Sonntag, 28. April 2013

Politik ist, wenn man trotzdem lacht.


    Der Wechsel im niederländischen Königshaus:
   Der zukünftige König der Niederlande heißt mit vollem Namen: Prinz 
   von Oranien-Nassau, Jonkheer van Amsberg, Graf von Katzenelnbogen, 
   Graf von Vianden, Graf von Diez, Graf von Spiegelberg, Graf von Buren, 
   Graf von Leerdam, Graf von Culemborg, Marquis von Veere und Vlissingen, 
   Baron von Breda, Baron von Diest, Baron von Beilstein, Baron der Stadt 
   Grave und des Cuyker Landes, Baron von IJsselstein, Baron von Cranendonk, 
   Baron von Eindhoven, Baron von Liesveld, Erb- und Freiherr von Ameland,   
   Herr von Borculo, Herr von Bredevoort, Herr von Lichtenvoorde, Herr von 
   't Loo, Herr von Geertruidenberg, Herr von Klundert, Herr von Zevenbergen, 
   Herr von Hoge und Lage Zwaluwe, Herr von Naaldwijk, Herr von Polanen, 
   Herr von St. Maartensdijk, Herr von Soest, Baarn und Ter Eem, Herr von 
   Willemstad, Herr von Steenbergen, Herr von Montfort, Herr von St. Vith, 
   Herr von Bütgenbach, Herr von Dasburg, Erbburggraf von Antwerpen.
   Seine Mutter wird nach der Abdankung wieder zur Prinzessin, genauer 
   zu "Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Beatrix der Niederlande" und er ist 
   dann König Willem-Alexander. Und wen interessiert das bitte?


Ein Hut mit Königin

   Die Benennung des Platzes vor dem Jüdischen Museum:
   Die Bezirksverordnetenversammlung von Friedrichshain-Kreuzberg 
   weigert sich, den Ort vor dem Jüdischen Museum nach Moses Mendelssohn 
   zu benennen. Nicht weil er Jude war, sondern weil er ein Mann war. 
   Das Bezirksparlament hat im Jahr 2005 den Beschluss gefasst, dass Straßen 
   und Plätze zu 50 Prozent nach Frauen benannt werden sollten.
   Nach langen und tiefgründigen Diskussionen, hat man sich auf den Namen: 
   Der Ehepaar-Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz geeinigt. Wie wäre es 
   denn, zusätzlich zur Frauennamenquote für Strassenbenennungen, auch mit 
   einer Juden-, Türken- und, für Vegetarier, Pflanzenquote?


Fromet Mendelssohn

    Barrack Obama in seiner Rede auf dem Korrespondenten-Dinner des
   Weißen Hauses 2013:
   Das ist offensichtlich ein gesellschaftlich und medial höchst wichtiges     
   Ereignis. "Dieser Tage schaue ich in den Spiegel und muß zugeben, ich 
   bin nicht mehr der stramme junge muslimische Sozialist, der ich einmal war." 
   - Riesengelächter.
   "These days, I look in the mirror and I have to admit, I'm not the strapping 
   young Muslim socialist I used to be."

    Ein von Steven Spielberg gedrehtes Video zu eben demselben Dinner:

http://www.guardian.co.uk/world/2013/apr/28/barack-obama-daniel-day-lewis 

   Kann sich jemand Frau Merkel bei Ähnlichem vorstellen? Der Politiker spielt 
   den Politiker, nahezu surreal, wie real das ist.

   Nieder mit Tschechien!
   Nach dem Attentat auf dem Bostoner Marathonlauf und der Tötung des 
   einen und Verhaftung des anderen Verdächtigen, inclusive Schußverletzung, 
   die es ihm unmöglich machte zu sprechen, wurde die tschetschenische 
   Herkunft der beiden veröffentlicht. Bei Twitter kam es danach zu einem 
   "shitstorm" gegen Tschechien. 
   Chechnya und Czech Republik, das kann man schon mal verwechseln, oder?




   Nuke = mit Hilfe von Atombomben dem Erdboden gleich machen

Kommentare:

  1. DDR - Erinnerung:
    Ein Dolmetscher kam in Ostberlin ins Stottern, als ein hoher arabischer Staatsgast über die westdeutschen Imperialisten schimpfte, die die die DDR eingemauert hätten.

    AntwortenLöschen
  2. Die Überschrift.
    Fällt mir jetzt erst auf :
    Politik ist, wenn man trotzdem lacht. - ?
    Nein. Obwohl man lacht, ist es doch Politik.
    Das sollte man lieber nicht übersehen.

    AntwortenLöschen
  3. Aber genau das heißt es doch, man lacht, obwohl es Politik ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist Frühling, obwohl es schneit.
      Das ist eine andere Aussage als:
      Frühling ist, wenn es trotzdem schneit.

      Löschen