Sonntag, 22. Januar 2017

Dass ich eine Schneeflocke wär


Weil es zur Jahreszeit passt, wir heute viel über DDR-Musik geschwätzt haben und es immer noch ein süßes Lied ist, obwohl ich "Auf der Wiese" noch mehr mag:

Dass ich eine Schneeflocke wär

Dass ich eine Schneeflocke wär,
irgendwo da rings um dich her.
Tanzte ich so wunderschön
bis Du bliebst stehn.
Und Dein Weib will dich weiterziehn.
'Lass sie tanzen, lass sie verblühn!'
Aber dir fällt etwas ein.
'Geh Weib, lass sein!
Will sie fangen mit der Stirn.
Sie erinnert mich an irgendwas.
Will nicht mehr als Herz und Hirn
soll'n mir sagen wie, wann, wo war das.'

Aber er erinnert sich nicht mehr -
Kinderzeit ist lange her.
Und das Schneehaus, das wir uns gebaut -
seit zehn Jahren fortgetaut.

Dass ich eine Schneeflocke wär,
käm ich auf die Stirn dir so schwer.
Dass die Wärme deiner Haut,
mich aufgetaut.
Und ich fließ' durch dein Gesicht
tränengleich und wie ein Spiegel klar.
Weißt Du denn noch immer nicht,
immer noch nicht, was ich dir mal war?

Aber er erinnert sich nicht mehr -
Kinderzeit ist lange her.
Und das Schneehaus, das wir uns gebaut -
seit zehn Jahren fortgetaut.

Aber er erinnert sich nicht mehr.
Kinderzeit ist lange her.
Und das Schneehaus, das wir uns gebaut -
seit zehn Jahren fortgetaut.
Kinderzeit ist lange her.

Franz Bartsch/Kurt Demmler 


Das Lied gewann 1975 „Erster Preis national“ beim Internationalen Schlagerfestival in Dresden, dann 1976 den Platz zehn in der DDR-Jahreshitparade .


Kommentare:

  1. Kein inhaltlicher Bezug zum Blogbeitrag - ein rein verfahrenstechnischer Test... weil Dein Blog bei mir schon wieder mit .ch am Ende aufgerufen wird und dies die Kommentarfunktion zu beeinträchtigen scheint.
    Somit ist dies ein (löschbarer) Test, der nichts desto trotz grüße enthält... :)

    AntwortenLöschen
  2. Heureka! Es geht! :)
    Ich hatte was bei Trump kommentieren wollen und es ging hops... muss also mein Fehler gewesen sein.

    AntwortenLöschen