Donnerstag, 8. Mai 2014

LEAR und andere - Letzte Worte


GELIEBTER MÖRDER

Der Aussage seines Arztes zufolge soll Goethe sein langes Leben mit den Worten: "Mehr Licht!" beendet haben, leider war der Doktor zum entscheidenden Zeitpunkt nicht selbst anwesend, so dass wir nicht sicher sein können, ob das stimmt. Und so, oder ähnlich ist es mit fast allen letzten Äußerungen berühmter Leute, aber bei manchen dieser posthum bekannt gewordenen Sätze, wäre es schön, wenn sie gesagt worden wären.


PETRUS ABAELAEDUS:
Ich weiß es nicht. 
21. April 1142

BRENDAN BEHAN: 
Gott segne Sie, Schwester. Mögen alle Ihre Söhne Bischöfe werden. 
zu der Nonne, die ihn pflegte am 20. März 1964

FRANÇOISE RABELAIS:
Lasst den Vorhang herunter; die Farce ist zu Ende."  
9. April 1553

IMMANUEL KANT:
Es reicht.
12. Februar 1804

W.C. FIELDS (als Vorschlag für deine Grabstein-Inschrift): 
Alles in allem, wäre ich lieber in Philadelphia.

STEVE JOBS
Oh wow. Oh wow. Oh wow. 

05. Oktober 2011

ARTHUR CONAN DOYLE: 
Du bist wunderbar.
zu seiner Frau Jean, 7. Juli 1930

Im König Lear liegt der böse böse Bastard Edmund Gloucester, gut erkennbares Vorbild des Franz Mohr, erschlagen von seinem ehelichen Bruder Edgar noch einige Zeit auf der Bühne rum und stammelt?, haucht?, bellt? letzte Sätze hervor. Er kann nicht aufhören. Ein wenig Selbstlob, ein bisschen schlechtes Gewissen und dann eine Überraschung, nicht als allerletzte Worte, aber doch fast: Kent betritt die Bühne mit einem blutigen Messer, er teilt den wenigen anwesenden Überlebenden mit, dass Lears Töchter tot seien, Reagan vergiftet von der Schwester Goneril, die sich dann selbst mit eben diesem Messer den Tod gegeben hat. Die beiden Frauen sterben, nach Shakespeare, im Off, der Vater wird nur die dritte und jüngste Tochter betrauern.

KENT:
Mein Gott! Warum? 
EDMUND:
              Doch Edmund wurd geliebt:
Die eine gab der andern Gift um mich,
Und danach sich den Tod.

ALBANY:
Ganz so. Deckt die Gesichter.

Das ist wunderbar. 
Doch Edmund wurde geliebt! Man kann entscheiden, ob das "doch"  meint, alle anderen wären nicht geliebt worden, oder, dass er trotz seiner menschlichen Defizite, trotz des 'Makels' seiner Geburt, doch liebens-würdig gewesen ist. 
 


Tod einer Jungfrau 
Detail
1606
Michelangelo Merisi da Caravaggio
 
KENT:
Alack! why thus?
EDMUND:
              Yet Edmund was belov'd:
The one the other poison'd for my sake,
And after slew herself.
ALBANY:
Even so. Cover their faces.

Kommentare:

  1. Gestern abend im Berliner Ensemble aus "Peter Pan" / Robert Wilson zum Thema "Sterben":

    "To die would be an awfully great adventure".

    Ein paar Längen, aber sonst toll. Hingehen!

    AntwortenLöschen
  2. Habe ich gesehen, mit meiner Nichte, hat Spaß gemacht.

    AntwortenLöschen