Montag, 28. November 2011

Mamas Rotkohlrezept


 
Mamas Rotkohlrezept

2 Gläser Kühne Rotkohl!
ca. 200 g Gänseschmalz
4 – 5 Nelken
1 Handvoll Rosinen

Lange, lange schmoren lassen
ab und zu nachsehen, ob noch Flüssigkeit im Topf ist.
 
Rotkraut bleibt Rotkraut und Blaukraut bleibt Blaukraut!
Wiki: Das Rotkraut besitzt eine Farbe, die genau zwischen rot und blau liegt. Im Mittelalter existierte noch kein Begriff für diesen Zwischenton. „Lila“ – ein Wort arabischen Ursprungs – kennt die deutsche Sprache erst seit dem 18. Jahrhundert, es gab nur die Volltonadjektive „blau“ und „rot“. In den deutschen Regionen fielen die Entscheidungen für den Rotkohl unterschiedlich aus. Das deutsche Sprachgebiet kannte im Süden vornehmlich das Kraut, im Norden eher den Kohl.
 
Die Engländer nennen es übrigens Red oder Blue Kraut und deren Kosename für uns Deutsche ist: Krauts! Weil deutsche Seeleute immer Sauerkraut auf ihren Schiffen mitführten gegen die Skorbut. Die Engländer nutzten anstattdessen Zitronensaft - lemons or limes - und wurden von Amerikanern darum ihrerseits Limeys genannt. Der Spitzname der Briten für Franzosen ist übrigens Frogs, Frösche.

Kommentare:

  1. Pascal von Wroblewsky
    rotkraut bleibt rotkraut und brautkleid bleibt brautkleid, DENN: plättbrett bleibt plättbrett!

    Armin Gröpler
    Und: Wroblewsky bleibt Wroblewsky!

    Pascal von Wroblewsky
    da fällt mir sofort der "Kleine hey" ein!

    Burkhard Ritter Muß es Kühne Rotkraut sein? Ich mache übrigens noch een Appel dazu.

    Armin Gröpler
    Hey, Pascal!

    Barbara Maria Drischler
    Lieber Herr Ritter, ich denke es MUSS gar nichts sein. Aber zu diesem Rezept scheint der Kühne Rotkohl zu gehören. Probieren Sie es aus. Mit oder ohne Apfel macht natürlich einen Unterschied. Ausprobieren. Zum zweiten Advent gönnen Sie sich einfach einen Kühne Rotkohl mit Apfel. Zum dritten Ihren Rotkohl oder irgendeinen ohne Apfel. Und zum vierten dann das beschriebene Kühne-Rotkohl-ohne-Apfel-Rezept. Wenn die Geschmacksexplosion dann nicht dabei gewesen ist, versuchen Sie etwas ganz anderes zu Weihnachten. Guten Appetit und viel Spaß beim Ausprobieren.

    Burkhard Ritter
    ‎@Barbara, Vielen Dank, ich probiere gern und nehme auch Rat an. Eine Handvoll Rosinen find ich ja gut und werde den Apfel weg lassen. Aber bei uns gibt es seit Jahren Grünkohl mit Kaßler, Schmalz, Zwiebeln, geschmorten Weißkohl und allerlei Gewürzen und ich darf nicht anderes machen. Meistens ist der auch von Kühne. Also ich freu mich auf Weihnachten!

    Barbara Maria Drischler
    hmmm... hach ja, das traditionelle weihnachtsessen. bei uns gab es immer gefülln rippenbraten mit ROTKOHL. auch wenn ich den rippenbraten nicht gegessen habe, alles andere schon und der duft fehlt mir am ersten weihnachtstag schon sehr. es wird wohl zeit für eine neue tradition. ein neuer weihnachtsschmaus.

    AntwortenLöschen
  2. Na prima.
    Ich stehe vor dem Regal, sehe mit Schrecken Kühne-Rotkohl in Reihe:
    2 Sorten Festtagsrotkohl, den Kassiker, das Original, den Leichten, den Schnellen.....
    Habe mich nach langem Nachdenken für das Original entschieden, mit Versagensängsten.

    AntwortenLöschen
  3. Es handelt sich um Kühne, Das Original. Sorry, ich wusste nicht um die Kompliziertheit des Einkaufes von Rotkohl.

    AntwortenLöschen
  4. was soll das große streiten - am besten einen frischen kopf auf dem markt kaufen und ihn dann selber hobeln (der ist dann auch zusatzstofffrei)
    rotkrautliebhaber ko

    AntwortenLöschen