Sonntag, 12. Februar 2012

Wedernoch - Samuel Beckett


WEDER

hin und her im Schatten von innerem zu äusserem Schatten
von undurchdringbarem Selbst zum undurchdringbaren Nichtselbst
über weder noch
wie zwischen zwei hellen Zufluchten, deren Türen einmal
angenähert sachte schließen, einmal weggedreht
sachte wieder öffnen
gelockt zurück und vor und weg gedreht
den Weg nicht achtend, zielend auf den einen Schimmer
oder den anderen
ungehörte Schritte einziger Ton
bis endlich anhalten für immer, abwesend für immer
vom Selbst und anderem
dann kein Ton
dann sachte nichtlöschendes Licht auf das nicht beachtete
noch weder
unsägliche Heim

Übersetzung vom künstlerischen Leitungsteam "Neither" und mir


NEITHER

to and fro in shadow from inner to outer shadow
from impenetrable self to impenetrable unself
by way of neither
as between two lit refuges whose doors once
neared gently close, once away turned from
gently part again
beckoned back and forth and turned away
heedless of the way, intent on the one gleam
or the other
unheard footfalls only sound
till at last halt for good, absent for good
from self and other
then no sound
then gently light unfading on that unheeded
neither
unspeakable home

Samuel Beckett

Kommentare:

  1. Vorläufig und definiert, verschwimmend und deutlich, nebelig und aufklarend, betrifft ohne zu treffen, oder doch, oder alles auch umgekehrt - könnte ein artifizieller Taschenspielertrick sein, aber es denkt und fühlt sich wesentlich an, beim ersten Lesen und dann wieder nach dem misstrauischen Zerpflücken.

    AntwortenLöschen