Samstag, 21. Januar 2017

TRUMP, HÖCKE und ICH

Hätte Moses solch eine Rede gehalten, ER hätte ihn unterbrochen: Blitz, Donner, Wolkenbruch und eine Stimme aus den Wolken: "Mal schön den Ball flach halten!" 
What the fuck! 
Vor drei Tagen die Rede von Höcke, dem Dreckskerl, in Dresden und heute spricht Trump in Washington, der erstere hat, Gott sei Dank, das Charisma einer toten Qualle, der andere ist jetzt Präsident eines sehr mächtigen Landes. Was passiert hier? Muß ich Angst haben? Vernünftig wäre es. Aber ich will nicht. Ich will nicht.
Ich verstehe diese Worte auch schlecht, weil es mir, einerseits, an jedem Funken von patriotischem Gefühl mangelt und ich mir, andererseits, immer noch sicher bin, dass zuerst das Essen und dann die Moral kommt. 
Was ist das überhaupt, dieses "liebe Deutschland" von dem Höcke redet oder dieses "Amerika" Trumps, das doch nur ein Teil der nördlichen Hälfte eines Kontinents ist? 
Ein verbissener deutscher Geschichtslehrer bejammert, dass wir den Gemütszustand eines total besiegten Volkes haben. Ja, da hat er recht, weil wir in dem von uns begonnen "totalen Krieg" besiegt worden sind. Ein Fakt, der mich sehr froh macht, weil ich sonst nie geboren worden wäre. 
Und ein amerikanischer Multimillionär behauptet, dass die USA, er nennt sein Land kurz und falsch Amerika, praktisch allen anderen Ländern der Welt zum Wohlstand verholfen habe, und dabei selbst leer ausgegangen sei und sich nun in einem Zustand völligen Verfalls befinde, und, dass der einzige Ausweg sei, von nun an Amerikas Belange, vor die aller anderen Nationen zu stellen. 
Ich glaube nicht wirklich, dass es früher besser war, aber es schien mir doch eine nicht ausgesprochene Vereinbarung zu geben, dass wilde Gier und rabiate Selbstsucht nicht offen zugegeben wurden, nicht als Qualität herausgestellt wurden. Diese Vereinbarung ist wohl nunmehr nichtig: von heute an wird es nur ICH und die, wie ICH sind, zuerst sein.


Zitate:

January 20, 2017 will be remembered as the day the people became the rulers of this nation again.

Der 20. Januar wird erinnert werden, als der Tag an dem das Volk wieder Herrscher dieser Nation wurde.

This American carnage stops right here and stops right now. We are one nation and their pain is our pain. Their dreams are our dreams and their success will be our success. We share one heart, one home and one glorious destiny.
The oath of office I take today is an oath of allegiance to all Americans. For many decades, we have enriched foreign industry at the expense of American industry, subsidised the armies of other countries while allowing for the very sad depletion of our military. We have defended other nations' borders while refusing to defend our own. And spent trillions and trillions of dollars overseas while America's infrastructure has fallen into disrepair and decay. We’ve made other countries rich while the wealth, strength and confidence of our country has dissipated over the horizon.


Dieses amerikanische Blutbad hört genau hier auf, und hört genau jetzt auf. Wir sind eine Nation und ihr Schmerz ist unser Schmerz. Ihre Träume sind unsere Träume und ihr Erfolg wird unser Erfolg sein. Wir teilen ein Herz, ein Heim und eine ruhmreiche Bestimmung. Der Amtseid den ich heute leiste, ist ein Eid der Loyalität zu allen Amerikanern. Viele Jahrzehnte lang haben wir ausländische Industrien reich gemacht auf Kosten der amerikanischen Industrie, die Armeen anderer Länder finanziell unterstützt, während wir die sehr schmerzliche Auszehrung unseres Militärs zugelassen haben. Wir haben die Grenzen anderer Länder verteidigt, während wir uns geweigert haben, unsere eigenen zu verteidigen. Wir haben Trillionen und Trillionen von Dollars in Übersee ausgegeben, während Amerikas Infrastruktur verfiel und verfaulte. Wir haben andere Länder reich gemacht, während der Wohlstand, die Kraft und das Selbstvertrauen unseres Landes am Horizont verschwunden ist. 

From this day forward, it's going to be only America first, America first.
Protection will lead to great prosperity and strength. I will fight for you with every breath in my body. And I will never ever let you down. America will start winning again, winning like never before.




Von heute an, wird es nur Amerika zuerst sein, Amerika zuerst.
Schutz wird zu großem Wohlstand und Kraft führen. Ich werde für euch mit jedem Atemzug in meinem Körper kämpfen. Und ich werde euch nie enttäuschen. Amerika wird wieder beginnen, zu gewinnen, zu gewinnen, wie nie zuvor.
 

We will be protected by the great men and women of our military and law enforcement. And most importantly, we will be protected by God.


Wir werden beschützt werden von den großartigen Männern und Frauen unseres Militärs und der Ordnungskräfte. Und, am wichtigsten, wir werden beschützt von Gott.

So to all Americans in every city near and far, small and large, from mountain to mountain, from ocean to ocean, hear these words, you will never be ignored again.


