Ihr lasset mir schauen
Die Frucht:
Darinnen verstecket
Was Anmuht erwecket.
Da man den Leim findet
Der Seelen verbindet.
Und da man die Speise der Lieblichkeit sucht.

Auf eure Hügel
Trägt Venus Geflügel
Die Saat:
Daraus denn eutspringet
Was Lustbarkeit bringet
Was jedem beliebet
Was Lieblichkeit giebet
Und süsse Vergnügung im Überfluß hat.

Celander


1540
Hans Sebald Beham

Cimon und Pero

Kommentare:

  1. Was verlockte die Maler und was gefällt dem Betrachter?
    Doch wohl nicht der kluge und praktische Vorgang der Legende.
    Dafür müsste das Mädchen nicht gleich beide Brüste und (bei Beham) auch noch die Scham entblößen.
    Ist es vielleicht doch eher, dass der alte Mann an jungen Brüsten saugen darf? Oder gar ein dunkler Vaterwunsch, getarnt als christliche Nächstenliebe?

    AntwortenLöschen
  2. Das christliche Mäntelchen läßt viele Phantasien zu, wie mir scheint.
    Und Nächstenliebe kann wohl sehr verschieden interpretiert werden, je nach dem. Der Nächste, bitte.

    AntwortenLöschen