Samstag, 18. Juni 2011

Ich bin Raucher!

Max Beckmann Selbstporträt 1927

Ich bin Raucher. Ich weiss, dass es gesundheitsschädlich ist. Ich bin dankbar, dass es an vielen Orten verboten ist, zu rauchen, da mich das vom Ketterauchen abhält.  Ich glaube, es gibt schlimmere Dinge auf dieser Welt als das Rauchen.

Ernst Ludwig Kirchner Erna mit Zigarette 1915
Edward Hopper A woman in the sun 1961

Man raucht. Man befleckt sich.
Man trinkt sich hinüber. Man schläft.
Man grinst in ein nacktes Gesicht.
Der Zahn der Zeit nagt zu langsam, mein Lieber!
Man raucht. Man geht kacken.
Man macht ein Gedicht.
Bertolt Brecht

Max Liebermann Selbstbildnis mit Zigarette 1902/03
Edward Munch Selbstporträt 1895
Zigarette
 
Gewidmet sei das erste der Sonette,
In dem ich völlig mich der Form bemeistert,
Der Zauberin, die mich dazu begeistert:
Der duftenden Havannazigarette.
 
Nicht mühsam ward zusammen es gekleistert.
Es floß, ein Strom im selbstgegrabnen Bette,
Indessen ich des Rauches Wolkenkette
Gen Himmel blies, vor Wonne halb
  entgeistert
 
Mir zaubert, Feine, deines Dufts Narkose
Des Traumes Blüte ins entlaubte Leben,
In meinen Herbst die Nachtigall, die Rose.
 
Wenn deine zarten Wölkchen mich
  umschweben,
Fühl ich versöhnter mich mit meinem Lose
Und laß mit ihnen sich den Geist erheben.


Marie von Ebner-Eschenbach

Nude Smoker Sergeij Dyomin 1998
Paul Cezanne Der Raucher 18957/1900
Pablo Picasso Nude and Smoker 1968
Ein leidenschaftlicher Raucher, der immer von der Gefahr des Rauchens für die Gesundheit liest, hört in den meisten Fällen auf - zu lesen. Winston Churchill

Richard Geiger (1870-1945) Flirtatious Smoker
Adriaen Brouwer Smokers 1636
Mit dem Rauchen aufzuhören ist kinderleicht. Ich habe es schon hundertmal geschafft. Mark Twain

Vincent van Gogh Skull with cigarette 1886


Pablo Picasso Woman with a Cigarette 1901 
"Drei Wochen war der Frosch so krank! // Jetzt raucht er wieder. Gott sei Dank!" Wilhelm Busch

Kommentare:

  1. Hej Johanna,

    das Rauchen ist die Lust am Leben, auch wenn es ecentuell nicht so lange anhält wie jenes der Nichtraucher. Gott sei Dank gibt es viel andere Lektüre als die übers rauchen, weggeworfene Zeit bekommt man nicht wieder und krank werden wir ja schliesslich alle einmal, aber dann machen wir es wie der Frosch.

    LG Holger

    AntwortenLöschen
  2. Meine Mutter hat fast ihr ganzes Leben lang genußvoll geraucht. Sie hat es nie bereut und nie versucht, es zu lassen. Sie starb im hohen Alter mit einer gesunden Lunge und einem gesunden Herzen. Vielleicht war das eine Art umgekehrter Placebo-Effekt.

    AntwortenLöschen
  3. Alexander Höchst18. Juni 2011 um 16:29

    Bezaubernde Auswahl von Bildern und Texten. Es weht ein Geruch von Romantik aus dem Rauch. Da könnte man glatt zum Glimmstengel greifen. Ich werde der glühenden Verführung widerstehen und froh bleiben, diesem Genuss nicht ausgeliefert zu sein. Jeder Kringel eine Versuchung, die in der Atmosphäre verduftet.

    AntwortenLöschen
  4. 1.
    Nach fünf Jahren ohne rauche ich immer wieder im Traum mit dem Na-endlich-Gefühl.
    2.
    Ein Grund, nicht wieder anzufangen, ist die Viertelstunde des verkrampften Abhustens am Morgen. Das war weder cool noch romatisch. Nur anstrengend.
    3.
    Rauchende Eltern hinterlassen in der verqualmten Küche Kippen auf den Untertassen. Für (mindestens) zwei ehemalige Kinder der Grund, nie geraucht zu haben.
    4.
    Das letzte Foto ist einfach entwaffnend ! Ein Poster für Wartezimmer beim Lungenarzt.

    AntwortenLöschen