Montag, 9. November 2015

Der mögliche Untergang des deutschen Abendlandes



Dann sieh, daß Du Mensch bleibst: Mensch sein ist vor allem die Hauptsache. Und das heißt: fest und klar und heiter sein, ja heiter trotz alledem und alledem, denn das Heulen ist Geschäft der Schwäche.
Rosa Luxemburg

Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, dass wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.
George Bernard Shaw
 

Heute werden mehrere tausend Dresdner Menschen, unterschiedlichster politischer Absicht und ideologischer Prägung unter dem vagen, nichts vereínenden Pseudonym PPEGIDA in Dresden auf dem wehrlosen Theaterplatz demonstrieren. Ich finde es richtig, dass sie das dürfen. Auch wenn ich glücklicher wäre, wenn sie es nicht täten. Aber an dem Tag, an dem wir eine solche Demonstration nicht mehr aushalten, sind wir gänzlich verloren. Eine Demokratie muß auch die Dummheit, Verbohrtheit, Irrationalität ihres Volkes aushalten, oder sie ist nur eine mies getarnte Diktatur. 

Liebes Deutschland, 

Da der 9. November nun so unerbittlich als Dein Schicksalstag gebrandmarkt ist, mach doch mal was richtig Schönes, gänzlich Unerwartetes am 10. November. 

Zum Beispiel: niemanden totschlagen, niemandes Haus anzünden, etwas weniger den nur allzubald zu erwartenden Untergang deines sozialversicherten Abendlandes fürchten, keine ungelenken Parolen chorisch schreien, keine schlechtsitzenden Anoraks tragen und nicht ungefragt trotzig erwähnen, dass Du den Koran gelesen hast und er wirklich verlangt, das alle Nichtgläubigen getötet werden müssen. Nein, Du könntest mal wieder das Buch Deiner eigenen prägenden Religion lesen, besonders die peinlichen, hasserfüllten, doch historisch erklärbaren Passagen.
Oder Du könntest jemanden anlächeln, Mundwinkel hoch, Augenfalten aktivieren, zartes Leuchten in die Pupille. 
Oder Du könntest ein deutsches Gedicht aufsagen, Du beherbergst doch das Volk der Dichter und Henker, erinnerst Du dich? "Der Mond ist aufgegangen" geht immer, das tut er übrigens überall auf der Welt, oder "Wenn ich ein Vöglein wär". 
Du könntest versuchen, vorsichtig, mitzufühlen. Krieg, Bomben, Schüsse, Tod, Wunden, Angst, Flucht. 
Würdest Du anders handeln?

 
Ja, DIE sind anders, manche von DENEN haben eine ganz andere Vorstellung von Miteinander als Du, aber wie genau sieht Deine aus? 
Wenn jemand ertrinkt, muß Du ihm helfen, und erst dann darfst Du fragen, ob er es "verdient" hat, gerettet zu werden. Oder?
Dir geht es gut. Nicht super, nicht großartig, aber gut. Du hast, Gott oder Wemauchimmer sei Dank, keine Vorstellung mehr davon, wie sich Krieg anfühlt. Dein letzter, der den Du angezettelt hast und länger als nachvollziehbar weitergeführt hast, ist 60 Jahre her. 
Liebes Deutschland, sei besser als Dein Ruf. 
Vor nur 26 Jahren ist ein Teil Deiner Bevölkerung einer furchtbaren Diktatur entkommen. Ihnen hast Du geholfen. Nicht selbstlos, aber doch.
Bist Du demokratisch, offen, überzeugt, selbstbewußt genug, um diesen überrumpelnden Besuch von gänzlich anders Denkenden zu ertragen? Vertrittst Du die Gleichberechtigung der Frau, auch im Angesicht von Burka und Hijab, patriarchalischem Dünkel und selbstverleugnender Weiblicheit? Wirst Du die "Freiheit des Andersdenkenden" auch im Angesicht des religiösen Fanatismus verteidigen? 
Das ist wirklich ein Test. Wirst Du ihn bestehen? Ich bin mir meiner selbst nicht immer sicher, deshalb hoffe ich auf Dich.

Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit des Andersdenkenden. Nicht wegen des Fanatismus der "Gerechtigkeit", sondern weil all das Belebende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die 'Freiheit' zum Privilegium wird.
Rosa Luxemburg

http://www.katholisches.info/2013/02/09/saudischer-scheich-fordert-baby-burka-zum-schutz-der-kinder-vor-sexuellem-misbrauch/ 
 


Ibn Al-Labbana an Al-Mu'tamid

Jedes Ding hat seine wohlbemeßne Zeit.
Jede Lust flieht irgendwann davon.
Das Schicksal tauscht wie ein Chamäleon
Sein Farbenkleid.

In seinen Händen sind wir Schachfiguren.
Oft setzt ein Bauer einen König matt.
Jetzt ist die Erde eine Totenstatt.
Zieh ab die Hand von ihren leeren Fluren!


Aus dem Arabischen von Janheinz Jahn

Kommentare:

  1. Danke für die Zusammenstellung sehr beliebte Stimmen, auch für den guten Vorschlag zum 10. Nov.

    AntwortenLöschen
  2. ah, endlich mal kein ruf nach verbot!! Dakor.

    AntwortenLöschen
  3. Frank Sollmann schrieb:
    Klasse.

    Anna Else Bärbel Goldbeck-Löwe
    Im traurigen Monat November singe ich den SONNENGESANG gegen Depriattacken. ---ttps://www.heiligenlexikon.de/Literatur/Franziskus-Sonnengesang.htm

    Anne Mechling-Stier
    Die Demokratie ist nur grad in Dresden ein wenig schwer auszuhalten. Auch weil sich die Frage stellt, wo denn die Verantwortung für den Erhalt der Demokratie beginnt.

    Anne Mechling-Stier
    Danke für den Shaw!

    Jens Mittelstenscheid
    Den Shaw "klau" ich. Kann allein schon für heute stehen. Für Montag. Für meine Stadt. Die ich liebe. Auch Montags. Über die ich hoffte es würde einmal drei Montage ausgelassen, die immer gleichen, dummen Worte aus ihr hinaus in alle Sprachrohre der Welt getragen zu werden.
    Manchmal ist Schweigen über etwas nicht "schweigen" über etwas.
    Aber wahrscheinlich verdienen wir gerade auch keine clevereren und ehrlicheren Sprachrohre.

    Christiane Sadlo
    Danke!

    Ann Rosa Lux
    ... sehr !

    Michael Laages
    immer schwerer zu ertragen, aber: ja!

    Axel Holst
    dakor.

    Uta Alexander
    Ich bin mir auch nicht sicher, hoffe aber auf niemanden.

    Martin Schlierkamp
    !!!!!!

    Katharina Palm
    beste Worte für meine Gedanken

    Aivars Kalnins
    Diese Menschen haben das Theater nicht gekannt und brauchen auch nicht, denn eng ist deren Gedankengut mit der ganzen Unterdrückung der Frau und der Demokratie in dieser Ländern. Ich hoffe, dass diese Läute kriegen hier eine Chance anders zu werden. Deutschland wird NIE islamisch!

    Friderikke-Maria Hörbe
    Dummheit, Verbohrtheit, Irrationalität des Volkes aushalten- ja! Aber Rassismus und Volksverhetzung -nein! Das will ich nicht aushalten müssen!

    AntwortenLöschen