Dienstag, 22. Februar 2011

Sappho 1

Sappho an Alkaïos

Und was hättest du mir denn zu sagen,
und was gehst du meine Seele an,
wenn sich deine Augen niederschlagen
vor dem nahen Nichtgesagten? Mann,

sieh, uns hat das Sagen dieser Dinge
hingerissen und bis in den Ruhm.
Wenn ich denke: unter euch verginge
dürftig unser süßes Mädchentum,

welches wir, ich Wissende und jene
mit mir Wissenden, vom Gott bewacht,
trugen unberührt, dass Mytilene
wie ein Apfelgarten in der Nacht
duftete vom Wachsen unsrer Brüste -.

Ja, auch dieser Brüste, die du nicht
wähltest wie zu Fruchtgewinden, freier
mit dem weggesenkten Angesicht.
Geh und lass mich, dass zu meiner Leier
komme, was du abhältst: alles steht.

Dieser Gott ist nicht der Beistand zweier,
aber wenn er durch den einen geht
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Fragment. 
Geschrieben Juli 1907 in Paris.
Rainer Maria Rilke


Kommentare:

  1. Her real name is Ψαπφοι—Psappho, in English—much more waterlogged and harder-edged than the downy s and faded f’s we commonly use to pronounce it. You’ve got to stutter when pronouncing Sappho’s real name, and spit...
    What we know for certain about Sappho is that she was born sometime at the end of the seventh century B.C.E., that she died sometime at the start of the sixth, and that she lived on the island of Lesbos, in a town called Mytilene, just off the west coast of Turkey...

    AntwortenLöschen
  2. Ohne Rilkes Wärme wäre die Welt kälter.

    AntwortenLöschen