Samstag, 27. Februar 2016

Theater hat auch Theaterwohnungsklos - Theaterwohnung 10

Konstanz, eine Stadt am äußersten Ende Deutschlands, fast schon in der Schweiz. Eins seiner Stadtteile heißt Paradies. Die Legende behauptet, die Alliierten (llii - toll) hätten Konstanz nicht bombardiert, weil die Bewohner dem Verdunkelungsgebot nicht gehorchten und darum die Bombenflieger, aus Sorge versehentlich Schweizer Gebiet zu treffen, unverrichteter Dinge weiterflogen. Vielleicht haben sie aber auch nur deshalb nicht bombardiert, weil es hier keinerlei wichtige Industrie gab, Friedrichshafen war da viel interessanter. 


Sechs Wochen Konstanz, sechs Wochen Proben zum "Diener zweier Herren", sechs Wochen Theaterwohnung in einem Haus, gebaut im Jahr des Herrn 1430. Die Nachbarhäuser sind noch älter. Bis auf Karstadts Warenhaus und einige wenige andere Ausrutscher besteht das Zentrum überhaupt nur aus mittelalterlichen Gebäuden. Ein vollständig bemaltes Renaissance-Fachwerkhaus wirkt hier schon beinahe neumodisch. Ich stelle mir Magdeburg, Dresden, Berlin vor ohne den "Einschnitt" des 2. Weltweiten Krieges.


Die Innenleben dieser alten Häuser sind natürlich durchweg modernisiert, und auch ihre Fenster, Türen und Nummernschilder.






In der kleinen Inselgasse befindet sich, direkt neben dem Verwaltungsgebäude des städtischen Theaters, die hiesige Theaterwohngemeinschaft. Fünf Zimmer, zwei Klos, ein Duschraum, eine Küche. Atypischer Luxus: es gibt eine Waschmaschine und einen Trockner und eine ungewöhnlich freundliche und gründliche Putzfrau reinigt die Gemeinschaftsräume.





Mein Zimmer ist sehr groß, mit Bogenfenstern und dekorativer Säule und wie immer im dänischen Bettenhausstil möbliert.


Inmitten dieses Hauses aus dem 15. Jahrhundert ein Klo, eine Toilette. Ein Ort der Konzentration, der Introspektion und der Entäußerung, dessen Gestaltung menschlichen Gehirnen entsprungen ist. Aber wie soll ich mir Menschen vorstellen, die sich ausgebleicht kackbraune Fliesen erdenken? Stilisierte Blumen in ebensolchen Tönen? Und aggressiv zum Zähneputzen animierende Aufkleber? Wer sind diese Leute? Sie leben unter uns. Sie sehen aus wie Du und ich. 



1 Kommentar:

  1. I know how to name that... I know... it's 50 shades of brown!

    AntwortenLöschen