Sonntag, 15. April 2018

Volksseele - Nachtrag

Parallel zu einem geradezu unverschämt schönen sonnigen Sonntag, verbracht mit der Lieblingsnichte und Eiscreme, dann mit einer Freundin und einem überraschendguten Tatort, habe ich auf Facebook verschiedene Diskussionen über das Ende der Intendanz Chris Dercons verfolgt.

Ich habe viel gelernt, über mich und meinesgleichen. Denn der miese Dreckskerl, der Herrn Dercon Scheiße vor sein Büro gelegt hat und ich, sind meinesgleichen. Und Herr Kuttner und ich sind es. Und andere Leute, die aus unterschiedlichsten Beweggründen mit Dercons Arbeit Probleme hatten und dies sehr unterschiedlich äußerten, sind meinesgleichen. Wir alle sind meinesgleichen. Berliner halt. Igitt.

Aber jetzt weiß ich, dass ich geirrt habe. Mein Problem war nicht die Arbeit, die Dercon geleistet oder nicht geleistet hat. Oder die Idiotie Berliner Politiker, die vorschnelle Entscheidungen trafen. Mein Problem lag in mir. 
Was ich heute gelernt habe:
(Zutreffendes bitte ankreuzen, es können auch mehrer Punkte sein.)
- Ich leide an meinem deutschen, leider auch vorwiegend ostdeutschen Neid    und an meinen Komplexen was Internationalität betrifft,
- ich habe miefig und inzestiös meine Privilegien verteidigt.
- Ich habe, typisch für Berlin, Unfreundlichkeit zur Schau gestellt und mich mit Hass geschmückt. 
(Fuck this city. Fuck hate. This is not a community I support.)
- Ich bin Mitglied der Theaterpegida.   
- Ich gehorche altlinken Dogmen.
- Ich bin ein wohlgenährter Staatsschauspieler.
- Ich gehöre zum Anhängermob des Diktators Castorf.
- Ich habe mich als Mob hat durchgesetzt!
- Ich war auf einem ideologischen Feldzug.
- Ich bin Teil des völkischen Mobs.
- Ich will unter allen Umständen meine pseudolinke Berliner Kachelofenidylle bewahren.
- Ich bin nicht besser als die Populisten von rechts. 

Und ich bin xenophob. Nein, nicht weil ich Belgier hasse, sondern weil ich altes Theater bewahren will und deshalb, das macht Sinn, alles ablehne, was davon abweicht. Denn die Möglichkeiten, die die Verbindung von Theater und bildender Kunst bieten, übersteigt meinen kleingeistigen Horizont. LePage, Ivo van Hove, Mnouchkine, Voges, Vegard Vinge und Ida Müller, Jonathan Meese alle zu viel für mein kleines Hirn. Fast dreißig Jahre nach dem Mauerfall hänge ich immer noch in meinem DDRischen Kleingeist fest. 

Ich bin geläutert. Hätte ich ihn sich doch bloß mal ausprobieren lassen, bald wäre alles gut geworden. Nein, nicht gut, großartig, denn er ist gebildeter als ich, charmanter, empathischer, ein Grandseigneur. Wie konnte ich! Kein Wunder, dass er keine gute Arbeit leisten konnte, bei so viel provinzieller piefiger Ablehnung.

Eine kleine miese Bemerkung zum Abschluß, der alte, fiese, doofe Castorf, hat es geschafft, trotz der fürsorglichen Aufmerksamkeit, die ihm die Staatsorgane der DDR und die Staatssicherheit gewidmet haben, tolles Theater zu machen. Mir fallen noch andere Beispiele für unfreundliche Umstände ein, unter denen Kunst geschaffen wurde.

Ich liebe die kluge und ausgewogene Streitkultur, die wir, alle für das Theater brennend, hier bewiesen haben. 

Foto: dpa/Jörg Carstensen
  

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Mein Respekt für Ihre Selbstkritik.
    Aber gehört der Transhumanismus jetzt auch zu den "Möglichkeiten, die die Verbindung von Theater und bildender Kunst bieten"?
    Diesmal mit Fragezeichen. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht auch mit gewöhnlichem Humanismus. Glaube ich.

      Löschen
    2. Sicher geht es auch mit gewöhnlichem Humanismus. Aber ich bin mir trotzdem nicht sicher, was ich davon halten soll. Ich bin nicht vom Fach, und Künstler bin ich auch nicht. Meinem Laienverstand zufolge sollte Kunst als solche erkennbar sein. Letztes Jahr habe ich die Skulpturprojekte in Münster besucht und dort nach Skulpturen gesucht. Oft habe ich keine gefunden, weil die Verbindung von Performance (Theater?) und Skulptur die 'Kunst' unkenntlich machte.
      Ich habe Berichte meiner Suchbewegungen verfaßt.
      http://files.proflexion.de/gepostet%20Skulptura
      Wahrscheinlich belegen sie nur mein Banausentum.

      Löschen