Montag, 16. Oktober 2017

Mann, bin ich müde. Ich.

Ein verrückter Ego-Trip.

Seit September letzten Jahres bin ich nur im März für längere Zeit zuhause gewesen, und da habe ich am nächsten Projekt geschrieben und circa zwei laufende Meter theologischer Texte zu verstehen versucht. Hier scheint mir ein durchaus ernstgemeintes Dankeschön an meinen persönlichen theologischen Berater angebracht. Die Bibliothek der theologischen Fakultät wäre mir, ohne Dich, nur ein undurchsichtiges Labyrinth geblieben. Widerspruch tut gut. Ja.

Was für eine wilde Sause - Penthesilea & Fassbinder, ein Bibel-Projekt und eine scheinbar harmlose französische Komödie. Kontraste, Kontraste und vielerlei Erstaunliches zwischendurch. 

Hey, wer hat mit fast Sechzig noch ein so abwechslungsreiches Leben?

Ich mußte die unangenehmste, dümmste, verdorbenste Schauspielerin meines bisherigen und, hoffentlich, auch künftigen Theaterlebens kennenlernen, traf aber auch auf viele ungewöhnlich spielfreudige, lustige, ernsthafte, fleißige und begeisterbare Mit-Arbeiter. 
Meine großartige Compagnonin und ich haben uns durch das Alte Testament gewühlt und dabei viel über unsere Welt und uns selbst begriffen. Sie ist immer noch freundlicher als ich und mich hat die Arbeit zur radikalisierten Atheistin geformt. Solch eine intensive Auseinandersetzung mit unserer Gesellschaft hatte ich selten. Probieren und über den Sinn des Lebens sprechen können, was für ein Luxus.
Mpundu Mjumira aus Malawi hat meine Geduld auf die Probe gestellt und mein Herz berührt. Nicole hat den nötige Abstand ermöglicht und Betty hat sich weit mehr eingelassen, als man erwarten kann.
http://www.theaterkonstanz.de/tkn/veranstaltung/07948/index.html 
In Toronto durfte ich in Donald Trump Maske Shakespeare Text sprechen und in Rostock habe ich französische Musik gehört. Und Susanne hat mir den Rücken frei gehalten.
Jetzt, Mitte Oktober, bin ich froh und müde. Müde. Froh. Und traurig. 
Ach, Horst. Du fehlst mir noch weit mehr als ich erwartet hätte. Aber die Rostocker Gewerke sind für Dich über sich hinaus gewachsen.

Ferien. Freie Zeit. Frei von Pflichten. Zeit. Verrückt. Toll. Wunderbar. Wenn man weiß, dass es irgendwann wieder anders sein wird. Kochen. Theater gucken. Kino. Bücher ohne Absicht lesen. Freunde wieder neu kennenlernen, verreisen. Verlangsamen und absichtliches verblöden.

Faulsein mein höchstpersönliches Projekt.

Meine Oma hat mich die Genüsse des Faulseins gelehrt und dafür danke ich ihr. Sie war die Woche über eine äußerst effiziente Intendantin und Schauspielerin und verwandelte sich schlagartig am Samstag in eine herrlich schlamperte Ökotante. "Laid back" beschreibt es, locker ist keine gute Übersetzung. Schwimmen, essen, Pilze sammeln, quatschen.

Jetzt werde ich Fenster putzen lassen und meine Küche renovieren,  blutdrünstige Krimis lesen und Theater sehen, das andere Menschen erdacht haben, Kunst angucken und viel guten Kaffee trinken.



Kommentare:

  1. Wünsche dir eine schöne Zeit. LG Regina

    AntwortenLöschen
  2. Hast Du wirklich "NEIN! Doch. OHHH!" ins Sparschwein gepackt???

    Superbe!

    Das hat mich grade sehr amüsiert...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. Und in dem Gott-Projekt kommt es auch vor. Beides von verschiedenen Schauspielern an unterschiedlichen Theatern vorgeschlagen. Louis lebe hoch!

      Löschen
  3. Ach ja... falls Du wirklich Netflix hast und vielleicht durch's Angebot stöberst in Fragen Freizeitverbringung... verschwende das Faulsein bloß nicht auf die neue Star Trek Serie "Discovery" ... ich habe die erste Folge vor ein paar Tagen mit Mühe gesehen und gerade die zweite entnervt abgebrochen... was ein Schrott!!!
    Ein hohler, zusammengeklaubter pathetischer Schrott, zusammengestrickt aus durchgekauten gelackten Versatzstücken des Star Trek Universums, dramatischplatt gezeichneten Figuren und die Klingonen... sehen aus wie Leguane.
    So ein langweiliger Blödsinn. Da sehe ich mir ja immer noch lieber staffelweise Star Trek Enterprise an - und da mochte ich eigentlich nur den Beagle. Ich dachte der Enterprise-Unfug wäre nicht an biederer Ideenlosigkeit zu toppen... es geht.

    AntwortenLöschen
  4. ...und Musik hoeren - das MUSST DU unbedingt machen - das ist so eine schoene und einmalige Faulenzerei - und gleichzeitig Futter fuers Gehirn, fur das Herz und fuer die Seele!!!
    Ich kann dir da wass chicken, wennd u willst? Und dann hast du auch sowieso ne Liste von mir? Much love

    AntwortenLöschen