Samstag, 1. November 2014

Eine besorgte & ernsthafte Frage mit anschließender Diskussion


http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/video-zeigt-taegliche-belaestigung-einer-frau-in-new-york-13236890.html


Eine besorgte & ernsthafte Frage.
Momentan stoße ich auf Facebook des öfteren auf das obige Video: eine Frau läuft einen Tag lang durch New York und wird immer wieder angemacht. Mal charmant, mal plump, mal penetrant. Der Film steht unter einem Titel, der das Wort harassment, also "Belästigung, Bedrohung, Schikane" enthält. Warum? Ich gehöre einer Generation an, die unter Feminismus ökonomische und soziale Gleichstellung verstand. Muß ich die teilweise ungelenken Flirtversuche meiner männlichen Mitbürger als Bedrohung empfinden? Es handelt sich in dem Video nicht um Vergewaltigung oder körperliche Angriffe. Wenn ich "gleichberechtigt" bin, nicht durch körperliche oder hierachische Gewalt bedroht, warum kann ich mich dann nicht "gleichberechtigt" wehren? Warum sollte ich Opfer, sein wenn ich dem anderen, dem Mann in diesem Fall, als Gleichberechtigte begegne?


Ich hatte dasselbe auf Facebook veröffentlicht und damit eine interessante Diskussion eingeleitet, allerdings eine, ohne letzte einigende Antwort.

Ein Mann schrieb: 
Ich will hier nicht den Frauenversteher geben, aber für mich geht es dabei darum, dass Männer sich das Recht nehmen, Frauen immer und überall anzubaggern. Das ist natürlich was anderes als körperliche sexuelle Gewalt, aber wenn ich mir vorstelle mir passierte das andersrum - das fände ich ein paar Tage vielleicht sogar schmeichelnd, irgendwann nervig und dann sicher unverschämt und belästigend. Also hypothetisch, Und ich finde schon, jeder Mensch sollte das Recht haben durch die Straßen zu gehen ohne permanent angemacht zu werden.

Ein anderer Mann:
Und wenn der Kerl ins Beutschema passt, dann ist es witzig und charming, wenn nicht plump und aggressiv. Man (frau) kann doch einfach sagen "Kein Interesse" und wenn dann Ruhe ist, ist es doch okay. Lieb er von einem zuviel angelabert als gar nicht, finde ich für mich, ganz subjektiv.

Und ein anderer:
die amerikanischen männer fahren teilweise nicht mehr mit frauen zusammen im fahrstuhl. sie könnten verklagt werden, weil sie ihnen zu nahe kommen. die amidamen sind auf einem belästigungstrip, der lässt brüderles dirndltusse alt aussehen... (ok, das dirndl nehm ich zurück)

Und noch ein anderer:
Also, das, lieber xxx, ist erstklassiger Nonsens -- genau, wie die meisten der Medienenten über die unglaublichen Schadensersatzklagen, unter denen amerikanische Firmen zu leiden haben.

Jetzt folgte ein längeres Gespräch:
 
Und noch ein anderer schrieb weiter:

Was das Video angeht, Johanna, fand ich das schon etwas widerlich, was da zu sehen war. Nicht so sehr die vielen plumpen Anmachversuche: das erscheint mir zwar nervig, in der Masse sicher auch belästigend, aber ja mei. So sans halt. Sondern die Männer, die trotz Zurückweisung die Frau nicht in Ruhe lassen. Der Typ, der fünf Minuten neben ihr herläuft. Das sind so Nummern, wo sich aus meiner Sicht schon was verschiebt ins Bedrohliche. Oder nicht? Und freilich hat die Frau das Recht, dem Menschen zu sagen, er soll sich schleichen -- aber was, wenn er das nicht tut? Und als Mann gefragt: was gibt mir eigentlich das Recht, mich so gegenüber irgend einem Mitmenschen zu verhalten, Frau oder Mann? Wieso sollte es die Pflicht der Frau sein, sich zu wehren -- und nicht auch die Pflicht des Mannes, sich sensibel gegenüber anderen Menschen zu verhalten? 

Meine Antwort:
Und Frauen tuen so etwas nicht? Wir sind rund um die Uhr sensibel? Wir schauen auf nicht Ärsche, Münder, etc. und erwarten Reaktionen? Und wenn sie nicht kommen, sind wir sauer. Mich macht der Versuch, mich in ein Opfer viktioranischer Moral zu machen, recht wütend. Solang ich in der Lage bin mich zu wehren, will ich mich wehren können. Alles was darüber hinaus geht, ist Gewalt. 

