Dienstag, 16. August 2016

Virgin Mary - Scharfe Tomate

Habe nach Jahren die erfrischende Wirkung einer Virgin Mary wieder für mich entdeckt.
Früher nur als Abwechslung auf Langstreckenflügen, schmeckt mir's jetzt im Sommer auch auf dem Boden.

Tomatensaft, Selleriesalz, Pfeffer, wenn vorhanden Sellerie-Bitter (Celery Bitters), Selleriestängel, Zitrone, Tabasco, Worcester Sauce und Eiswürfel in einem sehr großen Glas nach Geschmack mischen. Wenn man die Mary entjungfern möchte, muß noch Wodka dazu.
Der Bloody Mary-Cocktail gehört, so sagt Wiki, zur Gruppe der "Corpse Reviver", übersetzt: Leichen-Erwecker, höflicher Katergetränk.
Bloody Mary ist auch eine böse Bezeichnung für Mary I. Tudor, die ihr wahrscheinlich von unter ihrer Herrschaft verfolgten Protestanten übergeholfen wurde.

Der Erfinder, ein Herr Petoit, der, wie könnte es anders sein, in Harry's New York Bar als Barkeeper arbeitete und auch Hemingway und F. Scott Fitzgerald mit Bloody Maries versorgte, erählte, dass der Name des Getränkes von einem jungen Kellner stammte, der ein schönes Mädchen namens Mary in einer Chicagoer Bar, die "Bucket of Blood" hieß, gekannt hatte. 
Ursprünglich benötigte eine Bloody Mary halbehalbe Tomatensaft und Wodka, aber später wurde die Alkoholmenge netterweise reduziert.
 
Das ist Petoits Originalrezept:                       4.5 cl Wodka
0.75 cl Zitronensaft
12 cl Tomatensaft
0.25 TL Worcestershiresauce
0.5 TL Tabascosauce
0.25 TL Salz
0.25 TL Pfeffer
 
Alle Zutaten in den Mixing-Becher geben und in einen anderen Mixing-Becher vorsichtig umfüllen. Das ganze mehrfach wiederholen. Zum Schluss in ein gekühltes Stielglas geben und mit einer Limetten- und Zitronenscheibe auf einem kleinen Teller servieren.
 
The Museum of the American Cocktail. Pocket Recipe Guide, Robert Hess & Anistatia Miller, 2. Auflage 2007, Mixellany, Lexington

 
Die Lufthansa hat übrigens eine Studie in Auftrag gegeben, die untersuchen sollte, warum Flugpassagiere so ungewöhnlich häufig um Tomatensaft bitten.
http://www.spiegel.de/reise/aktuell/mysterium-ueber-den-wolken-warum-tomatensaft-im-flugzeug-so-beliebt-ist-a-677249.html

Und dann gibt es noch die urbane Legende über einen Geist, der erscheint, wenn man im Bad vor dem Spiegel mit einer Kerze in der Hand dreimal "Bloody Mary" murmelt. Die Geschichte könnte eine Mischform von Erinnerungen an Mary Worth, eine der Salemer Hexen und Mary Tudor und eine modernen Selbstmörderin namens Mary Worthington und eine von vielen anderen gewalttätig zu Tode Gekommenen mit dem Namen Mary sein. 
Der Geist erscheint im Spiegel, reißt einem die Augen aus oder zerkratzt das Gesicht fürchterlich oder man verschwindet mit ihm im Spiegel.

Mirror, mirror, on the wall
Bloody Mary, hear my call
Bloody Mary, hear your name
Bloody Mary, stupid game
Bloody Mary, stupid dare
Bloody Mary, I don’t scare

1 Kommentar:

  1. Kleine Gedanklichkeit für Deinen nächsten Flug und die neuerliche Bestellung von Tomatensaft - fühl' Dich einfach wie ein Astronaut!
    In der Schwerelosigkeit (bzw.Mikrogravitation) schwellen die Schleimhäute inklusive der Geschmackspapillen an. Ergebnis: Im Weltraum schmeckt's fade.
    Die Futterkompositionen für die Raumstation werden deswegen heiter überwürzt... was zusätzlich dadurch erschwert wird, dass mit Salz gespart werden muss, da es den ohnehin gefürchteten Knochenabbau beschleunigt.
    Manche Missionen berichten von einen schwunghaften Tauschhandel mit Würzsaucenpäckchen... die man gut nutzen konnte um unliebsamen Aufgaben zu entkommen.
    Eine "Bloody Mary" wäre auf der Raumstation also sicher ein höchst beliebtes Getränk. Und vielleicht sogar zu realisieren, denn es halten sich hartnäckige Gerüchte über Wodkadepots im russischen Segment - aus medizinischen Gründen selbstverständlich.

    AntwortenLöschen