Sonntag, 6. Dezember 2015

Macbeth, der Film, ein Gefühlsporno.


Aus einem Töl­pel­mund, voll von Getön
Und Toben, und bedeu­tet nichts.


Justin Kurzel, ein Name, den ich mir merken muß, damit ich seine künftig Filme meiden kann.

Macbeth, Engländer nennen es abergläubisch nur das "Schottische Stück", verfilmt mit Michael Fassbender und Marion Cotillard in den Hauptrollen. Tolle Spieler, tolles Stück, grässlicher Film. 
Es wabert Nebel auf harschen Moorlandschaften über die kalte Winde wehen. Blasse Blautöne, harte Kontraste, Ausstattungsüberangebot, schwarzrotes Blut literweise. 
M. aka Fassbender mit Bart und ungekämmt und Lady M. bartlos und gut frisiert, beide in schwarzem Sackleinen, begraben ihr Kind. Sie blicken sich tief in die Augen, sie atmen schwer, sie sprechen nicht miteinander, sie raunen. Mit angehauchter Stimme läßt sich alles irgendwie bedeutend sagen. Sie behaupten tiefe Gefühle und unaussprechliche Gedanken. Ich bin nach dem dritten Kurzschlaf gegangen. 
Die vollständige Entpolitisierung eines Stückes über die Angst- und Lustgefühle, die die Möglichkeit von Macht erregt, reduziert die Darsteller auf Emotionsproduktionsmaschinen. Selbst wirklich guten Schauspielern bleibt nichts als zu pumpen. Und auch die siebzehnte Näher-als-Nahaufnahme kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es hier um nichts, als Gefühlspornographie handelt.

Bärtige Männer, die grimmig schauen, nennt es Die Zeit;
Justin Kurzels „Macbeth“-Verfilmung inszeniert Shakespeare light für Feinde des Theaters, sagt die FAZ.



Isuzu Yamada als Lady Macbeth

Noch heute, dreissig Jahre nachdem ich ihn im OTL, später Kino Camera, heute Teil der Tacheless-Ruine, gesehen habe, erinnere ich mich an Toshiro Mifune, ein Tier von einem Mann, der während seine trippelnde Geisha-Ehefrau ihn an- oder auskleidete und unablässig zart auf ihn einredete, zu einer großen Pfütze von Hingabe zerfloß. 

Warum dieses verunglückte Ding in Venedig preisgekrönt wurde, ist mir ein Rätsel.

MACBETH:
Und mor­gen und dann mor­gen und dann morgen,
So kriecht’s im Schlei­che­schritt von Tag zu Tag
Zur letz­ten Silbe hin im Lebensbuch;
Und alles Ges­tern hat nur Narrn geleuchtet
Beim Gang zu Dreck und Tod. Aus, aus klein Herzlein!
Lebens ist nur ein Wanderschattenschauspiel;
Ein armer Komö­di­ant, der seine Zeit
Abstolzt und abschnauft auf der Bühne und
Nie mehr gehört wird dann; ist eine Mär
Aus einem Töl­pel­mund, voll von Getön
Und Toben, und bedeu­tet nichts.

Über­set­zt Frank Günther

Kommentare:

  1. scheissfilm und, obwohl ich dem wertkonservativen nicht abgeneigt bin: dieser rückwärtsgewandte klischeebeladene unfug machts einem dann wieder schwerer weil die freundin vom kumpel oder die schwiegereltern das sooo TOLLL gespielt fanden und man sich um kopf und kragen streiten muss.

    AntwortenLöschen
  2. Das kenne ich. Die waren doch so echt. Ich konnte so mitfühlen.

    AntwortenLöschen