Sonntag, 2. Januar 2011

Meine Lieblings - Engel

Zur sonntäglichen Unterhaltung:

Die Erste Duineser Elegie

Wer, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der Engel
Ordnungen? und gesetzt selbst, es nähme
einer mich plötzlich ans Herz: ich verginge von seinem
stärkeren Dasein. Denn das Schöne ist nichts
als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen,
und wir bewundern es so, weil es gelassen verschmäht,
uns zu zerstören. Ein jeder Engel ist schrecklich.
Und so verhalt ich mich denn und verschlucke den Lockruf
dunkelen Schluchzens. Ach, wen vermögen
wir denn zu brauchen? Engel nicht, Menschen nicht,
und die findigen Tiere merken es schon,
daß wir nicht sehr verläßlich zu Haus sind
in der gedeuteten Welt. ..... 


RAINER MARIA RILKE


WILLIAM BLAKE

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Und es geschah eines Tages, da kamen die Söhne Gottes, um sich vor dem HERRN einzufinden. Und auch der Satan kam in ihrer Mitte. 1,7 Und der HERR sprach zum Satan: Woher kommst du? Und der Satan antwortete dem HERRN und sagte: Vom Durchstreifen der Erde und vom Umherwandern auf ihr. 1,8 Und der HERR sprach zum Satan: Hast du acht gehabt auf meinen Knecht Hiob? Denn es gibt keinen wie ihn auf Erden - ein Mann, so rechtschaffen und redlich, der Gott fürchtet und das Böse meidet! 1,9 Und der Satan antwortete dem HERRN und sagte: Ist Hiob [etwa] umsonst so gottesfürchtig? 1,10 Hast du selbst nicht ihn und sein Haus und alles, was er hat, rings umhegt? Das Werk seiner Hände hast du gesegnet, und sein Besitz hat sich im Land ausgebreitet. 1,11 Strecke jedoch nur einmal deine Hand aus und taste alles an, was er hat, ob er dir nicht ins Angesicht flucht! 1,12 Da sprach der HERR zum Satan: Siehe, alles, was er hat, ist in deiner Hand. Nur gegen ihn [selbst] strecke deine Hand nicht aus! Und der Satan ging vom Angesicht des HERRN fort.
BUCH HIOB

zu Milton's Paradise Lost

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Über die Verführung von Engeln


Engel verführt man gar nicht oder schnell.
Verzieh ihn einfach in den Hauseingang
Steck ihm die Zunge in den Mund und lang
Ihm untern Rock, dass er sich nass macht. Stell 

Ihn das Gesicht zur Wand, heb ihm den Rock 
Und fick ihn. Stöhnt er irgendwie beklommen,
So halt ihn fest und lass ihn zweimal kommen,
Sonst hat er dir am Ende einen Schock. 


Ermahn ihn, dass er ruhig den Hintern schwenkt,
Heiß ihn dir ruhig an die Hoden fassen
Sag ihm, er darf sich furchtlos fallen lassen

Dieweil er zwischen Erd und Himmel hängt.


Doch schau ihm nicht beim Ficken ins Gesicht
Und seine Flügel, Mensch, zerdrück sie nicht. 


BERTOLT BRECHT


Mein Flügel ist zum Schwung bereit
ich kehrte gern zurück
denn blieb ich auch lebendige Zeit
ich hätte wenig Glück
Gerhard Scholem, Gruß vom Angelus

