Mittwoch, 26. September 2012

Altweibersommer


Altweibersommer

Septembergold und neuer Wein.
Ich hab gewollt es war aus Stein,
mein Herz aus Gold.

Oktoberrot und Hasenjagd.
Die Liebe tot.
Die Leiche fragt nach Lippenrot.

Novembergrau, die Toten ruhn.
Mein Haar wird grau, ich färb es nun:
Altweiberblau.

Ingrid Noll

George Inness Altweibersommer 1894

Die Irokesen erzählen sich die Legende von der Jagd auf den großen Bären. Jeden Herbst verfolgen zwei Jäger den großen Bären, dessen magische Kraft ihn hoch in den Himmel trägt. Doch die unermüdlichen Jäger und ihr Hund folgen ihm auch dorthin und erlegen ihn nach langer Hatz. Das Blut des Bären tropft auf die Erde und färbt die Blätter des Ahornbaumes rot. Wenn man zum Himmel sieht, kann man den Großen Bären (das aus vier Sternen gebildete Trapez im Sternbild des Großen Wagens) und dicht dahinter die beiden Jäger und ihren Hund (die drei Deichselsterne) erkennen. (Wiki)

Kommentare:

  1. Ich mag ja die griechische Variante, dass Zeus sich mal wieder in Schwierigkeiten geliebt hatte und seine Dame des Herzen plus Sohnemann am Himmel in Sicherheit bringen musste - und dann gleich auch noch die Milchstraße schuf... Babys brauchen ja Nahrung.
    Die Blackfoot-Indianer kennen die Legende von einem Mädchen, das sich in einen Grizzly verliebte. Ihrem Vater gefiel das gar nicht und er beauftragte seine Söhne den Bären aus dem Weg zu räumen.
    Der war aber natürlich mit magischen Kräften wohl ausgestattet, die er vor seinem Tod auf das Mädchen übertrug, woraufhin sie sich in einen Grizzly verwandelte und in ihrem Heimatdorf tobte und wütete. Eines ihrer acht Geschwister hatte aber ebenfalls etwas magische Kraft, schoß einen Pfeil in den Himmel und alle Geschwister folgten ihm. Die sieben ältesten bildeten den großen Wagen... das kleinste war ein bißchen ängstlich und klebte an einem seiner Geschwister... womit sich der Doppelstern im großen Wagen erklärt.
    Man findet das Sternbild übrigens auf einer Flagge wieder... Alaska ehrt auf diese Weise die Sternenkonstellation, die man dort ganzjährig hoch am Himmel sieht.
    Auch die Arktis verdankt ihren Namen den Sternen... Bär heißt auf griechisch "Arctos"... und die fortwährende Betrachtung war wohl Inspiration.
    Was insgesamt mal wieder nur bedeutet: in die Sterne gucken bringt auf eine Menge Ideen... :)

    Übrigens... empfehlenswert für alle Sternengucker um in den unendlichen Weiten nicht den Überblick zu verlieren: http://www.chip.de/downloads/Stellarium-Portable_41688835.html
    Großartige freie Software für alle, die es lieben sich in klaren kalten Nächten eine staunende Nackenverspannung einzuhandeln!

    AntwortenLöschen
  2. Danke. Was für ein wunderbarer Kommentar. Weiter Sterne gucken!

    AntwortenLöschen