Freitag, 23. September 2011

Rainer Maria Rilke - Ein Frauenschicksal


Ein Frauenschicksal

So wie der König auf der Jagd ein Glas
ergreift, daraus zu trinken, irgendeines, -
und wie hernach der welcher es besaß
es fortstellt und verwahrt als wär es keines:
so hob vielleicht das Schicksal, durstig auch,
bisweilen Eine an den Mund und trank,
die dann ein kleines Leben, viel zu bang
sie zu zerbrechen, abseits vom Gebrauch
hinstellte in die ängstliche Vitrine,
in welcher seine Kostbarkeiten sind
(oder die Dinge, die für kostbar gelten).
Da stand sie fremd wie eine Fortgeliehne
und wurde einfach alt und wurde blind
und war nicht kostbar und war niemals selten.

Aus: Neue Gedichte (1907) 

Diane Arbus Ohne Titel

Kommentare:

  1. Doch. Rilke machte sie kostbar.

    AntwortenLöschen
  2. Das wäre was, ein Raum voll von Gedichten erinnerten Frauen, Marie A. und Eloise und Laura und Leonore. Kaffee gäbe es und natürlich Kuchen, oder auch Ingwertee, und dann zuhören!

    AntwortenLöschen