Es gibt ein Bild von Klee, das Angelus Novus heißt. Ein Engel ist darauf dargestellt, der aussieht, als wäre er im Begriff, sich von etwas zu entfernen, worauf er starrt. Seine Augen sind aufgerissen, sein Mund steht offen und seine Flügel sind ausgespannt. Der Engel der Geschichte muß so aussehen. Er hat das Antlitz der Vergangenheit zugewendet. Wo eine Kette von Begebenheiten vor uns erscheint, da sieht er  eine einzige Katastrophe, die unablässig Trümmer auf Trümmer häuft und sie ihm vor die Füße schleudert. Er möchte wohl verweilen, die Toten wecken und das Zerschlagene zusammenfügen. Aber ein Sturm weht vom Paradiese her, der sich in seinen Flügeln verfangen hat und so stark ist, daß der Engel sie nicht mehr schließen kann. Dieser Sturm treibt ihn unaufhaltsam in die Zukunft, der er den Rücken kehrt, während der Trümmerhaufen vor ihm zum Himmel wächst. Das, was wir den Fortschritt nennen, ist dieser Sturm. WALTHER BENJAMIN

PAUL KLEE

Die Gewänder der Engel
sind aus Scheu gewoben. HRABANUS MAURUS 

 
FRIEDRICH ENGELs oben rechts.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Angel of the morning

There’ll be no strings to bind your hands
Not if my love can find your heart
And there’s no need to take a stand
For it was I who choose to start
I see no need to take me home
I’m old enough to face the dawn

Just call me angel of the morning, angel
Just touch my cheek before you leave me
Just call me angel of the morning, angel
Then slowly turn away from me

Maybe the sunlight will be dim
But it won’t matter anyhow
If morning’s echoes say we’ve sinned
Then it was what I wanted now
And if we’re victims of the night
I won’t be blinded by the light

Just call me angel of the morning, angel
Just touch my cheek before you leave me
baby
Just call me angel of the morning, angel
Just touch my cheek before you leave me, baby
Just call me angel of the morning, angel
Just touch my cheek before you leave me
baby
Just call me angel of the morning, angel   CHIP TAYLOR
(gesungen von Nina Simone auf "The Essential Nina Simone")

Erster Gesang.

....
Der Höllendrache, Jener, dessen List
Von Rach' und Neid erregt, der Menschen Mutter
Zu einer Zeit betrog, als ihn sein Stolz
Herab vom Himmel stürzte sammt der ganzen
Rebellischen Engelschaar, mit deren Hülfe
Er glorreich seines Gleichen zu beherrschen
Und Gott sich gleich zu stellen trachtete,
Da er durch Widerstand und ehrsuchtvoll
Verruchten Krieg im Himmel gegen Gottes
Alleinherrschaft erhob, und stolzen Kampf,
Der fruchtlos blieb. Des Allerhöchsten Macht
Stieß häuptlings ihn aus den äther'schen Höh'n
Furchtbaren Sturzes glutumflammt hinab
Zum bodenlosen Abgrund, dort zu wohnen
In Demantketten und in Feuerpein,
Da dem Allmächtgen er gewagt zu trotzen.
Neun Mal die Zeit, die bei den Sterblichen
Den Tag, die Nacht bezeichnet, lag er dort
Besiegt mit seiner schaudervollen Horde,
Im Feuerpfuhl sich wälzend, sinnverwirrt,
Und doch unsterblich; denn zu größrer Qual
War er verdammt, nun martert der Gedanke
Verlornen Glückes ihn, und ew'ger Pein;
Die düstern Augen wirft er rund umher,
Die Angst und tiefe Traurigkeit verrathen,
Worein verstockter Stolz und Haß sich mischt;
Er sieht, so weit als Engel können sehn,
In seiner Lage wüst' und elend sich,
Ein furchtbarlich Gefängniß flammt um ihn,
Gleich einem Feuerofen, doch den Flammen
Entstrahlt kein Licht; nur sichtbar finstre Nacht
Enthüllt ihm hier die Gruppen tiefen Weh's,
Die Gegenden der Sorgen, düstre Schatten,
Wo Friede nicht, noch Ruhe je verweilt,
Wohin selbst Hoffnung, die sonst Allen naht,
Nicht kommen kann; nur endlos grimme Pein
Mischt sich der Feuerflut, genährt von Schwefel,
Der ewig brennt und nimmer sich verzehrt.
Solch einen Ort erschuf der ewge Richter
Für die Empörer, deren Kerker hier
Aus tiefstem Dunkel gähnt, daß sie von Gott
Und Himmelslicht drei Mal so weit entfernt,
Als wie der Mittelpunkt vom letzten Pol.
Wie ungleich jenem Raum, aus dem sie fielen! JOHN MILTON

nochmal WILLIAM BLAKE

Kenneth Anger - Lucifer Rising (1973)
http://video.google.com/videoplay?docid=1710883728662460695#



