Montag, 11. März 2013

Auguste Rodin - Fliegende Frau



François-Auguste-René Rodin
12. November 1840 - 17. November 1917


Iris, Botin der Götter auch genannt: Eine andere Stimme, genannt Iris
Fliegende Figur 1890/91


Im Dezember 1890 erwähnte Rodin in einem Brief die zweite Version eines Denkmals für Victor Hugo, "Die Verherrlichung Victor Hugos". Über der Männerfigur, gestützt von einer Wolke, sollte eine geflügelte Frau kopfüber schweben, Sinnbild seiner Inspiration oder seiner Glorie. Als Rodin dann die Iris als selbsständiges Werk weiterentwickelte, nahm er ihr die Flügel, den Kopf und einen Arm und, er winkelte ihr rechtes Bein ab. Was für eine Wandlung!

 Iris, griechisch: der Regenbogen

Cancan - Chahut - Der Freudentanz des Heidentums

Wiki schreibt: Der Cancan ist ein schneller französischer Tanz im 2/4-Takt, der sich um das Jahr 1830 in Paris aus der populären Quadrille ableitete.
"Der Can-Can ist ein Tanz, der nie in ordentlicher Gesellschaft getanzt wird, sondern nur auf gemeinen Tanzböden ... Hier musiziert Belzebub mit vollem Orchester, hier tanzen die Unholde wie bei uns in der Walpurgisnacht. Wenn aber gar die Galopprunde erschmettert, dann erreicht der satanische Spektakel seine unsinnigste Höhe ..." Heinrich Heine

La Goulue

Kommentare:

  1. http://www.zeno.org/Literatur/M/Rilke,+Rainer+Maria/Theoretische+Schriften/Auguste+Rodin/Erster+Teil

    AntwortenLöschen
  2. Als sein Geheimnis erkannt ist, reißt Rumpelstiel sich selbst entzwei.

    AntwortenLöschen