Samstag, 23. August 2014

EIN AUSFLUG INS BRANDENBURGISCHE


EIN SCHÖNER TAG

-----------------------------------------------------------
DIE KIRCHE DES SCHLOSSES 
IN LIEBENBERG
-----------------------------------------------------------

Kirche


UNSERN HELDEN DANK 
1914 - 1918


AM FRIEDEN KRANK
1919
 
-----------------------------------------------------------
HERTA MÜLLER COLLAGEN 
IM KURT-MÜHLENHAUPT-MUSEUM 
IN BERGSDORF
-----------------------------------------------------------
 

 auch die Sehnsucht tötet
Wörter
und sie liegen steif
wie abgeknallte Straßenköter
im Gehirnalbum herum

Wendelin meint
DER Zweifel ist MIST und
die Hoffnung eine getupfte
KALANDERLERCHE und die sieht
beim Tanzen in den langen
Rippen der Voliere ein
Vogelschutzgebiet

dass Gefühle Röcke
aus Glas mit Rüschen
aus Eisen tragen
rührt beides nicht
AN Grundsatzfragen


Kurt-Mühlenhaupt-Museum
Bergsdorfer Dorfstraße 1
16792 Zehdenick OT Bergsdorf

-----------------------------------------------------------
 UND
EIN VERWUNSCHENER WILDKRÄUTERGARTEN 
IN BERGSDORF
-----------------------------------------------------------

Ganz am Ende des Dorfes findet man, wenn man kleinen handgefertigten
Schildern folgt, ein gewöhnliches Einfamilienhaus circa 1920 erbaut.
Und hinter dem Haus einen Zaubergarten, hundert und zwei Kräuter,
mit Namen wie aus einem Hexenbuch. Da wuchs Eisenkraut und Ysop,
Herzgespann und Beinwell, Mutterkraut und Schafgarbe, Hundsminze und 
Quitten, indischer Beifuß und ein Spinatbaum, und ein Pappelstrauch und alte Äpfelbäume mit Früchten mit echten Wurmlöchern und einen kleinen Pfirsichbaum voller Pfirsiche und einen zwanzig Zentimeter großen Mammutbaum, der noch etwas Zeit braucht. 
Wiki sagt über Riesenmammutbäume:
Der Riesenmammutbaum ist ein immergrüner Baum, der Wuchshöhen von bis zu 95 Meter und einen Stammdurchmesser von bis zu 17 Meter an der sehr weit ausladenden Basis erreichen kann....Die ältesten Exemplare sind über 2560, vielleicht auch bis zu 3900 Jahre alt.
In Kalifornien habe ich erwachsene Exemplare bestaunt, im Redwood Nationalpark, ganz zart und weich fühlte sich die Borke an und einer hatte
in den Stamm ein Tor geschnitten, durch das ein Auto fahren konnte. 
So sehr groß und so alt. Die Ents im Herrn der Ringe habe ich mir immer
so vorgestellt.

Kommentare:

  1. "Und in Deutschland ist alles so klein..."

    AntwortenLöschen
  2. Herr (vermute ich mal) "Anonym", im winzigen Mammutpflänzchen den Baumriesen zu erahnen, ist wundervoll. Und überhaupt : Spiegelt sich im Wassertropfen nicht die Welt?

    AntwortenLöschen
  3. Alte Bäume sind faszinierend - was die alles "gesehen" haben!

    Zum Beispiel dieser alte Olivenbaum aus Sardinien:
    http://www.sardolog.com/fr/botanic/oleace/index.htm#001a

    oder der alte Gingko im "Jardin des Plantes" von Montpellier (1778), oder der "Geheimnisbaum"( auch genannt "Arbre de Judée) im selben Park (aus dem 16/17. Jh):

    http://www.humanite-biodiversite.fr/article/l-arbre-a-secrets-du-jardin-des-plantes-montpellier

    http://amandedouceamere.canalblog.com/archives/2011/04/15/20904844.html

    AntwortenLöschen