Donnerstag, 19. April 2018

Ein sonnenbeschienener Nachmittag mit Erinnerungen

Irgendwann, letztes Jahr, bei einem Besuches des Dorotheenstädtischen Friedhofs, bemerkte ich mit leichtem Schrecken, wieviele der Bewohner dieses Ortes ich einst persönlich kannte. Mein erster Intendant, viele Kollegen, Bekannte und geliebte Verwandte. 

Heute nachmittag ein frühsommerliches Treffen mit alten Kolleginen. Nicht etwa die Frauen sind alt, es ist nur schon länger her, dass wir Kolleginnen waren. Kuchen und Kaffee und Champagner und Sonne auf einer herrlichen Terasse und gutes Schwatzen über Gott und die Welt. 
Doch es entstand ein scheinbar unvermeidlicher Rhythmus: Zuerst was jetzt passiert. Neue Arbeit, neue Abenteuer. Wer letztlich gestorben ist. Einige. Wer wie krank ist. Zu viele. Wem es gut geht. Ja, die gibt es auch. Dies unterschnitten von begeisterten Lese- und Filmtipps.
Eine Freundin beschrieb es so, die gebrauchten Worte haben sich unmerklich verändert, vom jungen Unbestimmten -  irgendwann, jetzt noch nicht, aber vielleicht später, zum älter gewordenen Gewußten - jetzt bald, nicht mehr, hoffentlich noch, vorbei.  
Das ist nicht schlimm, nur schlau. 
Was wir jetzt nicht tun, werden wir bald nicht mehr tun können. Fakt. 
Als ich meine jetzige Wohnung, man ist die schön, gesucht habe, wußte ich, nur mit Fahrstuhl oder im ersten Stock geht, wenn ich da lang bleiben will. Ich bin immerhin Raucher.
Aber ich habe heute auch wieder erfahren, wie viele bemerkenswerte Menschen ich kennenlernen durfte. Und, Gott, an den ich nicht glaube, sei Dank, sind einige von ihnen noch herrlich munter und gesund.
Eine von uns wird zunehmend erfolgreich als Autorin, eine unternimmt Segeltörns der unfassbaren Art und lebt überhaupt ein überraschendes und ganz und gar selbstbestimmtes Leben, eine ist ein Knotenpunkt für den Informationsfluß zwischen unzählig anderen, älteren Kunstinteressierten, eine ist noch genauso wach und zart und fein, wie sie es immer war. Ich bin auch noch ganz munter. 
Ältere Frauen sind cool. 
Außer, wenn sie, wie ich gestern, beim Konzert einer jungen Band Platzangst kriegen und unverrichteter Dinge vorzeitig gehen müssen. Allerdings mußte ich auch im September 1989 beim Bob Dylan Konzert in Berlin aus demselben Grund gehen, noch bevor der von mir verehrte Bob die Bühne betrat, und damals war ich erst 31.
Ich bin also noch genauso uncool wie vor dreißig Jahren. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten