Freitag, 6. Januar 2017

Leidenschaft ist sexy

http://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/2016203-der-weltbeste-espresso-clip

Katsu Tanaka führt einen kleinen Kaffeeausschank in Tokio und serviert, so wird behauptet, den besten Espresso der Welt. Wie auch immer, er liebt es Kaffee zu brühen, tut es mit Leidenschaft. Und wahre Leidenschaft finde ich enorm sexy.

Wiki definiert das so: Leidenschaft (gesteigert, aber als Begriff abkommend: Inbrunst) ist eine das Gemüt völlig ergreifende Emotion. Sie umfasst Formen der Liebe und des Hasses, wird aber auch für religiösen, moralischen oder politischen Enthusiasmus benutzt und beschreibt die intensive Verfolgung von Zielen von beispielsweise Kunstliebhabern, Sammlern oder von Tierfreunden. Im ursprünglichen Sinn schwingt der Beilaut von etwas Zerstörerischem oder Leiden Schaffendem mit. Im heutigen Alltagssprachgebrauch hat der Begriff diese Konnotation eher selten; 'Leidenschaft' wird oft wertfrei oder positiv konnotiert (siehe auch Liebesbeziehung).

Meine Blogfreundin Silvia ist leidenschaftliche Amateurastronomin, sie gerät regelmäßig, wenn sie darüber schreibt, in den Bereich der Poesie. Die Lieblingsnichte ist begeisterte Reiterin und kein Wetter, keine Zeitnot, keine Zusatzpflicht entringt ihr je ein Wort der Beschwerde. Meine beste Freundin hat im tiefsten Winter in einer ungeheizten usbekischen Schule Siebenjährige unterrichtet, und sie dabei unentwegt in Bewegung gehalten, um frühkindliches Erfrieren zu verhindern, und hatte Spaß dabei. Mein Vater hat noch mit 60 vor jeder Vorstellung eine Stunde Körpertraining und noch eine mit Stimmübungen absolviert. Leider sind auch Terroristen sehr leidenschaftlich.

Welches Glück ist es, wenn man seine Leidenschaft findet und sie nicht von der zerstörerischen Art ist.

Ich wäre ein mittelmäßiger Arzt geworden, ein nicht wirklich fleissiger Physiker und ein mittelmäßig lahmarschiger Lehrer, aber bei dem was ich liebe, bin ich überaus fleissig, brennend interessiert und habe selten das Gefühl, besondere Anstrengung & Mühe aufbringen zu müssen. Ein Glücksfall! Ich kann nix anderes, ich will nix anderes, und solange man mir die Möglichkeit gibt, tue ich nix anderes. Und in meiner Freizeit gucke ich dann auch noch nix anderes. Theater.

Leidenschaft ist, leider, nicht mit Begabung oder Talent zu verwechseln, manche großen Liebhaber waren totale Katastrophen. Für ihre Umwelt. Aber sie waren tief innen glücklich, trotz aller Zweifel. Wahre Liebe ist halt wettbewerbsuntauglich.



Der letzte Satz den Florence Foster Jenkins, die völlig gesangstalentfreie aber leidenschaftliche Opernsängerin in der Verfilmung von Stephen Frears spricht, bringt es auf den Punkt: 
"They can say that I coudn't sing, but they can't say that I didn't sing."
"Sie können sagen, dass ich nicht singen konnte, aber sie können nicht sagen, dass ich nicht gesungen habe."

Kommentare:

  1. Ich glaube, Leidenschaft empfinden wir, wenn wir berührt werden um bereichert zu werden. Von jemandem, von etwas.
    So sehr, dass die Beschäftigung damit, jede Anstrengung dafür und alle Zeit, die wir so verbringen eine Zufriedenheit erschaffen, die nirgendwo anders herkommen könnte.
    Gleich, ob es die Crema und der Duft eines Espresso ist, ein Anstupser von einer Pferdenase, die diese unglaubliche weiche Stelle zwischen den Nüstern hat, rotbackige verschwitzte Kindergesichter mit neugierigen Augen oder das fühlen der Kapazitätserschaffung im eigenen Instrument vor der Vorstellung.
    Oder eben ette hier...
    https://pbs.twimg.com/media/Cx8vJmrWgAA222z.jpg:large
    (Ich nenne ihn auch den "Poser unseres Sonnensystems")

    Nicolas de Chamfort hat es getroffen als er sagte:
    "Die Vernünftigen halten bloß durch, die Leidenschaftlichen leben."
    Kann Leidenschaft auch missverführen... oh ja. Das ist aber nicht Problem der Leidenschaft, sondern von uns. Weil Menschen nun mal die kaum begrenzte Fähigkeit haben grauenvoll oder großartig zu sein und dazu eine Wahl treffen müssen.

    Übrigens... Du hättest sehr weit kommen können als "nicht wirklich fleissiger Physiker". Morgen hat eins meiner Idole Geburtstag. Er hat ausgerechnet, dass er in seinen Jahren als Physikstudent in Oxford etwa eine Stunde pro Tag gearbeitet hat. Und wenn er rechnet, dann ist es korrekt - es ist Stephen Hawking. :)

    AntwortenLöschen
  2. Mein Server kennt Deinen Link leider nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Es ist nicht genau das gleiche Bild, das hab' ich nur aus der Quelle gefunden, die Dein Server verweigert... aber es ist der gleiche Poser und der gleiche Fotograf (Cassini)... der "Herr der Ringe" eben...
    https://saturn.jpl.nasa.gov/system/resources/detail_files/7504_PIA21046_MAIN.jpg

    AntwortenLöschen
  4. Ja... und vielleicht ist Schönheit oder das, was sich in uns schön anfühlt, ja einer der guten Auslöser für Leidenschaft.

    AntwortenLöschen