Samstag, 26. November 2016

Unsre Heimat - Ein gutes schlechtes Lied

Ein Lied der Thälmann-Pioniere und ich mochte es trotzdem. Propagandascheiß mit der hypnotischen Kraft eines Volksliedes. Ehrlich gesagt, habe ich die letzten drei Zeilen scheinbar präventiv ausgeblendet. 
Das Horst-Wessel-Lied oder Auf auf zum Kampf, zwei zueinander diametral stehende Texte zur gleichen Melodie haben eine ähnliche Wirkung auf mich. Singt sich gut, bleibt hängen, ein Ohrwurm.
Gräßlich, dass Musik im wahrsten Sinne des Wortes politisch inkorrekt, entgegen jedweder Überzeugung, Wirkung hervorrufen kann. 


Buckow in der Märkischen Schweiz, ist das was meinem Begriff von Heimat am nähesten kommt. Buckow und, auf immer und ewig unsere verquere deutsche Sprache.

Unsre Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer,
unsre Heimat sind auch all die Bäume im Wald.
Unsre Heimat ist das Gras auf der Wiese,
das Korn auf dem Feld und die Vögel in der Luft
und die Tiere der Erde
und die Fische im Fluß sind die Heimat.
Und wir lieben die Heimat, die schöne
und wir schützen sie,
weil sie dem Volke gehört,
weil sie unserem Volke gehört.


https://www.youtube.com/watch?v=x3BXXSzA2oQ 

Unsere Heimat, auch Unsre Heimat ist ein Lied der Pionierorganisation Ernst Thälmann. Der Liedtext stammt von Herbert Keller und die Komposition von Hans Naumilkat. Das Lied entstand 1951. Angelika Weiz schrieb und sang 1989 eine kritische Erweiterung des Textes. Das Lied erschien auf der Langspielplatte Heimat, die jedoch aufgrund des Textes zurückgezogen wurde. Wiki


Was ist denn von alledem geblieben,

Wo die schöne Heimat, die wir lieben,
Was soll denn geschehen,
Wenn uns die Träume vergehen, in dem Land der Paläste,
Wo wir jedes Jahr ein Stück von dem, was uns heilig war, verderben sehen,
Und was sollen wir unseren Kindern sagen,
Wenn sie uns nach ihrer Heimat fragen,
Ein jedes Volk schützt seine Welt,
Die ihm gehört, bis sie in Scherben fällt.
 
https://www.youtube.com/watch?v=9WJAgQq5dDI 

Vitamin B - Beziehungen in der DDR - ein interessanter Artikel:
http://www.berliner-zeitung.de/die-saengerin-angelika-weiz-war-die-beste-freundin-von-tamara-danz-ostbraeute-16501168 

Kommentare:

  1. Oliver Breite hat eine wichtige Korrektur geschickt:
    Eine kleine Anmerkung. Das "Horst Wessel Lied" (wurde im III. Reich zusammen mit der Nationalhymne gesungen.)hatte weder vom Text, noch musikalisch etwas mit dem Lied "Auf auf zum Kampf" gemein. Jedoch wurde "Auf auf zum Kampf" mit je verändertem Text von kaiserlichen Soldaten, dann von dem RFB und später der SA gesungen. Zudem war es mein Marschlied bei den Grenztruppen der DDR. Es hatte also eine lange, den Zeitläufen angepasst e, Wirkungsgeschichte. In der Generation meiner Kinder ist es völlig bedeutungslos. Sie singen nichts mehr unter ihren Kopfhörern...

    AntwortenLöschen
  2. Pierre Bliss schrieb:
    Pierre Bliss Im Jahre 1986 machte sich Angelika mit ihrer eigenen Band GOOD VIBRATION ORCHESTRA (später dann in LOUD PEOPLE umbenannt) selbstständig. Das Jahr 1988 wurde ein sehr erlebnisreiches für die Sängerin. Sie wurde als beste Sängerin der DDR ausgezeichnet und setzte durch, dass ihre Band englischsprachige Titel produzieren konnte. Die erste Platte von ANGELIKA WEIZ und ihrer Band war bereits fertig produziert, als sie wegen der kritischen Version des Kinderliedes "Unsere Heimat" nicht veröffentlicht werden durfte. (www.deutsche-mugge.de)

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt habe ich hier mehr über dieses Lied gelernt, welches ich - als Kind mit "Berlin (West)-Sozialisierung" - nur durch den Film "Good Bye Lenin" kennengelernt habe.

    Danke, man lernt nie aus ;-).

    AntwortenLöschen