Und noch ein anderer:
Ich verstehe diesen Kontrast überhaupt nicht. Wer sagt denn, dass sich Frauen nicht wehren sollen? Das einzige, worum es mir in dem Video zu gehen schien, war, wie häufig die Frau im Laufe eines Tages sich wehren hätte wollen/können/sollen. Und was ist denn bitte daran "viktorianisch" zu sagen, dass es nervig ist, wenn einen ständig irgendwelche Menschen anlabern? 

Meine Antwort:
Wenn sie es nicht tun, was ist dann? 

Und noch ein anderer:
Wenn einen überhaupt niemand mehr anspricht? Dann ist Scheiße. Ist doch auch klar -- und darum geht's doch eben in dem Video. 
Aber das ist doch keine entweder/oder Frage -- sondern eine Frage des Grades und der Situation. Der fünf-Minuten-Stalker war auf jeden Fall unheimlich -- oder etwa nicht?

Meine Antwort:  
Du und ich werden von Arbeitgebern angemacht, angewiesen, eingeschräkt und wehren uns, so gut wir können. Das Laufen durch die Stadt ist im Vergleich dazu harmlos.

Und noch ein anderer:
Das ernstere Problem mit dem Video, aus meiner Sicht, ist das hier:
http://www.slate.com/blogs/xx_factor/2014/10/29/catcalling_video_hollaback_s_look_at_street_harassment_in_nyc_edited_out.html 

Meine Antwort: 
Nein. Ich widerspreche. Als erwachsene Frau. Vergewaltigung ist ein Verbrechen. Machtmißbrauch auch. Aber solange ich mich in einem Bereich bewege, in dem ich mich wehren kann, will ich als Gegner anerkannt werden. 

Und noch ein anderer:
Ich verstehe noch immer nicht, wer welcher Frau dieses Recht abgesprochen hat. Muss aber auch sagen, dass mir das als Gesellschaftsentwurf etwas suspekt ist: ich hätte eigentlich lieber weniger Gegner auf den Strassen als mehr... 

Meine Antwort:
Eben. Weniger Gegnerschaft. Mehr entspannte Hinnahme. Manche Männer plappern hormonell gesteuerten Quatsch. Manche gehen etwas zu weit und werden von erwachsenen Frauen zurechtgewiesen. Erst dann beginnt der Bereich des "harrasments".      

Und noch ein anderer:
Klar. Das sehe ich viel anders nicht. Obwohl ich wünschte, meine Geschlechtsgenossen könnten etwas erwachsener agieren.

Meine Antwort:
Das wünschte ich von meinen auch.
Egal. Jedem Tierchen sein Plaisierchen. Aber wo endet normaler sozialer Umgang inklusive harmlosen sexuellen Angeboten und wo beginnt Mißbrauch? Ich mag nicht schwächer einsortiert werden, als ich bin, aber ich will geschützt sein, wenn ich es brauche.

Eine Frau schrieb:
Ich glaub, das Video ist von hinten bis vorn gestellt.

Und noch ein anderer Mann:
Sehr schön formuliert: “Ich mag nicht schwächer einsortiert werden, als ich bin, aber ich will geschützt sein, wenn ich es brauche.“ Das Problem besteht darin, dass es mittlerweile unendliche Menschenmengen gibt, die für Dich (oder POCs, Burkaträgerinnen, schlechte-Noten-schreibende Kinder, sonst was) entscheiden wollen, ob und wann Du Hilfe brauchst. Was sie selbst natürlich nicht als Übergriff verstehen, weil deren Köpfen die Abweichung von IHREN Wertvorstellungen genauso geahndet wird wie beim Ku-Klux-Klan. Nur nehmen sie nicht Peitsche und Feuer, sondern soziale Netzwerke und Onlinepetitionen. Zwangsbeglückung oder Freiheit 2.0

Und eine Frau:
Ich bin bei xxx. Und bei dir. Ich sehe ein Video, das behauptet, in zehn Stunden entstanden zu sein. Was wurde da geschnitten, wo Ton unterlegt, wo es vielleicht keinen gab... Und ich sehe eine schweigende Frau, die auf keine der vermeintlichen Anmachen irgendwie reagiert. Weder mit Protest noch Gelächter, nicht mit Scham noch Tränen, ohne Flucht oder Konfrontation.
Also? Krieg ich hier doch erzählt, dass ich Püppi allein auf einer Strasse vollkommen handlungsunfähig bin! Für keine Frau der Welt (welcher Kampfeskraft auch immer) zutreffend.
Also? Ein Wunschbild, eine Projektion? Wer erzählt hier, dass Frauen so sind? Und was will er?
Nebenbei sind es auch nicht Männer jeder Couleur in jeder Hinsicht, auch hier bekomme ich eine suggestive Infusion...
Wer also verbreitet warum diese Botschaft?


