Samstag, 29. Dezember 2012

Johannes Grützke - Gesicht, Fresse, Fratze



Johannes Grützke

"Die ganze Welt in meinem Spiegel" im Ephraim Palais 

     Vielleicht liegt es daran, dass mein eigenes Gesicht eher zu Spitting-Image-artigen
     Gesichtsausdrücken neigt, womit ich sagen will, dass subtil nicht unbedingt das
     erste Wort ist, das Betrachtern in den Sinn kommt, wenn ich lache, lächle, weine oder
     sonst irgendwelche Regungen zeige, meine Gesichtsmuskeln kennen nur Ruhe oder
     richtig harte Arbeit - also vielleicht liegt es also auch daran, dass ich heute ein solches
     Vergnügen an den Bildern von J. Grützke hatte. 
     Er malt mit fetten Strichen, nicht grob, aber großzügig und wagemutig, und mit 
     starken, kraftvollen Farben. Er mischt widersprüchliche Perspektiven und 
     Größenverhältnisse, er ist häufig sein eigenes Modell, was er damit begründet, dass er
     halt immer anwesend sei. Er hat Witz und er sagt, man sieht nicht das Bild, sondern
     Pinselstriche, und er muß arbeiten wie ein Wahnsinniger, wenn man nachliest, was er
     alles tut: Maler, Schriftsteller, Geiger, Illustrator, Bühnenbildner....
     Er schafft monumentale Gemälde, Bilder, die die zarten Räume des Ephraimpalais
     nahezu sprengen. Der Herr Richter, den ich ja nicht so sehr schätze, bekam so viel
     Platz in der Nationalgalerie, und Herr Grützke muß sich mit Puppenzimmerausmaßen
     zufrieden geben. Das ist ungerecht.  
    
Ich hab auch bei der Auswahl die riesigen Vielpersonendarstellungen weggelassen.

     die sind zu grandios für die Größe dieser Seite.


"Selbstbildnis", Öl auf Leinwand, 100x80cm, 2000

Wiki sagt:
    Von den 26 Gesichtsmuskeln des Menschen sind im Wesentlichen acht für 
    die Mimik verantwortlich:
    Der Augenbrauenheber, auch Stirnmuskel genannt, liegt in ganzer Breite auf 
    der Stirn bis hin zum Haaransatz und ist ein Teil des Musculus occipitofrontalis, 
    der durch die Galea aponeurotica vom dorsalen Teil getrennt ist. 
    Der Augenbrauensenker kann die gesichtsmittige Seite der Augenbrauen nach 
    unten ziehen und sorgt so für das Stirnrunzeln.
    Der Augenlidheber ist ein kurzer Muskel, der bei erstaunter Mimik eine Rolle 
    spielt. Dieser Muskel wird zu den Augenmuskeln gezählt.
    Der Augenringmuskel umschließt jeweils ein Auge. Er sorgt für das Schließen 
    der Augenlider und ist somit für das Blinzeln verantwortlich.
    Der Oberlippenheber oder Kleine Jochbeinmuskel ist ein dreisträngiger Muskel, 
    der ausgehend von Jochbogen/unterem Rand der Augenhöhle/Nase an der 
    Oberlippe mündet. Mit ihm drücken wir Ekel aus.
    Der Große Jochbeinmuskel gehört zur Lachmuskulatur und verbindet den 
    Jochbogen mit dem Mundwinkel.
    Die Lippendehnmuskeln sind erstens der Musculus risorius, der sich vom 
    Mundwinkel hinter die Kinnlade erstreckt, und zweitens das Platysma, 
    ein flacher Halshautmuskel, der ausgehend vom Mundwinkelbereich 
    sich stark verbreiternd über den Hals bis zum Brustansatz fortsetzt. 
    Das Platysma wird von manchen Autoren nicht zur Mimischen Muskulatur gezählt, 
    da es sich nicht mehr im Gesicht befindet.
    Der Mundringmuskel oder Lippenspannmuskel umschließt den Mund ringförmig. 
    Er ist an keinem Knochen fixiert, sondern wird von anderen Muskeln gehalten. 
    Daher ist er besonders beweglich.
    Der Mundwinkelherabzieher verbindet die Unterlippe am Mundwinkel mit dem 
    unteren Kieferrand.
    Der Unterlippenherabzieher kann die Unterlippe gerade herabziehen.
    Der Schmollmuskel setzt am Kinn an. Sieht die Haut auf dem Kinn runzelig aus, 
    ist dieser Muskel aktiv.
    Auf Grund der Achsensymmetrie des Gesichts kommen fast alle der genannten 
    Muskeln zweifach vor.

"19.2.99", Buntstift auf Papier, 65x45, 1999

„Ein Maler, der es ernst meint, nennt sich Maler, und was er macht, ist Malerei.“ J.G. 

"Der Mord an Marat" 1989

 
"Moses Mendelssohn" 2008 Öl/Leinwand, 100 x 80 cm


Selbstbildnis mit Lorbeer, 1972, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm

 Die Brüder

Gesicht, mein Gesicht:
wessen bist du; für was für Dinge
bist du Gesicht?
Wie kannst du Gesicht sein für so ein Innen,
darin sich immerfort das Beginnen
mit dem Zerfließen zu etwas ballt?
Hat der Wald ein Gesicht?
Steht der Berge Basalt
gesichtlos nicht da?
Hebt sich das Meer
nicht ohne Gesicht
aus dem Meergrund her;
Spiegelt sich nicht der Himmel drin
ohne Stirn ohne Mund ohne Kinn?
Kömmen einem die Tiere nicht
manchmal als bäten sie: nimm mein Gesicht.
Ihr Gesicht ist ihnen zu schwer
und sie halten mit ihm ihr klein-
wenig Seele zu weit hinein
in das Leben. Und wir,
Tiere der Seele, verstört
von allem in uns, noch nicht
fertig zu nichts; wir weidenden Seelen:
flehen wir zu dem Bescheidenen
nächstens nicht um das Nicht-Gesicht
das zu unserem Dunkel gehört -
Rainer Maria Rilke 1906 Capri


Kommentare:

  1. Na, Siemsen Heimann, bisschen genauer?

    Was der Kerl Grützke macht, ist doch wirklich eine Wucht! Viril. Ungezogen und liebevoll. Nur scheinbar geradeaus und direkt. Immer ist da ein Haken. Humor hat er und Kraft.
    Da schert sich einer überhaupt nicht um Trends. Der macht, was er will und was er muss. Und dann kann er es auch noch! Der kann zeichnen und malen!

    BAFF ! ( das Wort hatte ich schon beinahe vergessen )

    AntwortenLöschen
  2. Was Grützke macht, ist ein Beispiel tragischen Scheiterns. Dummfrech und nur scheinbar hintergründig. Kraftlose Witzeleien, die jeden Realismus fliehen. Von aller Zeit vergessen, repetiert er, was er halt, begabt aber nicht begnadet, kann. Schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was , bitte, bedeutet hier : "von aller Zeit vergessen?"

      ( das ist keine Polemik, nur eine Frage, ich würde es halt gern verstehen)

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. Dass Grützke in Zukunft vergessen sein wird, behaupte ich jetzt mal und offensichtlich ist er
      von der Gegenwart genauso vergessen worden wie in Vergangenheit.

      Löschen
  3. Burkhard Ritter schrieb:
    Wenn die Sonne stark scheint, kneife meist die Augen zu und ziehe dadurch die Mundwinkel nach oben. Es sieht wie ein blödes Grinsen aus. Bin dadurch schon oft angeeckt. So sind se, diese Gesichtsmuskel.

    AntwortenLöschen