Kommentare:

  1. von facebook:
    Florian Rummel: http://video.google.com/videoplay?docid=1710883728662460695#
    Olaf Brühl: http://www.youtube.com/watch?v=h4KXc4G6zJY&feature=related
    und
    http://www.youtube.com/watch?v=fMzfFWWcBV4&feature=related+

    AntwortenLöschen
  2. manchmal haben es auch engel sehr schwer, mit sich selber klar zu kommen/werden:
    siehe den film »dogma« -immer diese sehnsucht nach dem paradies.

    zu rilke:
    ich glaube, der zeilenfall im gedicht stimmt nicht -
    der herr war da sehr, sehr penibel. »wort-feiler«.

    aus welcher ausgabe/übersetzung ist denn der milton?

    ach so:
    schönes 2011

    AntwortenLöschen
  3. Habe nochmal geguckt, der Zeilenfall stimmt wohl doch.
    Der Milton:
    Das verlorene Paradies

    Entstanden 1658–1663. Erstdruck (in zehn Büchern): London (Peter Parker, Robert Boulter and Matthias Walker) 1667. Endgültige Fassung (in zwölf Büchern): London (S. Simmons) 1674. Hier nach der Übers. v. Adolf Böttger.

    Könnten Sie sich denn nicht entanonymisieren?

    AntwortenLöschen
  4. namen sind schall und rauch -
    manchmal machen gedanken (denkübungen) viel mehr spass.

    wenn ich ihnen lästig bin -
    einfach rausschmeißen oder mir mitteilen,
    nicht mehr zu reagieren.

    rilke:
    zeilenfall bei welcher ausgabe?
    insel, suhrkamp, aufbau?

    milton:
    es war schon klar -
    »the paradise lost«.

    ich such mal meine ausgabe raus aus dem bücher-chaos.
    uralt, hat mir mal ein mir sehr angenehmer mensch geschenkt.
    wir haben viel darüber geredet.-

    zu ihren engeln:
    schauen sie mal bei den bildern von frau moderson-becker (rilke) -
    die waren mal ein sehr unglückliches paar
    (zeit bei rodin in paris)-
    es gibt aber ein paar schöne ideen.

    war luzifer eigentlich auch ein engel - er ist so lebensfroh?

    AntwortenLöschen
  5. rilke:http:
    //gutenberg.spiegel.de/?id=5&xid=2251&kapitel=1#gb_found
    und
    http://www.intratext.com/IXT/DEU0010B/_P1.HTM
    und
    http://rainer-maria-rilke.de/110001elegie.html

    P.S. Na eben, und mein Name ist Schall, aber Ihrer wohl kaum Rauch. Wie auch immer, anonym ist auch recht.

    AntwortenLöschen
  6. http://www.realitysandwich.com/sleep_paralysis

    AntwortenLöschen
  7. danke für die rilke-online-tipps.

    der name rauch ist doch recht verbreitet wie auch der name schall.
    z.b. Neo Rauch - http://de.wikipedia.org/wiki/Neo_Rauch

    AntwortenLöschen
  8. Lassen wir doch die Namensdiskussion lieber Herr/liebe Frau Anonymus. Gedichte sind spannender. Irgendeinen Vorschlag, am besten etwas, was ich nicht kenne?
    Freundlichen Gruss!

    AntwortenLöschen