Ein neuer Mann:
das ist die welt in der ich lebe? eine frau, die aushalten muss auf widerlichste weise angemacht zu werden. leute, die ein video davon mit: is doch normal, kommentieren. hallo? so sollen wir leben wollen? nicht mit mir.
  
Eine andere Frau:
Es gibt eine Erfahrung von mir, nämlich dass ich ausstrahlen kann, dass man mich ja nicht anmachen möge, das ich kein "Opfer" bin. Irgendwie funktioniert das. Ein anderes Mal, wenn ich vielleicht selber flirty bin , lege ich diese Ausstrahlung nicht um mich und auch mein Umfeld reagiert anders. Jetzt bitte aber nicht im Sinne von :" die Frauen sinds ja selber schuld" verstehen. Ich weiß auch gar nicht, ob meine Erfahrung verallgemeinerbar ist.  

Noch eine Frau:
Hallo, ich möchte auch was zu bedenken geben! Als Frau finde ich natürlich auch: Hey, ich bin kein Opfer. Und gleichberechtigt wäre ich auch gern. Fakt ist - ist noch nicht so, nicht in allen Bereichen. Nee, von Opfer spreche ich da nicht, bin ja aktiv und mach was dafür, dass es sich (weiter) ändert. Aber Kacke finde ich das schon! Wenn ich auf der Straße angemacht werde, klar, da kann ich mich gescheichelt fühlen oder genervt und das sagen oder vielleicht weiß ich gar nicht, was ich tun soll und mach erstmal nix. Oder lächel blöd. Oder erzähl ne blöde Geschichte von meinem Freund, der auf mich wartet. Soll aber nicht die immer noch vorhandene Ungleichheit verschleiern, in der ein Frauen-Mädchen Rollenvorbild eben nett und höflich ist und die es Frauen eventuell erschwert, nervige Typen abzuwehren. (Ohne dass Frauen gleich in ne Opferrolle gehen / gehen sollten.) Meine Freundin ist US-Amerikanerin und wohnt seit 2009 in Deutschland und sagt, das sei überhaupt kein Vergleich, in den USA sei sie viel häufiger angelabert worden. Auch da finde ich: Es wird einfach ätzender, wenn es häufiger passiert. Ich meine, extremere Varianten kenne ich aus Clubs, wenn mir ein Typ an den Hintern fasst (am besten noch: mich danach angrinst und mir zuprostet nach dem Motto: na, jetzt hast du doch bestimmt Lust! Nein, hab ich nicht, auch wenn mein Kumpel meinte, ich soll das als Kompliment verstehen. Tu ich nicht. Geh auch nicht ins Opfer, sondern wehr mich.) Ich habe keine Lust, dass ich mit meinem Körper viel mehr als sexuelles und verfügbares Objekt angesprochen werde als Hetero-Cis-Männer. Ich finde, das ist ein gesellschaftliches Ding, dass Frauen überall als sexuell möglicherweise verfügbare Objekte dargestellt werden. Und das zeigt sich m.E. nach auch in dem Video. Nicht die einzelne Ansprache ist im Normalfall doof (es sei denn, ich bin ganz dolle schüchtern, kann nicht nein sagen oder mein "nein" wird nicht verstanden). Aber ich kritisiere das von mir dahinter vermutete Männerbild (aktiver Frauenjäger) und Frauenbild (Sex-Objekt). Und zum Thema "Nein"

http://www.womensafetyawareness.com/tips/no-means-no/


 

Kommentare:

  1. Eine neue Frau schrieb:
    Also,keine Ahnung inwieweit das Ding Fake ist oder nicht....allerdings sind es die wüsten Kommentare und Drohungen sprich der shitstorm die der Film auf Ihrer eigenen FB Seite teilweise ausgelöst hat ,die schon gewalttätiger Natur sind und davon abgesehen,ich bin oft allein reisend und habe so etwas bisher in der Häufigkeit nur zweimal erlebt,ich bin kein Opfermädchen, denn langsam dafür zu alt ,aber auch noch nicht total unansehnlich und beim zweitenmal hatte ich sogar teilweise männlichen " Geleitschutz" und ich muss sagen ich habe das als äusserst unangenehm, nerv tötend und über griffig empfunden...allerdings ist, wie gesagt,so ein Verhalten in der Häufigkeit denke ich nicht die Regel aber in der Masse und Permanez total scheisse und doof und ich finde da gibts einfach nix dran schön zu reden

