Mittwoch, 1. April 2015

Das Volkstheater Rostock - Es geht immer noch schlimmer.


Wir werden dafür Sorge tragen, dass das Volkstheater in sicherem Fahrwasser bleibt.

Roland Methling, Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock, parteilos, charakterlos und, wenn alles klappt, wie er es erhofft, bald theaterlos.

Heute Abend ist der Intendant des Volkstheaters Rostock, Sewan Latchinian,
in einer außerordentlichen Sitzung des Hauptausschusses der Rostocker Bürgerschaft 
mit 6 zu 5 Stimmen fristlos gekündigt worden, die möglichen Kosten seiner Abfindung 
soll das Theater tragen, Herr Latchinian war seit einem halben Jahr im Amt.



Er war der zwölfte Intendant des VTR seit dem Ende der DDR, der dritte in der Amtszeit von Herrn Methling, die 2005 begann. 

Satirische, vielleicht zynische Vergleiche zwischen ISIS und Rostocker Politikern, wurden zu Kündigungsgründen umfunktioniert, nicht realisierbare Sparbeschlüsse durften nicht als nichtrealisierbar bezeichnet werden, der Kaiser ist NICHT nackt! Und wenn er doch nackt ist, dann nennen wir es einfach 2+2 Sparten. 

Eine Bemerkung am Rande: Wahrscheinlich könnte mit der Summe der Abfindungen das ganz wunderbare Tanztheater über viele Jahre in Saus und Braus großartige Arbeit leisten.


--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Steffen Piontek - Intendant von 2002 bis 2008 - noch 2005 wurde sein Vertrag um fünf Jahre verlängert - 2007 erster Kündigungsversuch durch Roland Methling - 2008 fristlose Kündigung - Einsetzung eines kaufmännischen Leiters namens Kay-Uwe Nissen, der es bis 2010 schaffte - Peter Leonard, erfolgloser Generalmusikdirektor, wurde auf Initiative von Roland Methling 2008 Intendant und ging 2014. Während seiner Amtszeit wurde das Große Haus ganz "plötzlich", wegen Brandschutzproblemen, für mehr als ein Jahr geschlossen und das Kleine Haus, wegen Unfinanzierbarkeit, völlig aufgegeben - 2011 wurde ein neuer kaufmännischer Geschäftsführer bestellt, Stefan Rosinski, er hat, wenn auch hart angegriffen bisher noch überlebt. Somit stellt Sewan Latchinians sechs monatige Amtszeit einen Rekord da. Kürzer geht nicht.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------- 
Wiki sagt: Die Sorgfaltspflicht bezeichnet die Verpflichtung, sich umsichtig zu verhalten und der nötigen Sorgfalt Genüge zu tun. Der Zweck der Sorgfaltspflicht ist die Vermeidung unnötiger Risiken für andere und die verbindliche Haftung für Fahrlässigkeit.
Wird die erforderliche Sorgfalt nicht beachtet, so liegt im juristischen Sinne eine Fahrlässigkeit vor. (Wiki)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------- 
Theater um das Theater. Ein Rückblick 2005 - heute von Sibylle Bachmann
https://ob2019.files.wordpress.com/2011/12/12-10-24-theater-ums-theater-chronologie-2005-121.pdf

http://www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=10757%3Arostocker-intendant-sewan-latchinian-fristlos-entlassen&catid=126%3Ameldungen-k&Itemid=100089

http://de.wikipedia.org/wiki/Volkstheater_Rostock

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Aufruf von Matthias Brenner,
Intendant des Theaters Halle:

Alle Fördervereine! Zuschauervereinigungen,Theaterensembles! Lasst uns eine Sternenfahrt nach Rostock zu einem gewaltigen Happening gegen den Antikultur-und Bildungswahn wagen!
Rostocker Menschen! Empfangt uns - bringt uns unter in eurer Stadt und feiert mit uns die Sehnsucht nach Kultur, Bildung, Auseinandersetzung!!!!!
Wir brauchen uns alle gegenseitig deutschland- und europaweit!!!! Lasst uns gemeinsam kämpfen!
 

Beamte und Ämter kommen und gehen! Die Kunst bleibet bestehen! - Majakowski

Kommentare:

  1. Unglaublich was sich hier der Bürgermeister leistet finde ich und auch unglaublich, das es in der Politik in Rostock keine Charakterköpfe mehr gibt. Allerdings muss man sich auch frgaen , wo sind die Bürger der Hansestadt.
    Schade, sehr schade

    AntwortenLöschen
  2. Sorry, natürlich unterschreibe ich mit meinem Namen...hatte mich verdrückt....der vorherige Text..." Unglaublich was sich..." ist auch von mir.

    AntwortenLöschen