Sonntag, 22. November 2015

Bösewichte - Gott ist nicht glaubhaft

Dies sei vorrausgeschickt. Ich bin Atheist. Es hat mich viel Nachdenken gekostet, dies so klar und eindeutig sagen zu können, ohne bequemen Hintertüren, kein "falls doch", keine vorgeschobenen, absichernden Ausreden. Ich bin Atheist.

Ich bin auch friedliebend.

Kurz bevor mein Vater starb, sagte er: "Ich wäre jetzt fertig, kann ich aufhören?" 

Meine Entgöttlichung begann, als ich, sechzehnjährig, enttäuscht vom offensichtlich verkommenen sozialistischen Experiment, auf der Suche nach einer neuen, besseren spirituellen Heimat, den katholischen Pfarrer einer ostdeutschen Kleinstadt, über meine Optionen im Todesfall befragte und er mir vom Limbus erzählte.

Wiki definiert ihn so: Limbus (lat. für ‚Rand‘, ‚Saum‘, ‚Umgrenzung‘) bezeichnet in der katholischen Theologie zwei Orte am Rande der Hölle (auch als Vorhölle, Vorraum oder äußerster Kreis der Hölle bezeichnet), an dem sich Seelen aufhalten, die ohne eigenes Verschulden vom Himmel ausgeschlossen sind.

Ein ernsthafter, freundlicher Herr mittleren Alters beschrieb, ernsthaft und ungerührt, dass ungetaufte Babies in eben diese Vorhölle kämen, da sie nicht das Sakrament der Taufe erhalten hätten. Babies? Die unschuldigsten möglichen menschlichen Wesen? Ich war empört. Erbsünde ist böser Quatsch und unverschämt. Wie kann ich schuldig sein, bevor ich denken kann? Wieso bin ich verurteilt, weil irgendeine längst verstorbene Eva einen Apfel oder sonst irgendeine Fucht gegessen hat, die ich, als Baby ohne Zähne, angewiesen auf Muttermilch, noch nicht einmal kauen könnte?

Ein Gedankenexperiment. Du bist der Vater/die Mutter und stellst dein Kind vor folgendes unlösbares Paradox: Du darfst alles tun, was du magst, nur nicht die Früchte dieses einen Baumes essen. Jeder billige dämliche Erziehungsratgeber könnte dir erklären, dass Du das Kind damit zum Apfelessen geradezu verpflichtest. Die Strafe ist das Ziel?

Noch ein Gedankenspiel: Gott erschafft das Universum, Galaxien, Milchstraßen, Sonnensysteme, Wasser, Luft, Erde, Pflanzen und alle Lebewesen - eine unvorstellbare grandiose Arbeit - er ist fähig eine so ungeheure Realität zu erschaffen - und was tut er dann? Er verlangt Dankbarkeit. Am Freitag sollst du Fisch essen. Du sollst dreimal am Tag gen Mekka beten. Du sollst Milchiges nicht mit Fleischigem mischen. Und wenn du meinen Wünschen nicht folgst, mich also nicht liebst, dann strafe ich dich. ER ist in der Lage das Universum zu erschaffen und benötigt unsere Unterwerfung?

Wieder Wiki: Das Wort Glaube (auch Glauben; indogermanisch leubh ‚begehren‘, ‚lieb haben‘, ‚für lieb erklären‘, ‚gutheißen‘, ‚loben‘) bezeichnet hier eine Grundhaltung des Vertrauens, v. a. im Kontext religiöser Überzeugungen.


Zeigt mir einen Gott, der das Leben bejaht, der uns das Begehren geschenkt hat, auf das wir es erfüllen, der besser lieben kann, als wir es können, nämlich ohne Bedingungen und ich werde gläubig, begehrend, lieb habend sein. Aber bis dahin bestehe ich auf meine Einmaligkeit, meine Sterblichkeit, meine Ungläubigkeit.

Kommentare:

  1. Gott benötigt nicht unsere Unterwerfung... es ist viel schlimmer... er WILL sie, er fordert sie. (Also ER meint weder ein Geschlecht und immer die menschliche Überlieferung oder Interpretation seines Willens!)
    Wie Eltern, die ein Kind in die Welt setzen, das nicht mehr soll als dienen und gehorchen. Es wird, ungefragt, in Bringschuld geboren und "arbeitet" sie dann ab. Die Eltern hätten die Wahl es anders zu machen, aber sie wollen nicht. Gott ist Gott, er hätte die gleiche Wahl.