    AntwortenLöschen
  2. Es geht nicht um die Frage ob Frauen diese plumpe Anmache handhaben können. Manche ja, manche nein. Die Gründe für das eine oder andere sind vielfältiger Natur. Und man kann sie wahrscheinlich für alle Frauen nicht verallgemeinernd klären.
    Das ist auch nicht die entscheidende Frage, meiner Meinung nach.
    Warum müssen sie es?
    Warum merken Männer nicht deutliche Zeichen des Misserfolges ihrer Anmache? Und wie lange merken sie es im Zweifelsfall nicht?
    Wieviel "Eine Frau, die sich attraktiv anzieht, zeigt doch, dass sie verfügbar sein will" steckt hinter diesem Prinzip?
    Warum, wenn eigentlich kein grundlegendes Problem mit Anmache besteht, bekommt sie Morddrohungen?
    Warum gibt es das "Gamergate"?
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/gamergate-debatte-private-daten-von-felicia-day-veroeffentlicht-a-999119.html
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-129095239.html
    Was ist, wenn Anmache sich gar nicht an erwachsene Frauen richtet, die in der Lage sind Gegner zu sein?
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sexueller-missbrauch-ann-coffey-legt-bericht-ueber-manchester-vor-a-1000467.html

    Wo beginnt Übergriffigkeit ein Verständnisproblem männlicherseits zu beschreiben, das man nicht darauf reduzieren kann, dass man selber damit klarkommen würde?
    Und wieso gibt es eine derart hasserfüllte Gegenreaktion, wenn Frauen auf gleichberechtigtem Raum bestehen?

    Meiner Meinung nach ist das Frauenverständnis hinter dem im Video anklingenden Thema kritisch zu sehen und man kann es nicht darauf reduzieren, dass es sich dort nur verbal veräußert. Es nicht zu bagatellisieren mag kleinkariert und zickig erscheinen. Dabei heisst das nur kleine Symptome eines größeren Problems nicht zu ignorieren.

    AntwortenLöschen
  3. Ein Mann:
    Davon abgesehen, dass manche Bemerkungen vollkommen harmlos sind, ist das ja lediglich ein the best of von 10 Stunden durch die Gegend laufen.

    Eine Frau:
    ja, klar.. und manchmal trifft man(frau) auch sehr nette jungs...aber die richtig tollen, tja die die machen sowas meistens nicht....da muss frau dann schon mehr tun als über die strasse loofen....zumindest meine erfahrung..;=)

    Ein Mann:
    Eine Gesellschaft , die mir andauernd als Mann nachstellt, um mir nachzuweisen, ich sei ein dauererrigierter Pavian mit einem halben Brötchen als Hirn ist übergriffig und extrem männerfeindlich.

    Eine Frau:
    Ich würde sagen da steht pauschalaussage gegen pauschalaussage....

    Ein Mann:
    und 10 Stunden läuft jemand unbemerkt mit der Kamera vornweg...

    Eine Frau:
    Vielleicht sogar ein Mann...

    AntwortenLöschen
  4. Noch eine Frau:
    Also ich muss sagen, einiges, was ich da sehe, erinnert mich an Griechenland - und Georgienaufenthalte in den Achzigern. Man hatte als blonde Frau kaum eine ruhige Minute auf der Straße. Ich kann mittlerweile auch gut ignorieren und böse Blicke geben oder zurückblaffen. Es ist nur den ganzen Tag lang wahnsinnig anstrengend und, ja, auch erniedrigend. Schlimme Dinge muss ich auch sehen, wenn ich hier mit meinen Freundinnen unterwegs bin, die einen großen Busen haben. Was die sich den ganzen Tag von Kerlen anhören müssen, ist unter aller Sau, besonders nach dem 1. Bierchen .

    AntwortenLöschen
  5. Ich als Frau finde es ebenfalls nervig, anstrengend, manchmal bedrohlich und unangenehm.
    Es ist auch, was mich betrifft, ein Schuss, der nach hinten losgeht und den jeweiligen Mann total diskreditiert.
    Ein bisschen ist es auch so, wenn in Entwicklungsländer Kinder aggressiv betteln "give me money, give me pen" - so gar nicht, ich schalte auf stur.

    Die Welt in grossen Städten wäre für mich angenehmer ohne diese Art der Anmache.
    Und es ist schade, dass man den Augenkontakt vermindern muss, um die Anzahl der Anmachen zu begrenzen.

    AntwortenLöschen