Donnerstag, 2. August 2012

Island letzter Teil - Eine phantastische Reise - Jules Verne


Mit zwölf habe ich "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde", im alten Kino Camera, in der Oranienburger, da wo heute das Tacheless ist, gesehen. (Die Kassiererin war so dick, dass sie gerade mal so in ihr Kabuff passte, der Eintritt betrug 20 Pfennig, und die Kinder, die sie kannte, hat sie auch mal so reingelassen. Es war ein herrliches Kino, manchmal wurde live synchronisiert! Jahre später hat ein Freund dort den Ton bedient und ich habe meine gesamte Film-Grundbildung in diesem kleinen Samt-Staub-Kino erhalten.)
Jedenfalls, der Film wurde 1959 mit James Mason in der Hauptrolle gedreht und hat wunderbare, von heute aus betrachtet fast kindliche, aber immens liebenswürdige Tricks. Und ich habe den Film geliebt, besonders den isländischen Führer Hans, der seine Gans Gertrud stets und immer mit sich trug. Ehrlich gesagt, ich liebe den Film immer noch so sehr, so dass ich mir keine Neuverfilmung ansehen mag.

1987, schon nach der Schliessung © Gerd Danigel
 
Es ist überhaupt spannend, wie alte phantastische Filme, heute, zu Zeiten von 3D und Computeranimation und Motion-capture Animation, einen ganz eigenen Reiz ausstrahlen. Erinnert sich noch jemand an "Die Reise in die Urzeit"? Von Karel Zeman, einem ganz großartigen tschechischen Trickfilmer?
Oder nochmal 50 Jahre vorher Georges Méliès mit "Der Reise zum Mond"?
"Willing suspension of disbelief" nannte es Samuel Taylor Coleridge, die willentliche Aufgabe des Unglaubens oder willentliche Aussetzung der Ungläubigkeit, das ist, was von mir verlangt wurde. Ich war aktiver Teil der phantastischen Behauptung, heute ist die Behauptung selbst so glaubwürdig, dass mir nichts mehr zu tun übrig bleibt.
.
Steige herab, mutiger Reisender in den Krater Snæfellsjökull, den der Schatten von Scataris berührt vor dem ersten Juli, und du wirst zum Zentrum der Erde gelangen; welches ich getan habe. Arne Saknussem
Descend, bold traveler, into the crater of Snæfellsjökull, which the shadow of Scartaris touches before the Kalends of July, and you will attain the centre of the earth; which I have done. Arne Saknussem

Diese verschlüsselte Nachricht, die Professor Otto Lidenbrock eingeschlossen in einem Gesteinsbrocken findet, veranlasst ihn zu seiner Expedition, die am Vulkan Snæfellsjökull an der Westküste Islands beginnt und in Italien am Stromboli endet
Die Vorstellung von einer "hohlen" Erde hat sich recht lange gehalten und später die irrwitzigsten okkulten Schwachsinnigkeiten hervorgebracht, aber auch besser belehrt, hat die unmittelbare Nähe des Erdinneren, das Gefühl, dass der Boden unter meinen Füßen nicht fest und sicher ist, doch einen tiefen Eindruck auf mich gemacht. In so direktem "Kontakt" mit meinem Planeten bin ich vorher noch nie gewesen und es war eine beunruhigende, aber auch erdende Erfahrung.


Hier noch ein paar Einstiegslöcher in die Unterwelt:




Blaue Eisberge, Wasserexplosionen, Wolkenschatten auf Basaltbergen, Schwefeldünste über grau-blubbernden Quellen und und und immer wieder das Meer, in grün und dunkeltiefblau, bleiern und silbrig, mein Kopf ist voll.


Keine Kommentare:

Kommentar posten