Dienstag, 5. März 2013

Schwarze Schwäne in Detmold


Ach, manchmal wünschte ich, dass ich photographieren könnte!

Detmold, heute im Früh-März am Ufer des Schloßgrabens des Schlosses derer zu Lippe-Detmold, am ersten Frühlingstag des Jahres 2013. Sonne und zögerliches erstes Grün und, wie es sich gehört, viele, viele Enten und dann kommen zwei schwarze Schwäne dahergeglitten, als wenn das gar nicht ungewöhnlich wäre. Und sie hatten auch noch tiefrote Schnäbel - Paloma Picasso Rot.


Die schwarzen Schwäne, werden Trauerschwäne genannt und kommen ursprünglich aus Australien und sie sind die langhälsigsten aller Schwäne. Leider sind meine Bilder nicht fähig die Exotik ihres Auftauchens in der westfälischen Provinz zu illustrieren.






--------------------------------------------


Das Photo ist von Wiki runtergeladen, dieser Schwan ist schon ausgewachsen und durchgeschwärzt.

Auch eine Leihnahme von Wiki

-------------------------------------------------------

Lippische Landes-Zeitung vom 26.04.2010
Neue schwarze Schwäne erobern den Schlossgraben
Sven Koch
Detmold. Für das Frühjahr hatte Dr. Traute Prinzessin zur Lippe den Detmoldern versprochen, dass wieder schwarze Schwäne auf dem Schlossgraben schwimmen sollen.
Heute nun erfüllte sie ihre Zusage... Kaum in die Freiheit entlassen, drehte das junge Schwanenpärchen die erste Runde auf dem Gewässer – und die kanadischen Graugänse grüßten kurz vom gegenüberliegenden Ufer.
"Wir hoffen", so Dr. Traute Prinzessin zur Lippe, "dass sie sich gut miteinander verstehen werden." Nach ihren Worten musste zunächst ein wenig Zeit vergehen, damit sich die Gänse aneinander gewöhnen können. Denn: Der Ganter hatte eine neue Gans erhalten. Der Witwer war davor sehr eng mit der schwarzen Schwänin auf dem Schlossgraben befreundet gewesen, deren Partner ebenfalls das Zeitliche gesegnet hatte.
Die neuen schwarzen Schwäne  – sie kommen normalerweise in Australien vor – sind voriges Jahr in einer Aufzucht geschlüpft. Noch haben sie ein wenig weißes Gefieder, weil schwarze Jungschwäne das Licht der Welt zunächst im weißen Federkleid erblicken. Mit zwei bis drei Jahren werden sie dann geschlechtsreif und somit schwarz.


Kommentare:

  1. oh ich finde sie - deine Bilder - zeigen wunderbar besonders was die schwarzschwäne sind. ihre eigenartigkeut und eigentlich nur unsere zuweisung einer besonderheit, eben durch die empfundene Exotik ;) .

    AntwortenLöschen
  2. "...geschlechtsreif und somit schwarz..." - was für eine skurrile Vorstellung, wenn ich diese Logik in verschiedene Richtungen denke...

    AntwortenLöschen