Samstag, 3. August 2013

Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir?



Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir?


Paul Gaugin 1897

Zu einer größeren Ansicht des Bildes geht es hier:



Wiki schreibt: Anfang 1897 erhielt Paul Gaugin den Erlös aus dem Verkauf von Bildern in Europa, was einen vorübergehenden finanziellen Aufschwung brachte; seine Gesundheit aber verschlechterte sich weiter. Er litt nun auch unter Herzbeschwerden und einer chronischen Augenentzündung. Die Nachricht vom Tod seiner Tochter Aline, die in Kopenhagen an einer Lungenentzündung gestorben war, verstärkte seine Schwermut zusätzlich.Nach einem Herzanfall am Ende des Jahres nahm Gauguin alle Kräfte zusammen und malte innerhalb von vier Wochen das 139 × 375 cm große Bild Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir?, das testamentarischen Charakter hat. Anschließend unternahm er einen Selbstmordversuch mit Arsen, an dessen Folgen er wochenlang leiden sollte.
Gaugin starb 1903. 

Hochinteressanter Artikel über Gaugins Leben auf Tahiti und den daraus entstandenen Mythos:

Der von der Gauguin-Legende überlieferte Trauerschrei der Eingeborenen
- "Koke ist tot, wir sind verloren!" - ist, wie Bengt Danielsson nachweist, nur ein übersetzungsfehler. Richtig übersetzt lautet das, was die "Wilden" riefen: "Koke ist tot, der Bursche hat's hinter sich."

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46266241.html 


Katechismus der Katholischen Kirche

282 
Die Katechese über die Schöpfung ist entscheidend wichtig. Sie betrifft ja die Grundlagen des menschlichen und des christlichen Lebens, denn sie formuliert die Antwort des christlichen Glaubens auf die Grundfragen, die sich die Menschen aller Zeiten gestellt haben: ,,Woher kommen wir?", ,,wohin gehen wir?", ,,woher stammen wir?", ,,wozu sind wir da?", ,,woher kommt alles, was da ist, und wohin ist es unterwegs?" Die beiden Fragen, die nach dem Ursprung und die nach dem Ziel, lassen sich nicht voneinander trennen. Sie sind für den Sinn und die Ausrichtung unseres Lebens und Handelns entscheidend.



An Charlotte von Stein


Woher sind wir geboren?
Aus Lieb.
Wie wären wir verloren?
Ohn Lieb.
Was hilft uns überwinden?
Die Lieb.
Kann man auch Liebe finden?
Durch Lieb.
Was lässt nicht lange weinen?
Die Lieb.
Was soll uns stets vereinen?
Die Lieb.

Johann Wolfgang von Goethe

Kommentare:

  1. Mireille Adieu schrieb:

    habe heute aber noch ein anderes sehr schönes gedicht samt interpretation gelesen, dass dich sicher sehr interessieren dürfte http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/bilder-und-zeiten/frankfurter-anthologie/gedicht-interpretation-lesung-was-hat-achill-von-georg-britting-12316915.html

    Gedicht, Interpretation, Lesung: „Was hat, Achill“ von Georg Britting

    www.faz.net

    Für das Stelldichein von Amazone und Achill findet Georg Britting viele pathetische Worte - bis zum leibhaftigen Auftritt des antiken...

    AntwortenLöschen