So, zu allen Amerikanern in allen Städten nah und fern, klein und groß, von Berg zu Berg, von Ozean zu Ozean, hört diese Worte, ihr werdet nie wieder mißachtet werden.

http://www.psychose.de/therapie-von-psychosen-54.html

Kommentare:

  1. Es gibt eine Geschichte, die ich mehrfach gehört habe, aber bei einer Internetrecherche keine genauen Details fand... also nenne ich sie mal urbane Legende, vielleicht mehr.
    Als die Amerikaner mit der Versorgung Berlins über die Luftbrücke beginnen wollten fragten sie bei den Deutschen nach: "What do you need the most?"
    Gebraucht wurde vorallem Korn, Getreide für die hungernde Bevölkerung. Das Englisch deutscher Poltiker war damals noch schlechter als heute und so erreichte die Amerikaner die Ansage: "We need corn, corn, corn!"
    Und die Deutschen bekamen Mais, Mais, Mais.

    Unsere Zeit hat Probleme. Ich verstehe Menschen, die dafür Lösungen wollen. Aber wenn man sie schnell, unüberlegt und uniformiert einfordert - dann kriegt man eben nicht unbedingt, was man sich vorgestellt hat.
    Die Welt ist kompliziert und kein Gabentisch. Den lautesten und einfachsten zu folgen ist eine miserable Idee. Es verhindert, dass bessere sich an den Lösungen versuchen dürfen.
    Aber vielleicht hat Trump recht. Vielleicht hat er eine Bewegung gestartet. Vielleicht hat er vereint.
    Er voran, aber eben auch alle anderen nationalistischen Dumpfdenker. Eine Gegenbewegung.
    https://www.welt.de/politik/ausland/article161379528/Die-bittere-Leere-bei-Trumps-Amtseinfuehrung.html
    Heute finden in ganz Amerika Märsche statt. Sie werden voller als seine Amtseinführung. Die Presse richtet Rechercheteams ein um Trump auf die Finger zu schauen und sein Handeln einzuordnen. Linke Bewegungen vereinen sich in einer Notwendigkeit, die sie vorher nicht gesehen haben.
    Und wenn Trump zu seinem Antrittsbesuch in Deutschland erscheint... dann hoffe ich, dass wir ihm friedlich aber deutlich und in Massen zeigen, dass man Respekt in keinem Laden kaufen kann.
    Trump hatte bisher Angestellte, die er feuern konnte. Jetzt ist er Angestellter eines Landes. Seine Bürger, die anderer Länder und deren Staatsoberhäupter kann er nicht feuern.

    Meanwhile... falls Du es noch nicht gesehen hast...
    https://www.youtube.com/watch?v=pOXx3Hr3vAY
    (Baldwin hat seine Rolle für die nächsten vier Jahre gefunden)

    AntwortenLöschen
  2. In seiner Antrittsrede hat Trump viel vom Volk geredet, Amerika über jedes andere Land zu stellen, Jobs zu schaffen, er will Autobahnen bauen, er will radikale Gläubige vom Angesicht der Erde ausradieren und neuen Nationalstolz etablieren, lädt dazu ein nur bei Amerikanern zu kaufen und nur Amerikaner einzustellen...

    Wartet, wartet, wartet... das hab‘ ich schon mal gehört... und die bewegten Bilder dazu waren schwarz/weiß.

    Die Bilder dahinter sind es heute noch.

    Sie sind das eigentliche Problem. Schwarz und weiß. Einfache Lösungen. Gut und böse. Wir und die. Aufwertung durch Abwertung.
    Zeitlos frustrierend.
    Was also ist zu tun?
    Bauen wir... äh, no, Mr.Trump... no wall... wirklich, werfen Sie einen Blick in die deutsche Geschichte... sie hat Ihnen ein, zwei Dinge zu sagen... bauen wir eine Imunisierung auf.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
    (Immanuel Kant)

    Also bedienen wir uns unseres Verstandes.
    Die Republikaner hassen Trump... in weiten Teilen. Er kann nicht durchregieren.
    Die Geheimdienste hassen Trump... das ist für Präsidenten eine blöde Sache.
    Wenn er mit Putin seltsame Allianzen bildet, dann werden die Gerüchte um ein Erpressungstape nie verstummen. Annäherung ist ja nicht schlecht, aber frei ist er da in seinen Sympathien keineswegs.
    Handelskriege sind ein Pokerspiel... wenn er all in geht, dann müssen die Amerikaner tiefer in die Tasche greifen... und Amerika ist Chinas größter Schuldner. Tatsachen, die man nicht wegbrüllen kann.
    Bei Strafzöllen gibt es Abkommen, die kann er nicht alle nach Lust und Laune brechen.
    Sein Spiel heisst gerade „Teile und herrsche“... wenn Europa da nicht mitmacht könnte er sich verrechnen.
    Seit ein paar Tagen kriegt er Briefings über das Weltgeschehen. Sie werden sich von FOX News unterscheiden... und Trump eine erstaunliche Lernkurve bescheren.

    Er ist nicht auf Rosen gebettet. Er ist nicht unantastbar. Er ist dort, wo Populisten entweder Kriege anzetteln oder sich entlarven.
    Und Krieg... da gibt es ein Szenarium von Oppenheimer:
    „We may be likened to two scorpions in a bottle, each capable of killing the other, but only at the risk of his own life.“.
    Wenn Amerika einen Krieg beginnt, dann ist es das zweite Land, das vernichtet wird. Sogar Trump müsste das verstehen können.

    AntwortenLöschen