Sonntag, 6. November 2016

Doctor Strange - Benedict goes large

Es ist wirklich eine Art Universum, das Marvel da erschafft, wenn auch ein kleineres, verdienstorientiertes.
Es gibt Helden mit Wunderkräften (Hulk), welche mit technischem Superwissen (Iron Man), mythologische Helden (Thor), tolldreiste Kampfhelden (Black Widow), Helden der Zukunft (Guardians of the Galaxy) und nun auch Zaubererhelden. 
Und sie alle treffen sich, spielen, kämpfen, quatschen miteinander und werden in immer neuen Zusammenstellungen noch Material für mindestens 751 Fortsetzungen bieten. 
Bei Doctor Strange nicht schon im Abspann gehen! Nicht so schön, wie bei den Guardians, aber nicht übel.

 
Arroganter, emotional gestörter Neurochirurg verliert durch Autounfall den Gebrauch seiner Hände, gibt die Schuld allen und jedem, hat einen Zusammenbruch, gerät nach Kathmandu, findet Lehrer, erinnert sich an den Eid des Hippokrates, den er einst geleistet hat, studiert Zauberei, findet seine Bestimmung und rettet die Menschheit vor Dormammu, dem Superbösewicht aus der dunklen Dimension, meist vertreten durch Mads Mikkelsen, unter extremem Einsatz von glitzerndem Lidschatten, als Kaezilius. Alle zaubern wie verrückt unter Einsatz sehr gut aussehender Handbewegungen.

Vorrausgeschickt, es ist ein Spaß. "Inception" wird, ums Zehnfache gesteigert, zitiert, "Sherlock" amerikanisiert. Tilda Swinton kann selbst esoterischsten Schwampf mit kühler Intelligenz und einer Prise Witz servieren. Mads ist großartig wie immer. Rachel McAdams und Chiwetel Ejiofor und Benedict Wong geben erstklassige Unterstützung und Benedict Cumberbatch... 
Tja, er ist gut, ich bin Fan, aber es ist als müßte sich in diese Art von schamlose Vergrößerung erst einpassen, noch hat er nicht die elegante Entspanntheit von Tilda Swinton, oder die manisch-coole Überdrehtheit von Robert Downey jr.
Er ist gut, aber noch ist die Verstellung zu spüren, der Mangel an Realität macht ihm noch zu schaffen. 

"Sherlock" Staffel hat am 1. Januar 2017 Premiere!

Das Universum (von lateinisch universus „gesamt“), ist die Gesamtheit von Raum, Zeit und aller Materie und Energie darin. Das beobachtbare Universum beschränkt sich hingegen auf die vorgefundene Anordnung aller Materie und Energie, angefangen bei den elementaren Teilchen bis hin zu den großräumigen Strukturen wie Galaxien und Galaxienhaufen. So sagt es Wiki.

Eid des Hippokrates
Ich schwöre bei Appollon dem Arzt und Asklepios und Hygieia und Panakeia und allen Göttern und Göttinnen, indem ich sie zu Zeugen rufe, daß ich nach meinem Vermögen und Urteil diesen Eid und diese Vereinbarung erfüllen werde: Den, der mich diese Kunst gelehrt hat, gleichzuachten meinen Eltern und ihm an dem Lebensunterhalt Gemeinschaft zu geben und ihn Anteil nehmen zu lassen an dem Lebensnotwendigen, wenn er dessen bedarf, und das Geschlecht, das von ihm stammt, meinen männlichen Geschwistern gleichzustellen und sie diese Kunst zu lehren, wenn es ihr Wunsch ist, sie zu erlernen ohne Entgelt und Vereinbarung und an Rat und Vortrag und jeder sonstigen Belehrung teilnehmen zu lassen meine und meines Lehrers Söhne sowie diejenigen Schüler, die durch Vereinbarung gebunden und vereidigt sind nach ärztlichem Brauch, jedoch keinen anderen. Die Verordnungen werde ich treffen zum Nutzen der Kranken nach meinem Vermögen und Urteil, mich davon fernhalten, Verordnungen zu treffen zu verderblichem Schaden und Unrecht. Ich werde niemandem, auch auf eine Bitte nicht, ein tödlich wirkendes Gift geben und auch keinen Rat dazu erteilen; gleicherweise werde ich keiner Frau ein fruchtabtreibens Zäpfchen geben: Heilig und fromm werde ich mein Leben bewahren und meine Kunst. Ich werde niemals Kranke schneiden, die an Blasenstein leiden, sondern dies den Männern überlassen, die dies Gewerbe versehen. In welches Haus immer ich eintrete, eintreten werde ich zum Nutzen des Kranken, frei von jedem willkürlichen Unrecht und jeder Schädigung und den Werken der Lust an den Leibern von Frauen und Männern, Freien und Sklaven. Was immer ich sehe und höre, bei der Behandlung oder außerhalb der Behandlung, im Leben der Menschen, so werde ich von dem, was niemals nach draußen ausgeplaudert werden soll, schweigen, indem ich alles Derartige als solches betrachte, das nicht ausgesprochen werden darf. Wenn ich nun diesen Eid erfülle und nicht breche, so möge mir im Leben und in der Kunst Erfolg beschieden sein, dazu Ruhm unter allen Menschen für alle Zeit; wenn ich ihn übertrete und meineidig werde, dessen Gegenteil.

