Donnerstag, 16. Juni 2011

e.e. cummings - Paris

Sich vorbeugend fragte Monsieur kalt und sorgfältig: " Was haben Sie in Paris gemacht?" worauf ich kurz und herzlich antwortete "Wir hatten eine gute Zeit."

Leaning forward Monsieur asked coldly and carefully: "What did you do in Paris?" to which I responded briefly and warmly "We had a good time." 
e.e. cummings The Enormous Room

Cummings kam im Ersten Weltkrieg als Soldat mit einem Sanitätscorps nach Paris. Später besuchte er die Stadt oftmals wieder.

e.e. cummings Himmel über Paris 1933

Paris;dieser April Sonnenuntergang äußert vollkommen
äußert gelassen still eine Kathedrale

vor derem aufwärts schmalen wunderbaren Gesicht
die Straßen jung werden im Regen,

gewundene Flächen von geschwollenem Rosé
aufgespult in kobaltblauen Weiten von Himmel
ergeben sich und gehorchen
dem Mauve
                  des Zwielichts(das schlank herabsteigt,
zierlich in seinen Augen die gefährlichen ersten Sterne tragend)
Leute laufen lieben eilen in einer sanft

eintreffenden Düsternis und
sehen!(der neue Mond
füllt sich mit plötzlichem Silber
diese zerrissenen Flecken von lahmer und flehender Farbe)während
hier und da die geschmeidige träge Hure
Nacht,sich streitet

mit bestimmten Häusern


Paris;this April sunset completely utters
utters serenely silently a cathedral 

before whose upward lean magnificent face
the streets turn young with rain,

spiral acres of bloated rose
coiled within cobalt miles of sky
yield to and heed
the mauve
               of twilight(who slenderly descends,
daintily carrying in her eyes the dangerous first stars)
people move love hurry in a gently 

arriving gloom and
see!(the new moon
fills abruptly with sudden silver
these torn pockets of lame and begging color)while
there and here the lithe indolent prostitute
Night,argues 

with certain houses  
 
 

Kommentare:

  1. Wahrnehmungsfinesse. Sprachlust. Lesewonne.

    AntwortenLöschen
  2. Alexander Höchst16. Juni 2011 um 11:30

    Eine gute Zeit; das Bild beschreibt einen dieser seltenen Momente, in denen ich mich wundersam vom Boden löse, mein Geist mit Leichtigkeit von meinen beschwingten Gefühlen getragen wird, befreit von Vergangenheit, Zukunft und ich einfach bin.
    Schwüle Wärme, Champagner oder Wein, Baguette, Käse, Oliven, Obst... allein oder in angenehmer Gesellschaft... ich liebe diese Augenblicke... herrlich!

    AntwortenLöschen