    Radikale berufen sich auf geschriebene überlieferte Worte. Sie sehen in ihnen den Ursprung ihres Glaubens und die ultimative Handlungsmaxime. Diese Worte sind in ihrer Zeit stehen geblieben, unveränderlich. Jetzt gehen Menschen seit tausenden von Jahren hin, Gelehrte, Studierte, aus irgendeinem Umstand berufene und interpretieren diese Worte.
    Und da ist mein Problem mit allen Religionen, die Gehorsamkeit einfordern... den Gläubigen damit aus seiner Eigenverantwortung und die Religion aus einer Weiterentwicklung entlassen.
    Ich bin Nerd genug um die spezielle Relativitätstheorie von der allgemeinen unterscheiden und sie in ihren Grundzügen populärwissenschaftlich erklären zu können. Aber ich kann sie nicht verstehen. Das Gehirn ihres Schöpfers ist meinem in theoretischer Physik so weit voraus, dass ich niemals mehr als eine Ahnung der Dimension hinter dieser Theorie erhaschen werde.
    Und das ist das Gehirn eines Menschen.
    Wie kann ich also der menschlichen Auslegung eines Gotteswortes vertrauen? Wie kann ein Mensch annehmen, er könne die Worte eines Schöpfers interpretieren?
    Aber wenn das unmöglich ist, dann müssen die Christen auch endlich wortgetreu der Bibel
    hingehen und sich ihrer karitativen Vereine entledigen, denn: "Ich aber sage euch: Wer da hat, dem wird gegeben werden; von dem aber, der nichts hat, wird auch das genommen werden, was er hat. ( LUKAS 19,26)
    Und wehe dem der Mischgewebe in seinem Kleiderschrank hortet, denn: Du sollst kein aus zweierlei Fäden gewebtes Kleid anlegen. (3. Mose 19,19)
    Finger weg vom Rasierer weil: Du sollst deinen Bart nicht stutzen (3. Mose 19,27) und kann jemand den christlichen Politikvertreter(n)*innen bezüglich ihres schreiens nach einer gesetzlich nicht vorgesehenen Obergrenze des Asylrechts bitte mitteilen:
    Seid untertan aller menschlichen Ordnung um des Herrn willen. (1. Petrus 2,13-14)

    Also entweder das überlieferte Wort Gottes gilt - dann haben wir Mord und Totschlag... weil sowohl die Bibel als auch der Koran da dezidiert vorschreiben, wie mit Andersgläubigen zu verfahren ist, oder Menschen können Gottes Wort deuten... wobei nicht zu erklären ist wieso sie das können sollten... oder Glauben ist eine persönliche Angelegenheit, die jedem alles erlaubt, solange es die Freiheit andersdenkender nicht beschneidet weil für sie gleiches gilt.
    Aber ein bißchen von allem ist nicht statthaft... und ich plädiere deswegen dringend für das dritte Fazit.

    PS: Kleiner Beifang meines Streifzuges durch die Bibel:

    http://stopmasturbationnow.org/self-rape-prevention/introducing-the-anti-masturbation-cross-safely-train-your-children-to-keep-their-hands-off-their-dangerous-sin-zones/

    Und nein, diese Website ist keine Satire.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, Kindeswohl ist in diesem Fall ein deutlich überstrapazierter Begriff. Religionsfreiheit auch.
    Ich konnte kein Impressum finden, .org-Domains sind aber zu 60% in den USA registriert, ein säkularer Staat, meines Wissens, mit einem diesbezüglich anwendbarem Rechtssystem.

    Übrigens... spring mal an das Ende jeder Seite dieser Website... da findest Du den "Promoted Content"... die Werbeeinblendungen... Ich finde da u.a. gerade drei sexy junge Damen, die das Singledasein des Users beenden wollen und einen Verweis auf "20 Fails of hot girls doing dumb things"... entweder bigott oder big fail.

    AntwortenLöschen