Kommentare:

  1. Katharina Palm schrieb:
    Ich mochte gerade das an Cumberbatchs Spiel, das er nicht so glatt, geschmeidig war, sondern eckig und kantig und eigentlich nicht in diese Art Filme passt, aber eben doch passt, weil bereichernt. Danke für den Eid de Hippokrates, den ich das erste Mal wirklich gelesen habe und froh bin, dass ihn unsere Ärzte nicht mehr leisten müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine Sicht auf das Marvel-Werk ! Bei BC fällt es mir schwer, objektiv zu bleiben...
      Habe neulich auch kurz über mein Strange-Erlebnis geschrieben...
      https://krista-posch.blogspot.de/2016/10/drstrange-und-der-teufel-mit-den-drei.html

      Löschen
  2. Während das Marvel Cinematic Universe mir mehr oder leicht weniger immer großes Vergnügen bereitet beschuldige ich das DC Extended Universe mittlerweile dem Diebstahl von Lebenszeit.
    Nach "Batman v Superman" hatte ich einen regelrechten Schock und mir fehlten die Worte zu beschreiben wieso... was einer Ausnahmesituation gleichkommt. Und das obwohl mit Batman mein erklärter Lieblingssuperheld an den Start ging! Ich bin von Haus aus DC Comicleser und ich leide in unterschiedlichen Schweregraden unter jeder einzelnen Verfilmung.
    Die Marvelcomics waren nie meine... aber ich mag die Verfilmungen.
    Mr.Cumberbatch ist da mein Sahneklecks... und ich bin absolut außer stande seine Leistung fachlich irgendwie zu beurteilen.
    Er hat die rundum gelungenste Interpretation einer meiner literarischen Lieblingsfiguren hingelegt - und tut das glücklicherweise weiter.
    Egal ob bei Star Trek oder im Marveluniversum... wenn mich etwas an seiner Darstellung leicht stört, dann weiß ich nie, ob da gerade eine unzulässige Vermischung der Rollen in MIR passiert und es mir unstimmig vorkommt, weil er nunmal der stimmigste Sherlock Holmes Darsteller aller Zeiten für mich ist.
    Da bin ich also gründlich 'raus. Allerdings ...und das gilt für jede Cumberbatch-Darstellung - sie ist pauschal ein Grund zu versuchen den Film im Original zu sehen. Er hat eine sehr gute deutsche Synchronstimme, kein Gemecker, aber seine Originalstimme und seine Sprachführung ist... huiiii... unbedingt hörenswert!

    Bei Tilda Swinton finde ich, man merkt einfach ihren unverhohlenen Spaß an solchen Rollen. Sie hat mich da schon seit ihrem Erzengel Gabriel vollkommen überzeugt.

    Was den Abspann betrifft... SPOILER ALERT... in der Tat nicht übel. Verspricht ein Wiedersehen, einen spannenden Grund für sein Wiedersehen und seine liebevolle Einbindung in den Rest der Marvelfamilie. Das bedeutet weitere Superheldenkinostunden und Popcorn für mich.

    AntwortenLöschen